Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ren Genuß gefahrvoll und tödtlich machen kann.
So zumahl einige Gattungen von Tetrodon.

§. 120.

Bey der Anordnung der Geschlechter dieser
Classe habe ich, wie es die Natur mit sich bringt,
die von Linne ohne Grund zu den Amphibien ge-
zählten Fische wieder in ihre behörige Classe ge-
bracht, wo sie nun die beiden ersten Ordnun-
gen ausmachen.

In den übrigen vieren hingegen bin ich ganz
dem Linneischen System gefolgt.



I. Chondropterygii. Die eigentlichen Knor-
pelfische, die nähmlich knorpelartige Grä-
ten haben.

II. Branchiostegi. Denen der Kieferdeckel
und die Kieferhaut oder doch eins von
beiden mangelt.

Die folgenden hat Linne nach der Beschaf-
fenheit und Lage der Bauchflossen geordnet:
nähmlich:

III. Apodes. Die gar keine Bauchflossen
haben.

IV. Iugulares. Die, deren Bauchflossen vor
den Brustflossen sitzen.

V. Thoracici. Die, wo die Bauchflossen ge-
rade unter den Brustflossen, und

VI. Abdominales. Wo sie hinter diesen sitzen.

ren Genuß gefahrvoll und tödtlich machen kann.
So zumahl einige Gattungen von Tetrodon.

§. 120.

Bey der Anordnung der Geschlechter dieser
Classe habe ich, wie es die Natur mit sich bringt,
die von Linné ohne Grund zu den Amphibien ge-
zählten Fische wieder in ihre behörige Classe ge-
bracht, wo sie nun die beiden ersten Ordnun-
gen ausmachen.

In den übrigen vieren hingegen bin ich ganz
dem Linnéischen System gefolgt.



I. Chondropterygii. Die eigentlichen Knor-
pelfische, die nähmlich knorpelartige Grä-
ten haben.

II. Branchiostegi. Denen der Kieferdeckel
und die Kieferhaut oder doch eins von
beiden mangelt.

Die folgenden hat Linné nach der Beschaf-
fenheit und Lage der Bauchflossen geordnet:
nähmlich:

III. Apodes. Die gar keine Bauchflossen
haben.

IV. Iugulares. Die, deren Bauchflossen vor
den Brustflossen sitzen.

V. Thoracici. Die, wo die Bauchflossen ge-
rade unter den Brustflossen, und

VI. Abdominales. Wo sie hinter diesen sitzen.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0284" xml:id="pb268_0001" n="268"/>
ren Genuß gefahrvoll und tödtlich machen kann.<lb/>
So zumahl einige Gattungen von <hi rendition="#aq">Tetrodon</hi>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 120.</head><lb/>
          <p>Bey der Anordnung der Geschlechter dieser<lb/>
Classe habe ich, wie es die Natur mit sich bringt,<lb/>
die von Linné ohne Grund zu den Amphibien ge-<lb/>
zählten Fische wieder in ihre behörige Classe ge-<lb/>
bracht, wo sie nun die beiden ersten Ordnun-<lb/>
gen ausmachen.</p>
          <p>In den übrigen vieren hingegen bin ich ganz<lb/>
dem Linnéischen System gefolgt.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p rendition="#indent-1">I. <hi rendition="#aq">Chondropterygii</hi>. Die eigentlichen Knor-<lb/>
pelfische, die nähmlich knorpelartige Grä-<lb/>
ten haben.</p>
          <p rendition="#indent-1">II. <hi rendition="#aq">Branchiostegi</hi>. Denen der Kieferdeckel<lb/>
und die Kieferhaut oder doch eins von<lb/>
beiden mangelt.</p>
          <p>Die folgenden hat Linné nach der Beschaf-<lb/>
fenheit und Lage der Bauchflossen geordnet:<lb/>
nähmlich:</p>
          <p rendition="#indent-1">III. <hi rendition="#aq">Apodes</hi>. Die gar keine Bauchflossen<lb/>
haben.</p>
          <p rendition="#indent-1">IV. <hi rendition="#aq">Iugulares</hi>. Die, deren Bauchflossen vor<lb/>
den Brustflossen sitzen.</p>
          <p rendition="#indent-1">V. <hi rendition="#aq">Thoracici</hi>. Die, wo die Bauchflossen ge-<lb/>
rade unter den Brustflossen, und</p>
          <p rendition="#indent-1">VI. <hi rendition="#aq">Abdominales</hi>. Wo sie hinter diesen sitzen.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0284] ren Genuß gefahrvoll und tödtlich machen kann. So zumahl einige Gattungen von Tetrodon. §. 120. Bey der Anordnung der Geschlechter dieser Classe habe ich, wie es die Natur mit sich bringt, die von Linné ohne Grund zu den Amphibien ge- zählten Fische wieder in ihre behörige Classe ge- bracht, wo sie nun die beiden ersten Ordnun- gen ausmachen. In den übrigen vieren hingegen bin ich ganz dem Linnéischen System gefolgt. I. Chondropterygii. Die eigentlichen Knor- pelfische, die nähmlich knorpelartige Grä- ten haben. II. Branchiostegi. Denen der Kieferdeckel und die Kieferhaut oder doch eins von beiden mangelt. Die folgenden hat Linné nach der Beschaf- fenheit und Lage der Bauchflossen geordnet: nähmlich: III. Apodes. Die gar keine Bauchflossen haben. IV. Iugulares. Die, deren Bauchflossen vor den Brustflossen sitzen. V. Thoracici. Die, wo die Bauchflossen ge- rade unter den Brustflossen, und VI. Abdominales. Wo sie hinter diesen sitzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/284
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/284>, abgerufen am 19.03.2019.