Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Ur-Gebirge.

II. Gang-Gebirge.

III. Flötz-Gebirge.

Und IV. durch Erdbrände veränderte Ge-
birge mit Inbegriff der wirklichen Vulcane.

Wozu dann V. auch noch das niedrige auf-
geschwemmte Land beygefügt werden muß.

Von jedem derselben ein Wort insbesondre*).

§. 226.

I. Die Ur-Gebirge (oder Grund Ge-
birge, ganze Gebirge, montes primarii)
bestehen bloß aus primitivem oder ursprünglichem

*) Ausführlicher handeln davon in besondern Schriften:
J. C. W. Voigt's Briefe über die Gebirgs-
lehre. 2. Ausg. Weimar 1786. 8.C. Haidinger's Entwurf einer systematischen
Eintheilung der Gebirgsarten (1785.) 4.A. G. Werner's kurze Classification und Be-
schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dresd.
1787. 4.Und noch ein sehr zu empfehlendes Werk, das
ungleich mehr hieher gehöriges enthält als der
Titel zu versprechen scheint, nähmlich G. S. O.
Lasius's Beobachtungen über die Harzgebirge.
Hannover 1789. II. Th. 8. - nebst der dazu ge-
hörigen vortrefflichen petrographischen Charte des
Harzgebirges und dem so instructiven Cabinet
der Harzischen Gebirgsarten.Aehnliche Sammlungen von Gebirgsarten sind
z. B. die Voigtische, Charpentierische, und die
noch nicht nach Verdienst bekannte des Hrn. Paff.
Heim zu Gumpelstadt im Meiningischen.

I. Ur-Gebirge.

II. Gang-Gebirge.

III. Flötz-Gebirge.

Und IV. durch Erdbrände veränderte Ge-
birge mit Inbegriff der wirklichen Vulcane.

Wozu dann V. auch noch das niedrige auf-
geschwemmte Land beygefügt werden muß.

Von jedem derselben ein Wort insbesondre*).

§. 226.

I. Die Ur-Gebirge (oder Grund Ge-
birge, ganze Gebirge, montes primarii)
bestehen bloß aus primitivem oder ursprünglichem

*) Ausführlicher handeln davon in besondern Schriften:
J. C. W. Voigt's Briefe über die Gebirgs-
lehre. 2. Ausg. Weimar 1786. 8.C. Haidinger's Entwurf einer systematischen
Eintheilung der Gebirgsarten (1785.) 4.A. G. Werner's kurze Classification und Be-
schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dresd.
1787. 4.Und noch ein sehr zu empfehlendes Werk, das
ungleich mehr hieher gehöriges enthält als der
Titel zu versprechen scheint, nähmlich G. S. O.
Lasius's Beobachtungen über die Harzgebirge.
Hannover 1789. II. Th. 8. – nebst der dazu ge-
hörigen vortrefflichen petrographischen Charte des
Harzgebirges und dem so instructiven Cabinet
der Harzischen Gebirgsarten.Aehnliche Sammlungen von Gebirgsarten sind
z. B. die Voigtische, Charpentierische, und die
noch nicht nach Verdienst bekannte des Hrn. Paff.
Heim zu Gumpelstadt im Meiningischen.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0533" xml:id="pb517_0001" n="517"/>
          <p>I. Ur-Gebirge.</p>
          <p>II. Gang-Gebirge.</p>
          <p>III. Flötz-Gebirge.</p>
          <p>Und IV. durch Erdbrände veränderte Ge-<lb/>
birge mit Inbegriff der wirklichen Vulcane.</p>
          <p>Wozu dann V. auch noch das niedrige auf-<lb/>
geschwemmte Land beygefügt werden muß.</p>
          <p>Von jedem derselben ein Wort insbesondre<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Ausführlicher handeln davon in besondern Schriften:<lb/>
J. C. W. Voigt's Briefe über die Gebirgs-<lb/>
lehre. 2. Ausg. Weimar 1786. 8.</p><p>C. Haidinger's Entwurf einer systematischen<lb/>
Eintheilung der Gebirgsarten (1785.) 4.</p><p>A. G. Werner's kurze Classification und Be-<lb/>
schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dresd.<lb/>
1787. 4.</p><p>Und noch ein sehr zu empfehlendes Werk, das<lb/>
ungleich mehr hieher gehöriges enthält als der<lb/>
Titel zu versprechen scheint, nähmlich G. S. O.<lb/>
Lasius's Beobachtungen über die Harzgebirge.<lb/>
Hannover 1789. II. Th. 8. &#x2013; nebst der dazu ge-<lb/>
hörigen vortrefflichen petrographischen Charte des<lb/>
Harzgebirges und dem so instructiven Cabinet<lb/>
der Harzischen Gebirgsarten.</p><p>Aehnliche Sammlungen von Gebirgsarten sind<lb/>
z. B. die Voigtische, Charpentierische, und die<lb/>
noch nicht nach Verdienst bekannte des Hrn. Paff.<lb/>
Heim zu Gumpelstadt im Meiningischen.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 226.</head><lb/>
          <p>I. Die Ur-Gebirge (oder Grund Ge-<lb/>
birge, ganze Gebirge, <hi rendition="#aq">montes primarii</hi>)<lb/>
bestehen bloß aus primitivem oder ursprünglichem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[517/0533] I. Ur-Gebirge. II. Gang-Gebirge. III. Flötz-Gebirge. Und IV. durch Erdbrände veränderte Ge- birge mit Inbegriff der wirklichen Vulcane. Wozu dann V. auch noch das niedrige auf- geschwemmte Land beygefügt werden muß. Von jedem derselben ein Wort insbesondre *). §. 226. I. Die Ur-Gebirge (oder Grund Ge- birge, ganze Gebirge, montes primarii) bestehen bloß aus primitivem oder ursprünglichem *) Ausführlicher handeln davon in besondern Schriften: J. C. W. Voigt's Briefe über die Gebirgs- lehre. 2. Ausg. Weimar 1786. 8. C. Haidinger's Entwurf einer systematischen Eintheilung der Gebirgsarten (1785.) 4. A. G. Werner's kurze Classification und Be- schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dresd. 1787. 4. Und noch ein sehr zu empfehlendes Werk, das ungleich mehr hieher gehöriges enthält als der Titel zu versprechen scheint, nähmlich G. S. O. Lasius's Beobachtungen über die Harzgebirge. Hannover 1789. II. Th. 8. – nebst der dazu ge- hörigen vortrefflichen petrographischen Charte des Harzgebirges und dem so instructiven Cabinet der Harzischen Gebirgsarten. Aehnliche Sammlungen von Gebirgsarten sind z. B. die Voigtische, Charpentierische, und die noch nicht nach Verdienst bekannte des Hrn. Paff. Heim zu Gumpelstadt im Meiningischen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/533
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 517. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/533>, abgerufen am 18.02.2019.