Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 230.

So kann man nun überhaupt unter die
IVte Classe von Gebirgen die durch Erdbrände
veränderten, mit Inbegriff der wirklichen Vul-
cane bringen; da freylich die letztern mancher-
ley Aehnlichkeit mit den erstern zeigen. Die der-
selben eigne Steinarten sind: vulcanischer Basalt
vom allgemeinen Erdbrande her; mancherley
Erdschlacken, Porcellan-Jaspis etc. von partiellen
neuerlichen Erdbränden (Hrn. Werner's pseudo-
vulcanische Gebirgsarten); Laven von vulcani-
schen Explosionen; dann aber auch überhaupt
sowohl allerhand glasartig geschmolzne so ge-
nannte vulcanische Producte, als auch der Traß etc.
und vorzüglichst der Bimsstein etc.

§. 231.

Endlich gehört dann auch fünftens das nie-
drige aufgeschwemmte Land zur Lagerstätte der
Mineralien. Es besteht dasselbe meist aus Thon-
Leim- und Sand-Lagern, oder aus Mohrgrund,
Torf etc. und finden sich zumahl in erstern die
mehrsten bloß calcinirten (nicht wirklich ver-
steinerten) Knochen von Landthieren, und Gehäuse
von Süßwasserconchylien. Außerdem aber auch
das würklich versteinerte (nicht bituminöse) Holz.

§. 232.

So viel im allgemeinen von den Lagerstätten
der Mineralien. Nun ein Wort von den Na-

§. 230.

So kann man nun überhaupt unter die
IVte Classe von Gebirgen die durch Erdbrände
veränderten, mit Inbegriff der wirklichen Vul-
cane bringen; da freylich die letztern mancher-
ley Aehnlichkeit mit den erstern zeigen. Die der-
selben eigne Steinarten sind: vulcanischer Basalt
vom allgemeinen Erdbrande her; mancherley
Erdschlacken, Porcellan-Jaspis ꝛc. von partiellen
neuerlichen Erdbränden (Hrn. Werner's pseudo-
vulcanische Gebirgsarten); Laven von vulcani-
schen Explosionen; dann aber auch überhaupt
sowohl allerhand glasartig geschmolzne so ge-
nannte vulcanische Producte, als auch der Traß ꝛc.
und vorzüglichst der Bimsstein ꝛc.

§. 231.

Endlich gehört dann auch fünftens das nie-
drige aufgeschwemmte Land zur Lagerstätte der
Mineralien. Es besteht dasselbe meist aus Thon-
Leim- und Sand-Lagern, oder aus Mohrgrund,
Torf ꝛc. und finden sich zumahl in erstern die
mehrsten bloß calcinirten (nicht wirklich ver-
steinerten) Knochen von Landthieren, und Gehäuse
von Süßwasserconchylien. Außerdem aber auch
das würklich versteinerte (nicht bituminöse) Holz.

§. 232.

So viel im allgemeinen von den Lagerstätten
der Mineralien. Nun ein Wort von den Na-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0539" xml:id="pb523_0001" n="523"/>
          <head rendition="#c">§. 230.</head><lb/>
          <p>So kann man nun überhaupt unter die<lb/>
IVte Classe von Gebirgen die durch Erdbrände<lb/>
veränderten, mit Inbegriff der wirklichen Vul-<lb/>
cane bringen; da freylich die letztern mancher-<lb/>
ley Aehnlichkeit mit den erstern zeigen. Die der-<lb/>
selben eigne Steinarten sind: vulcanischer Basalt<lb/>
vom allgemeinen Erdbrande her; mancherley<lb/>
Erdschlacken, Porcellan-Jaspis &#xA75B;c. von partiellen<lb/>
neuerlichen Erdbränden (Hrn. Werner's pseudo-<lb/>
vulcanische Gebirgsarten); Laven von vulcani-<lb/>
schen Explosionen; dann aber auch überhaupt<lb/>
sowohl allerhand glasartig geschmolzne so ge-<lb/>
nannte vulcanische Producte, als auch der Traß &#xA75B;c.<lb/>
und vorzüglichst der Bimsstein &#xA75B;c.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 231.</head><lb/>
          <p>Endlich gehört dann auch fünftens das nie-<lb/>
drige aufgeschwemmte Land zur Lagerstätte der<lb/>
Mineralien. Es besteht dasselbe meist aus Thon-<lb/>
Leim- und Sand-Lagern, oder aus Mohrgrund,<lb/>
Torf &#xA75B;c. und finden sich zumahl in erstern die<lb/>
mehrsten bloß calcinirten (nicht wirklich ver-<lb/>
steinerten) Knochen von Landthieren, und Gehäuse<lb/>
von Süßwasserconchylien. Außerdem aber auch<lb/>
das würklich versteinerte (nicht bituminöse) Holz.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 232.</head><lb/>
          <p>So viel im allgemeinen von den Lagerstätten<lb/>
der Mineralien. Nun ein Wort von den Na-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[523/0539] §. 230. So kann man nun überhaupt unter die IVte Classe von Gebirgen die durch Erdbrände veränderten, mit Inbegriff der wirklichen Vul- cane bringen; da freylich die letztern mancher- ley Aehnlichkeit mit den erstern zeigen. Die der- selben eigne Steinarten sind: vulcanischer Basalt vom allgemeinen Erdbrande her; mancherley Erdschlacken, Porcellan-Jaspis ꝛc. von partiellen neuerlichen Erdbränden (Hrn. Werner's pseudo- vulcanische Gebirgsarten); Laven von vulcani- schen Explosionen; dann aber auch überhaupt sowohl allerhand glasartig geschmolzne so ge- nannte vulcanische Producte, als auch der Traß ꝛc. und vorzüglichst der Bimsstein ꝛc. §. 231. Endlich gehört dann auch fünftens das nie- drige aufgeschwemmte Land zur Lagerstätte der Mineralien. Es besteht dasselbe meist aus Thon- Leim- und Sand-Lagern, oder aus Mohrgrund, Torf ꝛc. und finden sich zumahl in erstern die mehrsten bloß calcinirten (nicht wirklich ver- steinerten) Knochen von Landthieren, und Gehäuse von Süßwasserconchylien. Außerdem aber auch das würklich versteinerte (nicht bituminöse) Holz. §. 232. So viel im allgemeinen von den Lagerstätten der Mineralien. Nun ein Wort von den Na-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/539
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 523. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/539>, abgerufen am 22.02.2019.