Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 239.

Zu den äußern Kennzeichen der Mineralien
(durch deren genauere Bestimmung und Benen-
nung sich Hr. Werner*) ein ausnehmendes
Verdienst ums Studium der Mineralogie er-
worben,) gehört vorzüglichst ihre Farbe, Durch-
sichtigkeit, Glanz, Crystallisation**) oder andre
äußere Gestalt, so wie die innere Textur, das
Korn, und die Bruchgestalt, Zusammenhang,
Härte, Schwere***), die Beschaffenheit des
Strichs den manche geben, wenn sie geschabt
oder gekratzt werden u. a.m.

§. 240.

Alle Mineralien lassen sich unter nachstehende
vier Classen bringen: deren Unterschiede und Ei-

*) In der schon oben angeführten vortrefflichen Schrift.
**) Cristallographie par M. de Rome de l'Isle,
2de Ed. Par
. 1783. IV. Bände. 8.Die aus Holz geschnittnen Modelle der wich-
tigsten Crystallisationen die in der hiesigen Indu-
strie-Schule unter der Aufsicht des Mathemati-
cus Hrn. List verfertiget werden, find nebst der
dazu gehörigen gedruckten Beschreibung daselbst
für 1 1/2 Rthlr. zu haben.
***) Pesanteur specifique des corps. - par M. Brisson.
Par. 1787, 4.Anm. Die specifischen Gewichte die ich in der Folge
anführe find nach Tausend-Theilen angegeben,
das Gewicht des Wassers zu 1000 in einer Tem-
peratur von ohngefähr 64° Fahrenh. an-
genommen.
§. 239.

Zu den äußern Kennzeichen der Mineralien
(durch deren genauere Bestimmung und Benen-
nung sich Hr. Werner*) ein ausnehmendes
Verdienst ums Studium der Mineralogie er-
worben,) gehört vorzüglichst ihre Farbe, Durch-
sichtigkeit, Glanz, Crystallisation**) oder andre
äußere Gestalt, so wie die innere Textur, das
Korn, und die Bruchgestalt, Zusammenhang,
Härte, Schwere***), die Beschaffenheit des
Strichs den manche geben, wenn sie geschabt
oder gekratzt werden u. a.m.

§. 240.

Alle Mineralien lassen sich unter nachstehende
vier Classen bringen: deren Unterschiede und Ei-

*) In der schon oben angeführten vortrefflichen Schrift.
**) Cristallographie par M. de Romé de l'Isle,
2de Ed. Par
. 1783. IV. Bände. 8.Die aus Holz geschnittnen Modelle der wich-
tigsten Crystallisationen die in der hiesigen Indu-
strie-Schule unter der Aufsicht des Mathemati-
cus Hrn. List verfertiget werden, find nebst der
dazu gehörigen gedruckten Beschreibung daselbst
für 1 1/2 Rthlr. zu haben.
***) Pesanteur spécifique des corps. – par M. Brisson.
Par. 1787, 4.Anm. Die specifischen Gewichte die ich in der Folge
anführe find nach Tausend-Theilen angegeben,
das Gewicht des Wassers zu 1000 in einer Tem-
peratur von ohngefähr 64° Fahrenh. an-
genommen.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0546" xml:id="pb530_0001" n="530"/>
          <head rendition="#c">§. 239.</head><lb/>
          <p>Zu den äußern Kennzeichen der Mineralien<lb/>
(durch deren genauere Bestimmung und Benen-<lb/>
nung sich Hr. Werner<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>In der schon oben angeführten vortrefflichen Schrift.</p></note> ein ausnehmendes<lb/>
Verdienst ums Studium der Mineralogie er-<lb/>
worben,) gehört vorzüglichst ihre Farbe, Durch-<lb/>
sichtigkeit, Glanz, Crystallisation<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cristallographie par</hi> M. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">de Romé de l'Isle</hi></hi>,<lb/>
2de Ed. Par</hi>. 1783. IV. Bände. 8.</p><p>Die aus Holz geschnittnen Modelle der wich-<lb/>
tigsten Crystallisationen die in der hiesigen Indu-<lb/>
strie-Schule unter der Aufsicht des Mathemati-<lb/>
cus Hrn. List verfertiget werden, find nebst der<lb/>
dazu gehörigen gedruckten Beschreibung daselbst<lb/>
für 1 1/2 Rthlr. zu haben.</p></note> oder andre<lb/>
äußere Gestalt, so wie die innere Textur, das<lb/>
Korn, und die Bruchgestalt, Zusammenhang,<lb/>
Härte, Schwere<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pesanteur spécifique des corps</hi>. &#x2013; par M.</hi><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Brisson</hi></hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Par.</hi> 1787, 4.</p><p><hi rendition="#g">Anm</hi>. Die specifischen Gewichte die ich in der Folge<lb/>
anführe find nach Tausend-Theilen angegeben,<lb/>
das Gewicht des Wassers zu 1000 in einer Tem-<lb/>
peratur von ohngefähr 64° Fahrenh. an-<lb/>
genommen.</p></note>, die Beschaffenheit des<lb/>
Strichs den manche geben, wenn sie geschabt<lb/>
oder gekratzt werden u. a.m.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 240.</head><lb/>
          <p>Alle Mineralien lassen sich unter nachstehende<lb/>
vier Classen bringen: deren Unterschiede und Ei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[530/0546] §. 239. Zu den äußern Kennzeichen der Mineralien (durch deren genauere Bestimmung und Benen- nung sich Hr. Werner *) ein ausnehmendes Verdienst ums Studium der Mineralogie er- worben,) gehört vorzüglichst ihre Farbe, Durch- sichtigkeit, Glanz, Crystallisation **) oder andre äußere Gestalt, so wie die innere Textur, das Korn, und die Bruchgestalt, Zusammenhang, Härte, Schwere ***), die Beschaffenheit des Strichs den manche geben, wenn sie geschabt oder gekratzt werden u. a.m. §. 240. Alle Mineralien lassen sich unter nachstehende vier Classen bringen: deren Unterschiede und Ei- *) In der schon oben angeführten vortrefflichen Schrift. **) Cristallographie par M. de Romé de l'Isle, 2de Ed. Par. 1783. IV. Bände. 8. Die aus Holz geschnittnen Modelle der wich- tigsten Crystallisationen die in der hiesigen Indu- strie-Schule unter der Aufsicht des Mathemati- cus Hrn. List verfertiget werden, find nebst der dazu gehörigen gedruckten Beschreibung daselbst für 1 1/2 Rthlr. zu haben. ***) Pesanteur spécifique des corps. – par M. Brisson. Par. 1787, 4. Anm. Die specifischen Gewichte die ich in der Folge anführe find nach Tausend-Theilen angegeben, das Gewicht des Wassers zu 1000 in einer Tem- peratur von ohngefähr 64° Fahrenh. an- genommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/546
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 530. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/546>, abgerufen am 18.02.2019.