Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Dahin gehört auch mancher so genannte Gestellstein
(saxum fornacum) der den Nahmen von seinem Ge-
brauch hat, da er wegen seiner Feuerbeständigkeit zu
Gestellen in Schmelzöfen taugt.

2. Uebermengter Glimmerschiefer.

mit Granaten etc.

9. Topasfels.

Ein sonderbares meist körnichtes Gemenge von Quarz,
schwarzem Stangenschörl, derbem Topas und Stein-
mark, welches das Muttergestein des Sächsischen To-
pases (S. 545) ausmacht.



Soviel nur von den vorzüglichern gemengten Ge-
birgsarten: unter welche sich die hunderterley minder
beträchtlichen Abarten, die hier nicht ausdrücklich an-
geführt sind, leicht werden zurücköringen lassen. Da
auch, wie gesagt, die Uebergänge in diesen vielerley
Gemengseln so mannigfaltig und theils unmerklich
find, so begreift sich von selbst wie willkührlich die
Bestimmung von manchen Arten derselben, und wie
verschieden die darnach entworfnen Eintheilungen der
Geognosten seyn müssen.



Dahin gehört auch mancher so genannte Gestellstein
(saxum fornacum) der den Nahmen von seinem Ge-
brauch hat, da er wegen seiner Feuerbeständigkeit zu
Gestellen in Schmelzöfen taugt.

2. Uebermengter Glimmerschiefer.

mit Granaten ꝛc.

9. Topasfels.

Ein sonderbares meist körnichtes Gemenge von Quarz,
schwarzem Stangenschörl, derbem Topas und Stein-
mark, welches das Muttergestein des Sächsischen To-
pases (S. 545) ausmacht.



Soviel nur von den vorzüglichern gemengten Ge-
birgsarten: unter welche sich die hunderterley minder
beträchtlichen Abarten, die hier nicht ausdrücklich an-
geführt sind, leicht werden zurücköringen lassen. Da
auch, wie gesagt, die Uebergänge in diesen vielerley
Gemengseln so mannigfaltig und theils unmerklich
find, so begreift sich von selbst wie willkührlich die
Bestimmung von manchen Arten derselben, und wie
verschieden die darnach entworfnen Eintheilungen der
Geognosten seyn müssen.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0640" xml:id="pb624_0001" n="624"/>
            <p rendition="#l1em">Dahin gehört auch mancher so genannte Gestellstein<lb/>
(<hi rendition="#aq">saxum fornacum</hi>) der den Nahmen von seinem Ge-<lb/>
brauch hat, da er wegen seiner Feuerbeständigkeit zu<lb/>
Gestellen in Schmelzöfen taugt.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. Uebermengter Glimmerschiefer.</p>
            <p rendition="#l1em"> mit Granaten &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-1">9. Topasfels.</p>
            <p rendition="#l1em">Ein sonderbares meist körnichtes Gemenge von Quarz,<lb/>
schwarzem Stangenschörl, derbem Topas und Stein-<lb/>
mark, welches das Muttergestein des Sächsischen To-<lb/>
pases (S. 545) ausmacht.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p rendition="#l1em">Soviel nur von den vorzüglichern gemengten Ge-<lb/>
birgsarten: unter welche sich die hunderterley minder<lb/>
beträchtlichen Abarten, die hier nicht ausdrücklich an-<lb/>
geführt sind, leicht werden zurücköringen lassen. Da<lb/>
auch, wie gesagt, die Uebergänge in diesen vielerley<lb/>
Gemengseln so mannigfaltig und theils unmerklich<lb/>
find, so begreift sich von selbst wie willkührlich die<lb/>
Bestimmung von manchen Arten derselben, und wie<lb/>
verschieden die darnach entworfnen Eintheilungen der<lb/>
Geognosten seyn müssen.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[624/0640] Dahin gehört auch mancher so genannte Gestellstein (saxum fornacum) der den Nahmen von seinem Ge- brauch hat, da er wegen seiner Feuerbeständigkeit zu Gestellen in Schmelzöfen taugt. 2. Uebermengter Glimmerschiefer. mit Granaten ꝛc. 9. Topasfels. Ein sonderbares meist körnichtes Gemenge von Quarz, schwarzem Stangenschörl, derbem Topas und Stein- mark, welches das Muttergestein des Sächsischen To- pases (S. 545) ausmacht. Soviel nur von den vorzüglichern gemengten Ge- birgsarten: unter welche sich die hunderterley minder beträchtlichen Abarten, die hier nicht ausdrücklich an- geführt sind, leicht werden zurücköringen lassen. Da auch, wie gesagt, die Uebergänge in diesen vielerley Gemengseln so mannigfaltig und theils unmerklich find, so begreift sich von selbst wie willkührlich die Bestimmung von manchen Arten derselben, und wie verschieden die darnach entworfnen Eintheilungen der Geognosten seyn müssen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/640
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 624. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/640>, abgerufen am 19.02.2019.