Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Uranit.

Der Uranit, Uranium, das neueste der
bis jetzt zuverlässig erwiesnen Metalle, das von
Hrn. Klaproth entdeckt worden, hat eine dun-
kelgraue Farbe, schwachen Glanz, wird von
Feile und Messer leicht angegriffen. Sein spe-
cifisches Gewicht = 6440. Er wird in Salpe-
tersäure und Königswasser aufgelöset, und durch
reines Laugensalz daraus als ein gelber Kalk
gefällt, der dem Glas eine hellbraune Farbe gibt.

1. Vererzt.

In folgenden drey Abarten die sich nicht selten bey
einander und zwar sämmtlich bey Johanngeorgenstadt
und Sofa im Erzgebirge finden.

a) Geschwefelter Uranit, Pecherz, Pechblende. Ura-
nium sulphuratum
.

Schwarz; theils von Steinkohlen- oder Pech-Glanz,
mit muschlichtem Bruch, theils matt, erdicht.

b) Uranitocher. Uranium ochraceum.

Schwefelgelb etc. erdicht.

c) Uranitspath, grüner Glimmer, Chalcolith. Ura-
nium spathosum.

Aus dem Spangrünen in allerhand andre Nüancen,
theils blättricht und dabey glänzend, theils erdicht; theils
crystallisirt zumahl in kleinen vierseitigen Tafeln mit
zugeschärften Kanten.

I. Uranit.

Der Uranit, Uranium, das neueste der
bis jetzt zuverlässig erwiesnen Metalle, das von
Hrn. Klaproth entdeckt worden, hat eine dun-
kelgraue Farbe, schwachen Glanz, wird von
Feile und Messer leicht angegriffen. Sein spe-
cifisches Gewicht = 6440. Er wird in Salpe-
tersäure und Königswasser aufgelöset, und durch
reines Laugensalz daraus als ein gelber Kalk
gefällt, der dem Glas eine hellbraune Farbe gibt.

1. Vererzt.

In folgenden drey Abarten die sich nicht selten bey
einander und zwar sämmtlich bey Johanngeorgenstadt
und Sofa im Erzgebirge finden.

a) Geschwefelter Uranit, Pecherz, Pechblende. Ura-
nium sulphuratum
.

Schwarz; theils von Steinkohlen- oder Pech-Glanz,
mit muschlichtem Bruch, theils matt, erdicht.

b) Uranitocher. Uranium ochraceum.

Schwefelgelb ꝛc. erdicht.

c) Uranitspath, grüner Glimmer, Chalcolith. Ura-
nium spathosum.

Aus dem Spangrünen in allerhand andre Nüancen,
theils blättricht und dabey glänzend, theils erdicht; theils
crystallisirt zumahl in kleinen vierseitigen Tafeln mit
zugeschärften Kanten.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0644" xml:id="pb628_0001" n="628"/>
            <head rendition="#c">I. <hi rendition="#g">Uranit</hi>.</head><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#g">Uranit</hi>, <hi rendition="#aq">Uranium</hi>, das neueste der<lb/>
bis jetzt zuverlässig erwiesnen Metalle, das von<lb/>
Hrn. Klaproth entdeckt worden, hat eine dun-<lb/>
kelgraue Farbe, schwachen Glanz, wird von<lb/>
Feile und Messer leicht angegriffen. Sein spe-<lb/>
cifisches Gewicht = 6440. Er wird in Salpe-<lb/>
tersäure und Königswasser aufgelöset, und durch<lb/>
reines Laugensalz daraus als ein gelber Kalk<lb/>
gefällt, der dem Glas eine hellbraune Farbe gibt.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. Vererzt.</p>
            <p rendition="#l1em">In folgenden drey Abarten die sich nicht selten bey<lb/>
einander und zwar sämmtlich bey Johanngeorgenstadt<lb/>
und Sofa im Erzgebirge finden.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">a</hi>) Geschwefelter Uranit, Pecherz, Pechblende. <hi rendition="#aq">Ura-<lb/>
nium sulphuratum</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Schwarz; theils von Steinkohlen- oder Pech-Glanz,<lb/>
mit muschlichtem Bruch, theils matt, erdicht.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">b</hi>) Uranitocher. <hi rendition="#aq">Uranium ochraceum</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Schwefelgelb &#xA75B;c. erdicht.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">c</hi>) Uranitspath, grüner Glimmer, Chalcolith. <hi rendition="#aq">Ura-<lb/>
nium spathosum.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Aus dem Spangrünen in allerhand andre Nüancen,<lb/>
theils blättricht und dabey glänzend, theils erdicht; theils<lb/>
crystallisirt zumahl in kleinen vierseitigen Tafeln mit<lb/>
zugeschärften Kanten.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[628/0644] I. Uranit. Der Uranit, Uranium, das neueste der bis jetzt zuverlässig erwiesnen Metalle, das von Hrn. Klaproth entdeckt worden, hat eine dun- kelgraue Farbe, schwachen Glanz, wird von Feile und Messer leicht angegriffen. Sein spe- cifisches Gewicht = 6440. Er wird in Salpe- tersäure und Königswasser aufgelöset, und durch reines Laugensalz daraus als ein gelber Kalk gefällt, der dem Glas eine hellbraune Farbe gibt. 1. Vererzt. In folgenden drey Abarten die sich nicht selten bey einander und zwar sämmtlich bey Johanngeorgenstadt und Sofa im Erzgebirge finden. a) Geschwefelter Uranit, Pecherz, Pechblende. Ura- nium sulphuratum. Schwarz; theils von Steinkohlen- oder Pech-Glanz, mit muschlichtem Bruch, theils matt, erdicht. b) Uranitocher. Uranium ochraceum. Schwefelgelb ꝛc. erdicht. c) Uranitspath, grüner Glimmer, Chalcolith. Ura- nium spathosum. Aus dem Spangrünen in allerhand andre Nüancen, theils blättricht und dabey glänzend, theils erdicht; theils crystallisirt zumahl in kleinen vierseitigen Tafeln mit zugeschärften Kanten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/644
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 628. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/644>, abgerufen am 17.02.2019.