Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Hierher gehört das Schinesische Kalin ein Gemenge
von crystallisirtem Wolfram mit weißlichem Zinnstein
in Quarz*).

V. Braunstein.

Der Braunstein, magnesia, (Fr. man-
ganese
,) ist von dunkler Stahlfarbe, körnichtem
Bruch, sehr hart und spröde, äußerst streng-
flüssig. Sein specifisches Gewicht = 6850. Löset
sich leicht in Säuren auf. Ist nächst dem Eisen
und Gold vielleicht am allgemeinsten auf der Erde
verbreitet. Sein wichtigster Gebrauch ist zur
Verfertigung des weissen Glases da er dem grü-
nen seine Eisenfarbe entzieht.

1. Vererzt.

Mit Luftsäure, besonders in folgenden Abarten;

a) Graues Braunsteinerz.

Meist stahlgrau mit metallischem Glanz; theils dicht;
theils strahlicht, keilförmig, sternförmig; theils blätte-
rich; theils crystallisirt, zumahl in nadelförmigen sechs-
seitigen Säulen die verschiedentlich zusammen gehäuft
sind. Von vorzüglicher Schönheit bey Ilfeld am Harz.

*) Eine Stufe die ich davon besitze kommt vollkom-
men mit der überein die Hr. Sage im cabinet de
l'ecole des mines
S. 380 beschreibt.

Hierher gehört das Schinesische Kalin ein Gemenge
von crystallisirtem Wolfram mit weißlichem Zinnstein
in Quarz*).

V. Braunstein.

Der Braunstein, magnesia, (Fr. man-
ganèse
,) ist von dunkler Stahlfarbe, körnichtem
Bruch, sehr hart und spröde, äußerst streng-
flüssig. Sein specifisches Gewicht = 6850. Löset
sich leicht in Säuren auf. Ist nächst dem Eisen
und Gold vielleicht am allgemeinsten auf der Erde
verbreitet. Sein wichtigster Gebrauch ist zur
Verfertigung des weissen Glases da er dem grü-
nen seine Eisenfarbe entzieht.

1. Vererzt.

Mit Luftsäure, besonders in folgenden Abarten;

a) Graues Braunsteinerz.

Meist stahlgrau mit metallischem Glanz; theils dicht;
theils strahlicht, keilförmig, sternförmig; theils blätte-
rich; theils crystallisirt, zumahl in nadelförmigen sechs-
seitigen Säulen die verschiedentlich zusammen gehäuft
sind. Von vorzüglicher Schönheit bey Ilfeld am Harz.

*) Eine Stufe die ich davon besitze kommt vollkom-
men mit der überein die Hr. Sage im cabinet de
l'ecole des mines
S. 380 beschreibt.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0649" xml:id="pb633_0001" n="633"/>
            <p rendition="#l1em">Hierher gehört das Schinesische Kalin ein Gemenge<lb/>
von crystallisirtem Wolfram mit weißlichem Zinnstein<lb/>
in Quarz<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Eine Stufe die ich davon besitze kommt vollkom-<lb/>
men mit der überein die Hr. Sage im <hi rendition="#aq">cabinet de<lb/>
l'ecole des mines</hi> S. 380 beschreibt.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">V. <hi rendition="#g">Braunstein</hi>.</head><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#g">Braunstein</hi>, <hi rendition="#aq">magnesia</hi>, (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">man-<lb/>
ganèse</hi></hi>,) ist von dunkler Stahlfarbe, körnichtem<lb/>
Bruch, sehr hart und spröde, äußerst streng-<lb/>
flüssig. Sein specifisches Gewicht = 6850. Löset<lb/>
sich leicht in Säuren auf. Ist nächst dem Eisen<lb/>
und Gold vielleicht am allgemeinsten auf der Erde<lb/>
verbreitet. Sein wichtigster Gebrauch ist zur<lb/>
Verfertigung des weissen Glases da er dem grü-<lb/>
nen seine Eisenfarbe entzieht.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. Vererzt.</p>
            <p rendition="#l1em">Mit Luftsäure, besonders in folgenden Abarten;</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">a</hi>) Graues Braunsteinerz.</p>
            <p rendition="#l1em">Meist stahlgrau mit metallischem Glanz; theils dicht;<lb/>
theils strahlicht, keilförmig, sternförmig; theils blätte-<lb/>
rich; theils crystallisirt, zumahl in nadelförmigen sechs-<lb/>
seitigen Säulen die verschiedentlich zusammen gehäuft<lb/>
sind. Von vorzüglicher Schönheit bey Ilfeld am Harz.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[633/0649] Hierher gehört das Schinesische Kalin ein Gemenge von crystallisirtem Wolfram mit weißlichem Zinnstein in Quarz *). V. Braunstein. Der Braunstein, magnesia, (Fr. man- ganèse,) ist von dunkler Stahlfarbe, körnichtem Bruch, sehr hart und spröde, äußerst streng- flüssig. Sein specifisches Gewicht = 6850. Löset sich leicht in Säuren auf. Ist nächst dem Eisen und Gold vielleicht am allgemeinsten auf der Erde verbreitet. Sein wichtigster Gebrauch ist zur Verfertigung des weissen Glases da er dem grü- nen seine Eisenfarbe entzieht. 1. Vererzt. Mit Luftsäure, besonders in folgenden Abarten; a) Graues Braunsteinerz. Meist stahlgrau mit metallischem Glanz; theils dicht; theils strahlicht, keilförmig, sternförmig; theils blätte- rich; theils crystallisirt, zumahl in nadelförmigen sechs- seitigen Säulen die verschiedentlich zusammen gehäuft sind. Von vorzüglicher Schönheit bey Ilfeld am Harz. *) Eine Stufe die ich davon besitze kommt vollkom- men mit der überein die Hr. Sage im cabinet de l'ecole des mines S. 380 beschreibt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/649
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 633. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/649>, abgerufen am 16.02.2019.