Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

c) Schwarzer Erdkobalt.

So wie die folgende Art durch Luftsäure verkalkt,
daher beide so wie auch der rothe Erdkobalt mit
dem gemeinschaftlichen Nahmen von Kobaltocher be-
legt werden. Hier dieser, der schwarze, findet sich
theils mehlicht (als Rußkobalt oder schwarzer Ko-
baltmulm); theils aber verhärtet (als Schlackenko-
balt) meist von schwarzblauer Schieferfarbe; theils
nierenförmig, traubicht etc.

d) Brauner und gelber Erdkobalt, Lederkobalt.

Aus dem Leberbraunen ins Gelblichgraue, meist er-
dicht, von mergelartigem Ansehen.

e) Rother Erdkobalt.

Durch Arseniksäure verkalkt. Pfirschblüthroth etc.
und zwar a) Kobaltblüthe strahlicht, auch theils deut-
lich crystallisirt meist in vierseitigen Säulen; und
b) Kobaltbeschlag als rother Mulm.

c) Schwarzer Erdkobalt.

So wie die folgende Art durch Luftsäure verkalkt,
daher beide so wie auch der rothe Erdkobalt mit
dem gemeinschaftlichen Nahmen von Kobaltocher be-
legt werden. Hier dieser, der schwarze, findet sich
theils mehlicht (als Rußkobalt oder schwarzer Ko-
baltmulm); theils aber verhärtet (als Schlackenko-
balt) meist von schwarzblauer Schieferfarbe; theils
nierenförmig, traubicht ꝛc.

d) Brauner und gelber Erdkobalt, Lederkobalt.

Aus dem Leberbraunen ins Gelblichgraue, meist er-
dicht, von mergelartigem Ansehen.

e) Rother Erdkobalt.

Durch Arseniksäure verkalkt. Pfirschblüthroth ꝛc.
und zwar α) Kobaltblüthe strahlicht, auch theils deut-
lich crystallisirt meist in vierseitigen Säulen; und
β) Kobaltbeschlag als rother Mulm.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0653" xml:id="pb637_0001" n="637"/>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">c</hi>) Schwarzer Erdkobalt.</p>
            <p rendition="#l1em">So wie die folgende Art durch Luftsäure verkalkt,<lb/>
daher beide so wie auch der rothe Erdkobalt mit<lb/>
dem gemeinschaftlichen Nahmen von Kobaltocher be-<lb/>
legt werden. Hier dieser, der schwarze, findet sich<lb/>
theils mehlicht (als Rußkobalt oder schwarzer Ko-<lb/>
baltmulm); theils aber verhärtet (als Schlackenko-<lb/>
balt) meist von schwarzblauer Schieferfarbe; theils<lb/>
nierenförmig, traubicht &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">d</hi>) Brauner und gelber Erdkobalt, Lederkobalt.</p>
            <p rendition="#l1em">Aus dem Leberbraunen ins Gelblichgraue, meist er-<lb/>
dicht, von mergelartigem Ansehen.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">e</hi>) Rother Erdkobalt.</p>
            <p rendition="#l1em">Durch Arseniksäure verkalkt. Pfirschblüthroth &#xA75B;c.<lb/>
und zwar <hi rendition="#aq">&#x03B1;</hi>) Kobaltblüthe strahlicht, auch theils deut-<lb/>
lich crystallisirt meist in vierseitigen Säulen; und<lb/><hi rendition="#aq">&#x03B2;</hi>) Kobaltbeschlag als rother Mulm.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[637/0653] c) Schwarzer Erdkobalt. So wie die folgende Art durch Luftsäure verkalkt, daher beide so wie auch der rothe Erdkobalt mit dem gemeinschaftlichen Nahmen von Kobaltocher be- legt werden. Hier dieser, der schwarze, findet sich theils mehlicht (als Rußkobalt oder schwarzer Ko- baltmulm); theils aber verhärtet (als Schlackenko- balt) meist von schwarzblauer Schieferfarbe; theils nierenförmig, traubicht ꝛc. d) Brauner und gelber Erdkobalt, Lederkobalt. Aus dem Leberbraunen ins Gelblichgraue, meist er- dicht, von mergelartigem Ansehen. e) Rother Erdkobalt. Durch Arseniksäure verkalkt. Pfirschblüthroth ꝛc. und zwar α) Kobaltblüthe strahlicht, auch theils deut- lich crystallisirt meist in vierseitigen Säulen; und β) Kobaltbeschlag als rother Mulm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/653
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 637. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/653>, abgerufen am 18.02.2019.