Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

in Siebenbürgen, daher es auch Nagyaker-Erz ge-
nannt wird.

Auch wies scheint durch Schwefel mit Eisen wirklich
vererzt im eigentlichen Goldkies.

XVIII. Platinna.

Die reine Platinna ist von silberweisser
Farbe; sehr dehnbar und dabey ausnehmend
zähe; ihr specifisches Gewicht = 19500; folglich
ist sie der schwerste bekannte Körper in der Natur;
wird in Königswasser aufgelöset; und nicht vom
Magnet gezogen.

1. Gediegen.

Meist doch mit Eisen und etwas Gold vermischt und
vermengt; hat eine Mittelfarbe zwischen Silber und
Eisen. Findet sich in Gestalt kleiner Blättchen fast
wie Hammerschlag um Carthagena und Santa Fe in
Peru, wo sie 1736 zuerst entdeckt worden. Ihr speci-
fisches Gewicht = 15601.



in Siebenbürgen, daher es auch Nagyaker-Erz ge-
nannt wird.

Auch wies scheint durch Schwefel mit Eisen wirklich
vererzt im eigentlichen Goldkies.

XVIII. Platiña.

Die reine Platiña ist von silberweisser
Farbe; sehr dehnbar und dabey ausnehmend
zähe; ihr specifisches Gewicht = 19500; folglich
ist sie der schwerste bekannte Körper in der Natur;
wird in Königswasser aufgelöset; und nicht vom
Magnet gezogen.

1. Gediegen.

Meist doch mit Eisen und etwas Gold vermischt und
vermengt; hat eine Mittelfarbe zwischen Silber und
Eisen. Findet sich in Gestalt kleiner Blättchen fast
wie Hammerschlag um Carthagena und Santa Fé in
Peru, wo sie 1736 zuerst entdeckt worden. Ihr speci-
fisches Gewicht = 15601.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0680" xml:id="pb664_0001" n="664"/>
in Siebenbürgen, daher es auch Nagyaker-Erz ge-<lb/>
nannt wird.</p>
            <p>Auch wies scheint durch Schwefel mit Eisen wirklich<lb/>
vererzt im eigentlichen Goldkies.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">XVIII. <hi rendition="#g">Platiña</hi>.</head><lb/>
            <p>Die reine <hi rendition="#g">Platiña</hi> ist von silberweisser<lb/>
Farbe; sehr dehnbar und dabey ausnehmend<lb/>
zähe; ihr specifisches Gewicht = 19500; folglich<lb/>
ist sie der schwerste bekannte Körper in der Natur;<lb/>
wird in Königswasser aufgelöset; und nicht vom<lb/>
Magnet gezogen.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. Gediegen.</p>
            <p rendition="#l1em">Meist doch mit Eisen und etwas Gold vermischt und<lb/>
vermengt; hat eine Mittelfarbe zwischen Silber und<lb/>
Eisen. Findet sich in Gestalt kleiner Blättchen fast<lb/>
wie Hammerschlag um Carthagena und Santa Fé in<lb/>
Peru, wo sie 1736 zuerst entdeckt worden. Ihr speci-<lb/>
fisches Gewicht = 15601.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[664/0680] in Siebenbürgen, daher es auch Nagyaker-Erz ge- nannt wird. Auch wies scheint durch Schwefel mit Eisen wirklich vererzt im eigentlichen Goldkies. XVIII. Platiña. Die reine Platiña ist von silberweisser Farbe; sehr dehnbar und dabey ausnehmend zähe; ihr specifisches Gewicht = 19500; folglich ist sie der schwerste bekannte Körper in der Natur; wird in Königswasser aufgelöset; und nicht vom Magnet gezogen. 1. Gediegen. Meist doch mit Eisen und etwas Gold vermischt und vermengt; hat eine Mittelfarbe zwischen Silber und Eisen. Findet sich in Gestalt kleiner Blättchen fast wie Hammerschlag um Carthagena und Santa Fé in Peru, wo sie 1736 zuerst entdeckt worden. Ihr speci- fisches Gewicht = 15601.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/680
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 664. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/680>, abgerufen am 17.07.2018.