Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Kohlenblende.

1. Kohlenblende, unverbrennliche Stein-
kohle*). (Fr. charbon de terre incom-
bustible, plombagine charbonneuse
.)

Im äußern steinkohlenähnlich; meist dunkel eisen-
schwarz, von starkem fast metallischem Glanz; meist
dickschiefrigem Bruch; die Bruchgestalt theils als kleine
vierseitige Säulen; spröde, halbhart, etwas abfärbend.
Zwar nicht unverbrennlich aber doch ausnehmend feuer-
beständig. Ist neuerlich in mehrern Gegenden von
Europa gesunden worden. Häufig z. B. bey Gera.
Aus Kongsberg besitze ich es mit gediegnem Silber
durchwachsen.

*) Unter diesem Nahmen hat sie schon Leibniz gekannt,
in dessen kleiner Mineraliensammlung die das
academische Museum besitzt, ein Stückchen dieses
Fossils, angeblich aus Böhmen befindlich ist.
III. Kohlenblende.

1. Kohlenblende, unverbrennliche Stein-
kohle*). (Fr. charbon de terre incom-
bustible, plombagine charbonneuse
.)

Im äußern steinkohlenähnlich; meist dunkel eisen-
schwarz, von starkem fast metallischem Glanz; meist
dickschiefrigem Bruch; die Bruchgestalt theils als kleine
vierseitige Säulen; spröde, halbhart, etwas abfärbend.
Zwar nicht unverbrennlich aber doch ausnehmend feuer-
beständig. Ist neuerlich in mehrern Gegenden von
Europa gesunden worden. Häufig z. B. bey Gera.
Aus Kongsberg besitze ich es mit gediegnem Silber
durchwachsen.

*) Unter diesem Nahmen hat sie schon Leibniz gekannt,
in dessen kleiner Mineraliensammlung die das
academische Museum besitzt, ein Stückchen dieses
Fossils, angeblich aus Böhmen befindlich ist.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0689" xml:id="pb673_0001" n="673"/>
            <head rendition="#c">III. <hi rendition="#g">Kohlenblende</hi>.</head><lb/>
            <p rendition="#indent-1">1. Kohlenblende, unverbrennliche Stein-<lb/>
kohle<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Unter diesem Nahmen hat sie schon Leibniz gekannt,<lb/>
in dessen kleiner Mineraliensammlung die das<lb/>
academische Museum besitzt, ein Stückchen dieses<lb/>
Fossils, angeblich aus Böhmen befindlich ist.</p></note>. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">charbon de terre incom-<lb/>
bustible, plombagine charbonneuse</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Im äußern steinkohlenähnlich; meist dunkel eisen-<lb/>
schwarz, von starkem fast metallischem Glanz; meist<lb/>
dickschiefrigem Bruch; die Bruchgestalt theils als kleine<lb/>
vierseitige Säulen; spröde, halbhart, etwas abfärbend.<lb/>
Zwar nicht unverbrennlich aber doch ausnehmend feuer-<lb/>
beständig. Ist neuerlich in mehrern Gegenden von<lb/>
Europa gesunden worden. Häufig z. B. bey Gera.<lb/>
Aus Kongsberg besitze ich es mit gediegnem Silber<lb/>
durchwachsen.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[673/0689] III. Kohlenblende. 1. Kohlenblende, unverbrennliche Stein- kohle *). (Fr. charbon de terre incom- bustible, plombagine charbonneuse.) Im äußern steinkohlenähnlich; meist dunkel eisen- schwarz, von starkem fast metallischem Glanz; meist dickschiefrigem Bruch; die Bruchgestalt theils als kleine vierseitige Säulen; spröde, halbhart, etwas abfärbend. Zwar nicht unverbrennlich aber doch ausnehmend feuer- beständig. Ist neuerlich in mehrern Gegenden von Europa gesunden worden. Häufig z. B. bey Gera. Aus Kongsberg besitze ich es mit gediegnem Silber durchwachsen. *) Unter diesem Nahmen hat sie schon Leibniz gekannt, in dessen kleiner Mineraliensammlung die das academische Museum besitzt, ein Stückchen dieses Fossils, angeblich aus Böhmen befindlich ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/689
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 673. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/689>, abgerufen am 24.02.2019.