Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Spurensteine hingegen (typolithi) heißen
die, von welchen bloß der Abdruck der äußern
Oberfläche übrig ist; wie bey den allermehrsten
Kräuterschiefern.

3) Vulcanisirt, wenn die Versteinerungen,
zumahl Conchylien, unter vulcanischer Tuffwacke
vergraben und damit gefüllt sind, wie z. B.
die merkwürdigen ansehnlichen Seeschnecken aus
dem Roncathal im Veronesischen.

4) Metallisirt, wenn die Versteinerungen
mit metallischen Stoffen durchzogen sind; be-
sonders mit Schwefelkies, oder mit Kupferkies,
Weißkupfererz, Fahlerz, Kupfergrün, Eisen-
ocher etc.

Und 5) verharzt, nähmlich mit Erdpech etc.
durchzogen, wie das bituminose Holz etc. - Und
gewissermaßen könnte, man auch die in Bern-
stein erhaltnen Insecten etc. (S. 671) mit dahin
rechnen, da es auch nach dem Tod erhaltne or-
ganisirte Körper sind, die vermuthlich bey irgend
einer partiellen Erdcatastrophe ihr Grab gefun-
den haben.

§. 260.

In Rücksicht der Hauptepochen aus wel-
chen sich diese in so verschiednem Zustand er-
haltnen Versteinerungen herschreiben, lasten sie
sich im Ganzen unter folgende Classen und Un-
terabtheilungen bringen:

Spurensteine hingegen (typolithi) heißen
die, von welchen bloß der Abdruck der äußern
Oberfläche übrig ist; wie bey den allermehrsten
Kräuterschiefern.

3) Vulcanisirt, wenn die Versteinerungen,
zumahl Conchylien, unter vulcanischer Tuffwacke
vergraben und damit gefüllt sind, wie z. B.
die merkwürdigen ansehnlichen Seeschnecken aus
dem Roncathal im Veronesischen.

4) Metallisirt, wenn die Versteinerungen
mit metallischen Stoffen durchzogen sind; be-
sonders mit Schwefelkies, oder mit Kupferkies,
Weißkupfererz, Fahlerz, Kupfergrün, Eisen-
ocher ꝛc.

Und 5) verharzt, nähmlich mit Erdpech ꝛc.
durchzogen, wie das bituminose Holz ꝛc. – Und
gewissermaßen könnte, man auch die in Bern-
stein erhaltnen Insecten ꝛc. (S. 671) mit dahin
rechnen, da es auch nach dem Tod erhaltne or-
ganisirte Körper sind, die vermuthlich bey irgend
einer partiellen Erdcatastrophe ihr Grab gefun-
den haben.

§. 260.

In Rücksicht der Hauptepochen aus wel-
chen sich diese in so verschiednem Zustand er-
haltnen Versteinerungen herschreiben, lasten sie
sich im Ganzen unter folgende Classen und Un-
terabtheilungen bringen:

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0701" xml:id="pb685_0001" n="685"/>
          <p>Spurensteine hingegen (<hi rendition="#aq">typolithi</hi>) heißen<lb/>
die, von welchen bloß der Abdruck der äußern<lb/>
Oberfläche übrig ist; wie bey den allermehrsten<lb/>
Kräuterschiefern.</p>
          <p>3) Vulcanisirt, wenn die Versteinerungen,<lb/>
zumahl Conchylien, unter vulcanischer Tuffwacke<lb/>
vergraben und damit gefüllt sind, wie z. B.<lb/>
die merkwürdigen ansehnlichen Seeschnecken aus<lb/>
dem Roncathal im Veronesischen.</p>
          <p>4) Metallisirt, wenn die Versteinerungen<lb/>
mit metallischen Stoffen durchzogen sind; be-<lb/>
sonders mit Schwefelkies, oder mit Kupferkies,<lb/>
Weißkupfererz, Fahlerz, Kupfergrün, Eisen-<lb/>
ocher &#xA75B;c.</p>
          <p>Und 5) verharzt, nähmlich mit Erdpech &#xA75B;c.<lb/>
durchzogen, wie das bituminose Holz &#xA75B;c. &#x2013; Und<lb/>
gewissermaßen könnte, man auch die in Bern-<lb/>
stein erhaltnen Insecten &#xA75B;c. (S. 671) mit dahin<lb/>
rechnen, da es auch nach dem Tod erhaltne or-<lb/>
ganisirte Körper sind, die vermuthlich bey irgend<lb/>
einer partiellen Erdcatastrophe ihr Grab gefun-<lb/>
den haben.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 260.</head><lb/>
          <p>In Rücksicht der Hauptepochen aus wel-<lb/>
chen sich diese in so verschiednem Zustand er-<lb/>
haltnen Versteinerungen herschreiben, lasten sie<lb/>
sich im Ganzen unter folgende Classen und Un-<lb/>
terabtheilungen bringen:</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[685/0701] Spurensteine hingegen (typolithi) heißen die, von welchen bloß der Abdruck der äußern Oberfläche übrig ist; wie bey den allermehrsten Kräuterschiefern. 3) Vulcanisirt, wenn die Versteinerungen, zumahl Conchylien, unter vulcanischer Tuffwacke vergraben und damit gefüllt sind, wie z. B. die merkwürdigen ansehnlichen Seeschnecken aus dem Roncathal im Veronesischen. 4) Metallisirt, wenn die Versteinerungen mit metallischen Stoffen durchzogen sind; be- sonders mit Schwefelkies, oder mit Kupferkies, Weißkupfererz, Fahlerz, Kupfergrün, Eisen- ocher ꝛc. Und 5) verharzt, nähmlich mit Erdpech ꝛc. durchzogen, wie das bituminose Holz ꝛc. – Und gewissermaßen könnte, man auch die in Bern- stein erhaltnen Insecten ꝛc. (S. 671) mit dahin rechnen, da es auch nach dem Tod erhaltne or- ganisirte Körper sind, die vermuthlich bey irgend einer partiellen Erdcatastrophe ihr Grab gefun- den haben. §. 260. In Rücksicht der Hauptepochen aus wel- chen sich diese in so verschiednem Zustand er- haltnen Versteinerungen herschreiben, lasten sie sich im Ganzen unter folgende Classen und Un- terabtheilungen bringen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/701
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 685. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/701>, abgerufen am 22.02.2019.