Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

haben, lohnt sich kaum mehr der Mühe: die ver-
meintlichen Patagonischen Riesen z. B. sind, von Ma-
galhaens Zeiten bis auf die unsrigen, in den Er-
zählungen der Reisenden, von zwölf Fuß zu siebente-
halb eingekrochen, und bleiben also wenig größer
als jeder andre Mensch von guter Statur.

Und daß Commerson's Quimo's und andre Zwergna-
tionen auch nichts als Erdichtungen waren, ist nun
allgemein bekannt.

Die Kackerlacken, Blafards, Albinos oder weiste
Mohren sind nicht ein Mahl eine Spielart, geschwei-
ge eine besondre Gattung, sondern Patienten, deren
Geschichte mehr in die Pathologie als in die Na-
turhistorie gehört.

Linne's Homo troglodytes ist ein unbegreifliches Ge-
mische aus der Geschichte jener preßhaften kränkli-
chen Menschen, und des Orangutangs: sein Homo
lar
hingegen ein wahrer Affe.

Die in Wildniß unter Thieren erwachsenen Kinder
sind klägliche sittliche Monstra, die man eben so
wenig, als andre durch Krankheit oder Zufall ent-
stellte Menschen, zum Muster des Meisterstücks der
Schöpfung anführen darf.

Geschwänzte Völker, von Natur geschürzte Hotten-
tottinnen, die vorgebliche natürliche Bartlosigkeit
der Amerikaner, die Sirenen, Centauren, und
alle Fabeln von gleichem Schrot und Korn, ver-
zeihen wir der gutherzigen Leichtgläubigkeit unsrer
lieben Alten.

haben, lohnt sich kaum mehr der Mühe: die ver-
meintlichen Patagonischen Riesen z. B. sind, von Ma-
galhaens Zeiten bis auf die unsrigen, in den Er-
zählungen der Reisenden, von zwölf Fuß zu siebente-
halb eingekrochen, und bleiben also wenig größer
als jeder andre Mensch von guter Statur.

Und daß Commerson's Quimo's und andre Zwergna-
tionen auch nichts als Erdichtungen waren, ist nun
allgemein bekannt.

Die Kackerlacken, Blafards, Albinos oder weiste
Mohren sind nicht ein Mahl eine Spielart, geschwei-
ge eine besondre Gattung, sondern Patienten, deren
Geschichte mehr in die Pathologie als in die Na-
turhistorie gehört.

Linné's Homo troglodytes ist ein unbegreifliches Ge-
mische aus der Geschichte jener preßhaften kränkli-
chen Menschen, und des Orangutangs: sein Homo
lar
hingegen ein wahrer Affe.

Die in Wildniß unter Thieren erwachsenen Kinder
sind klägliche sittliche Monstra, die man eben so
wenig, als andre durch Krankheit oder Zufall ent-
stellte Menschen, zum Muster des Meisterstücks der
Schöpfung anführen darf.

Geschwänzte Völker, von Natur geschürzte Hotten-
tottinnen, die vorgebliche natürliche Bartlosigkeit
der Amerikaner, die Sirenen, Centauren, und
alle Fabeln von gleichem Schrot und Korn, ver-
zeihen wir der gutherzigen Leichtgläubigkeit unsrer
lieben Alten.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#indent-1"><pb facs="#f0072" xml:id="pb056_0001" n="56"/>
haben, lohnt sich kaum mehr der Mühe: die ver-<lb/>
meintlichen Patagonischen Riesen z. B. sind, von Ma-<lb/>
galhaens Zeiten bis auf die unsrigen, in den Er-<lb/>
zählungen der Reisenden, von zwölf Fuß zu siebente-<lb/>
halb eingekrochen, und bleiben also wenig größer<lb/>
als jeder andre Mensch von guter Statur.</p>
            <p rendition="#indent-1">Und daß Commerson's Quimo's und andre Zwergna-<lb/>
tionen auch nichts als Erdichtungen waren, ist nun<lb/>
allgemein bekannt.</p>
            <p rendition="#indent-1">Die Kackerlacken, Blafards, Albinos oder weiste<lb/>
Mohren sind nicht ein Mahl eine Spielart, geschwei-<lb/>
ge eine besondre Gattung, sondern Patienten, deren<lb/>
Geschichte mehr in die Pathologie als in die Na-<lb/>
turhistorie gehört.</p>
            <p rendition="#indent-1">Linné's <hi rendition="#aq">Homo troglodytes</hi> ist ein unbegreifliches Ge-<lb/>
mische aus der Geschichte jener preßhaften kränkli-<lb/>
chen Menschen, und des Orangutangs: sein <hi rendition="#aq">Homo<lb/>
lar</hi> hingegen ein wahrer Affe.</p>
            <p rendition="#indent-1">Die in Wildniß unter Thieren erwachsenen Kinder<lb/>
sind klägliche sittliche Monstra, die man eben so<lb/>
wenig, als andre durch Krankheit oder Zufall ent-<lb/>
stellte Menschen, zum Muster des Meisterstücks der<lb/>
Schöpfung anführen darf.</p>
            <p rendition="#indent-1">Geschwänzte Völker, von Natur geschürzte Hotten-<lb/>
tottinnen, die vorgebliche natürliche Bartlosigkeit<lb/>
der Amerikaner, die Sirenen, Centauren, und<lb/>
alle Fabeln von gleichem Schrot und Korn, ver-<lb/>
zeihen wir der gutherzigen Leichtgläubigkeit unsrer<lb/>
lieben Alten.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0072] haben, lohnt sich kaum mehr der Mühe: die ver- meintlichen Patagonischen Riesen z. B. sind, von Ma- galhaens Zeiten bis auf die unsrigen, in den Er- zählungen der Reisenden, von zwölf Fuß zu siebente- halb eingekrochen, und bleiben also wenig größer als jeder andre Mensch von guter Statur. Und daß Commerson's Quimo's und andre Zwergna- tionen auch nichts als Erdichtungen waren, ist nun allgemein bekannt. Die Kackerlacken, Blafards, Albinos oder weiste Mohren sind nicht ein Mahl eine Spielart, geschwei- ge eine besondre Gattung, sondern Patienten, deren Geschichte mehr in die Pathologie als in die Na- turhistorie gehört. Linné's Homo troglodytes ist ein unbegreifliches Ge- mische aus der Geschichte jener preßhaften kränkli- chen Menschen, und des Orangutangs: sein Homo lar hingegen ein wahrer Affe. Die in Wildniß unter Thieren erwachsenen Kinder sind klägliche sittliche Monstra, die man eben so wenig, als andre durch Krankheit oder Zufall ent- stellte Menschen, zum Muster des Meisterstücks der Schöpfung anführen darf. Geschwänzte Völker, von Natur geschürzte Hotten- tottinnen, die vorgebliche natürliche Bartlosigkeit der Amerikaner, die Sirenen, Centauren, und alle Fabeln von gleichem Schrot und Korn, ver- zeihen wir der gutherzigen Leichtgläubigkeit unsrer lieben Alten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/72
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/72>, abgerufen am 23.02.2019.