Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreber tab. CCXVII.

Von der Größe der Hausmaus. Zu seinem Win-
terschlaf bereitet es sich ein kuglichtes, ziemlich festes
Lager von Tangelnadeln, u. a. kleinem Gestrüppe, worin
sie sich vergräbt.

B) Murina.

14. Marmota. auriculae abbreuiatae,
cauda breuis, pilosa. Dentes (plerisque)
ut in praecedentibus.

1. Alpina. das Murmelthier. (Romanisch murmont
vom Lat. mus montanus. Fr. la marmotte.) M. corpore
supra fusco, subtus flauescente. *

Schreber tab. CCVII.

In den höhern Alpen von Europa und Asien, beson-
ders in Savoyen, Graubünden, am St. Gotthard, und
in der großen Tatarey. Macht sich tiefe Höhlen in die
Erde, die es mit Heu und Moos ausfuttert, nährt sich
von allerhand Pflanzen und Wurzeln. Merkwürdig ist,
daß man es auf der allee blanche in Savoyen theils auf
isolirten Klippen findet die wie Inseln aus diesem Eis-
meer hervorragen, etliche Stunden weit von allem un-
beeiseten Erdreich entfernt, und im ganzen Jahr nur
etwa 6 Wochen lang von Schnee befreyt sind; so daß
es scheint, die dasigen Murmelthiere durchschlafen
wenigstens 10 Monate vom Jahr und bringen nur
einen äußerst kleinen Theil ihrer Existenz wachend zu.

2. +. Citellus. das Erdzeifelchen, Suslik. (mus noricus).
M. corpore longiore, capite parno, pedibus breuibus
pentadactylis.
*

Schreber tab. CCXVII.

Von der Größe der Hausmaus. Zu seinem Win-
terschlaf bereitet es sich ein kuglichtes, ziemlich festes
Lager von Tangelnadeln, u. a. kleinem Gestrüppe, worin
sie sich vergräbt.

B) Murina.

14. Marmota. auriculae abbreuiatae,
cauda breuis, pilosa. Dentes (plerisque)
ut in praecedentibus.

1. Alpina. das Murmelthier. (Romanisch murmont
vom Lat. mus montanus. Fr. la marmotte.) M. corpore
supra fusco, subtus flauescente. *

Schreber tab. CCVII.

In den höhern Alpen von Europa und Asien, beson-
ders in Savoyen, Graubünden, am St. Gotthard, und
in der großen Tatarey. Macht sich tiefe Höhlen in die
Erde, die es mit Heu und Moos ausfuttert, nährt sich
von allerhand Pflanzen und Wurzeln. Merkwürdig ist,
daß man es auf der allée blanche in Savoyen theils auf
isolirten Klippen findet die wie Inseln aus diesem Eis-
meer hervorragen, etliche Stunden weit von allem un-
beeiseten Erdreich entfernt, und im ganzen Jahr nur
etwa 6 Wochen lang von Schnee befreyt sind; so daß
es scheint, die dasigen Murmelthiere durchschlafen
wenigstens 10 Monate vom Jahr und bringen nur
einen äußerst kleinen Theil ihrer Existenz wachend zu.

2. †. Citellus. das Erdzeifelchen, Suslik. (mus noricus).
M. corpore longiore, capite parno, pedibus breuibus
pentadactylis.
*

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0087" xml:id="pb071_0001" n="71"/>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. CCXVII.</p>
              <p rendition="#l1em">Von der Größe der Hausmaus. Zu seinem Win-<lb/>
terschlaf bereitet es sich ein kuglichtes, ziemlich festes<lb/>
Lager von Tangelnadeln, u. a. kleinem Gestrüppe, worin<lb/>
sie sich vergräbt.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Murina</hi></hi></hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">14. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Marmota</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">auriculae abbreuiatae,<lb/>
cauda breuis, pilosa. Dentes (plerisque)<lb/>
ut in praecedentibus.</hi></p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alpina</hi></hi>. das Murmelthier. (Romanisch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">murmont</hi></hi><lb/>
vom Lat. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mus montanus</hi></hi>. Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">la marmotte.</hi>) M. corpore<lb/>
supra fusco, subtus flauescente. *</hi></p>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. CCVII.</p>
              <p rendition="#l1em">In den höhern Alpen von Europa und Asien, beson-<lb/>
ders in Savoyen, Graubünden, am St. Gotthard, und<lb/>
in der großen Tatarey. Macht sich tiefe Höhlen in die<lb/>
Erde, die es mit Heu und Moos ausfuttert, nährt sich<lb/>
von allerhand Pflanzen und Wurzeln. Merkwürdig ist,<lb/>
daß man es auf der <hi rendition="#aq">allée blanche</hi> in Savoyen theils auf<lb/>
isolirten Klippen findet die wie Inseln aus diesem Eis-<lb/>
meer hervorragen, etliche Stunden weit von allem un-<lb/>
beeiseten Erdreich entfernt, und im ganzen Jahr nur<lb/>
etwa 6 Wochen lang von Schnee befreyt sind; so daß<lb/>
es scheint, die dasigen Murmelthiere durchschlafen<lb/>
wenigstens 10 Monate vom Jahr und bringen nur<lb/>
einen äußerst kleinen Theil ihrer Existenz wachend zu.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Citellus</hi></hi>. das Erdzeifelchen, Suslik. <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">mus noricus</hi>).<lb/>
M. corpore longiore, capite parno, pedibus breuibus<lb/>
pentadactylis.</hi> *</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0087] Schreber tab. CCXVII. Von der Größe der Hausmaus. Zu seinem Win- terschlaf bereitet es sich ein kuglichtes, ziemlich festes Lager von Tangelnadeln, u. a. kleinem Gestrüppe, worin sie sich vergräbt. B) Murina. 14. Marmota. auriculae abbreuiatae, cauda breuis, pilosa. Dentes (plerisque) ut in praecedentibus. 1. Alpina. das Murmelthier. (Romanisch murmont vom Lat. mus montanus. Fr. la marmotte.) M. corpore supra fusco, subtus flauescente. * Schreber tab. CCVII. In den höhern Alpen von Europa und Asien, beson- ders in Savoyen, Graubünden, am St. Gotthard, und in der großen Tatarey. Macht sich tiefe Höhlen in die Erde, die es mit Heu und Moos ausfuttert, nährt sich von allerhand Pflanzen und Wurzeln. Merkwürdig ist, daß man es auf der allée blanche in Savoyen theils auf isolirten Klippen findet die wie Inseln aus diesem Eis- meer hervorragen, etliche Stunden weit von allem un- beeiseten Erdreich entfernt, und im ganzen Jahr nur etwa 6 Wochen lang von Schnee befreyt sind; so daß es scheint, die dasigen Murmelthiere durchschlafen wenigstens 10 Monate vom Jahr und bringen nur einen äußerst kleinen Theil ihrer Existenz wachend zu. 2. †. Citellus. das Erdzeifelchen, Suslik. (mus noricus). M. corpore longiore, capite parno, pedibus breuibus pentadactylis. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/87
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/87>, abgerufen am 20.02.2019.