Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

21. Cavia. Halbkanichen. Auriculae ro-
tundatae, paruae. cauda nulla aut bre-
uis. Dentes primores utrinque
2; laniarii
nulli
.

1. Porcellus. das Meerschweinchen. (Fr. le cochon d' Inde.
Engl. the Guinea-pig.) C. ecaudata, corpore varie-
gato
. *

Schreber tab. CLXXIII.

Ursprünglich in Brasilien etc. kommt aber auch in
Europa sehr leicht fort, variirt in der Farbe, und ist
überaus fruchtbar.

2. Aguti. (Piculi.) das Ferkelkaninchen. C. caudata,
corpore ex rufo fusco, abdomine flauescente
. *

Schreber tab. CLXXII.

Ebenfalls in Brasilien, Westindien etc. größer als ein
Kaninchen. War beynahe das einzige Landthier, dessen,
sich die nunmehr fast ganz ausgestorbenen Caraiben zur
Nahrung bedienten.

D) Mustelina.

22. Mustela. Dentes primores superio-
res 6. erecti, acutiores, distincti; inferio-
res
6, obtusiores, conferti; duo interio-
res. Lingua laeuis.

Die Gattungen dieses Geschlechts haben kurze Füße,
und einen lang gestreckten Körper, den sie im Gehen
bogenförmig krümmen. Sie find sehr flink, beissig und
blutdürstig.

1. +. Martes. der Baummarder, Edelmarder, Tan-
nenmarder, Wildmarder, Feldmarder. (Fr. la marte.

21. Cavia. Halbkanichen. Auriculae ro-
tundatae, paruae. cauda nulla aut bre-
uis. Dentes primores utrinque
2; laniarii
nulli
.

1. Porcellus. das Meerschweinchen. (Fr. le cochon d' Inde.
Engl. the Guinea-pig.) C. ecaudata, corpore varie-
gato
. *

Schreber tab. CLXXIII.

Ursprünglich in Brasilien ꝛc. kommt aber auch in
Europa sehr leicht fort, variirt in der Farbe, und ist
überaus fruchtbar.

2. Aguti. (Piculi.) das Ferkelkaninchen. C. caudata,
corpore ex rufo fusco, abdomine flauescente
. *

Schreber tab. CLXXII.

Ebenfalls in Brasilien, Westindien ꝛc. größer als ein
Kaninchen. War beynahe das einzige Landthier, dessen,
sich die nunmehr fast ganz ausgestorbenen Caraiben zur
Nahrung bedienten.

D) Mustelina.

22. Mustela. Dentes primores superio-
res 6. erecti, acutiores, distincti; inferio-
res
6, obtusiores, conferti; duo interio-
res. Lingua laeuis.

Die Gattungen dieses Geschlechts haben kurze Füße,
und einen lang gestreckten Körper, den sie im Gehen
bogenförmig krümmen. Sie find sehr flink, beissig und
blutdürstig.

1. †. Martes. der Baummarder, Edelmarder, Tan-
nenmarder, Wildmarder, Feldmarder. (Fr. la marte.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0097" xml:id="pb081_0001" n="81"/>
              <p rendition="#indent-1">21. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Cavia</hi></hi></hi>. Halbkanichen. <hi rendition="#aq">Auriculae ro-<lb/>
tundatae, paruae. cauda nulla aut bre-<lb/>
uis. Dentes <hi rendition="#i">primores</hi> utrinque</hi> 2; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">laniarii</hi><lb/>
nulli</hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Porcellus</hi></hi>. das Meerschweinchen. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le cochon d' Inde</hi></hi>.<lb/>
Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the Guinea-pig</hi>.) C. ecaudata, corpore varie-<lb/>
gato</hi>. *</p>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. CLXXIII.</p>
              <p rendition="#l1em">Ursprünglich in Brasilien &#xA75B;c. kommt aber auch in<lb/>
Europa sehr leicht fort, variirt in der Farbe, und ist<lb/>
überaus fruchtbar.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Aguti</hi></hi>. (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Piculi</hi></hi>.) das Ferkelkaninchen. <hi rendition="#aq">C. caudata,<lb/>
corpore ex rufo fusco, abdomine flauescente</hi>. *</p>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. CLXXII.</p>
              <p rendition="#l1em">Ebenfalls in Brasilien, Westindien &#xA75B;c. größer als ein<lb/>
Kaninchen. War beynahe das einzige Landthier, dessen,<lb/>
sich die nunmehr fast ganz ausgestorbenen Caraiben zur<lb/>
Nahrung bedienten.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">D</hi>) <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Mustelina</hi></hi></hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">22. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Mustela</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Dentes <hi rendition="#i">primores</hi> superio</hi>-<lb/>
res 6. <hi rendition="#aq">erecti, acutiores, distincti; inferio-<lb/>
res</hi> 6, <hi rendition="#aq">obtusiores, conferti; duo interio-<lb/>
res. Lingua laeuis.</hi></p>
              <p rendition="#l1em">Die Gattungen dieses Geschlechts haben kurze Füße,<lb/>
und einen lang gestreckten Körper, den sie im Gehen<lb/>
bogenförmig krümmen. Sie find sehr flink, beissig und<lb/>
blutdürstig.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Martes</hi></hi>. der Baummarder, Edelmarder, Tan-<lb/>
nenmarder, Wildmarder, Feldmarder. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">la marte.</hi></hi><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0097] 21. Cavia. Halbkanichen. Auriculae ro- tundatae, paruae. cauda nulla aut bre- uis. Dentes primores utrinque 2; laniarii nulli. 1. Porcellus. das Meerschweinchen. (Fr. le cochon d' Inde. Engl. the Guinea-pig.) C. ecaudata, corpore varie- gato. * Schreber tab. CLXXIII. Ursprünglich in Brasilien ꝛc. kommt aber auch in Europa sehr leicht fort, variirt in der Farbe, und ist überaus fruchtbar. 2. Aguti. (Piculi.) das Ferkelkaninchen. C. caudata, corpore ex rufo fusco, abdomine flauescente. * Schreber tab. CLXXII. Ebenfalls in Brasilien, Westindien ꝛc. größer als ein Kaninchen. War beynahe das einzige Landthier, dessen, sich die nunmehr fast ganz ausgestorbenen Caraiben zur Nahrung bedienten. D) Mustelina. 22. Mustela. Dentes primores superio- res 6. erecti, acutiores, distincti; inferio- res 6, obtusiores, conferti; duo interio- res. Lingua laeuis. Die Gattungen dieses Geschlechts haben kurze Füße, und einen lang gestreckten Körper, den sie im Gehen bogenförmig krümmen. Sie find sehr flink, beissig und blutdürstig. 1. †. Martes. der Baummarder, Edelmarder, Tan- nenmarder, Wildmarder, Feldmarder. (Fr. la marte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/97
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/97>, abgerufen am 18.02.2019.