Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

dernswürdige Kunstfertigkeit, mit welcher sie, da
wo sie sich (wie im Innern von Canada), noch
in Menge beysammen finden, ihre berühmten Ge-
bäude aufführen. Denn, zugegeben, daß freylich
in den Erzählungen mancher Reisebeschreiber vom
Bau der Biber vieles verschönert und übertrieben
worden, so wissen sich doch diese Thiere, nach
dem einstimmigen Zeugniß der unverdächtigsten
Beobachter aus ganz verschieden Welttheilen,
dabey so nach zufälligen Umständen zu bequemen,
daß sie sich dadurch weit über die einförmigen
Kunsttriebe anderer Thiere erheben.

19. Hystrix. Stachelschwein. (Fr. porc-
epic
. Engl. porcupine.) Corpus spinis
tectum. Dentes primores vtrinque
2.

1. Cristata. H. spinis longissimis, capite cri-
stato, cauda abbreuiata
.

Schreber tab. 167.

Im wärmern Asien und fast ganz Africa; nährt
sich zumahl von Baumrinden; nistet in die Erde.
Im Zorn rasselt es mit seinen Stacheln, die ihm
zuweilen, besonders im Herbst, ausfallen; kann sie
aber nicht gegen seine Verfolger von sich schießen!

2. Dorsata. (Vrson.) H. spinis breuibus sub
pilis occultis
.

Schreber tab. 169.

In Canada, auf Labrador, um die Hudsons-
bay etc. Thut zumahl im Winter den jungen
Baumstämmen großen Schaden.

dernswürdige Kunstfertigkeit, mit welcher sie, da
wo sie sich (wie im Innern von Canada), noch
in Menge beysammen finden, ihre berühmten Ge-
bäude aufführen. Denn, zugegeben, daß freylich
in den Erzählungen mancher Reisebeschreiber vom
Bau der Biber vieles verschönert und übertrieben
worden, so wissen sich doch diese Thiere, nach
dem einstimmigen Zeugniß der unverdächtigsten
Beobachter aus ganz verschieden Welttheilen,
dabey so nach zufälligen Umständen zu bequemen,
daß sie sich dadurch weit über die einförmigen
Kunsttriebe anderer Thiere erheben.

19. Hystrix. Stachelschwein. (Fr. porc-
epic
. Engl. porcupine.) Corpus spinis
tectum. Dentes primores vtrinque
2.

1. Cristata. H. spinis longissimis, capite cri-
stato, cauda abbreuiata
.

Schreber tab. 167.

Im wärmern Asien und fast ganz Africa; nährt
sich zumahl von Baumrinden; nistet in die Erde.
Im Zorn rasselt es mit seinen Stacheln, die ihm
zuweilen, besonders im Herbst, ausfallen; kann sie
aber nicht gegen seine Verfolger von sich schießen!

2. Dorsata. (Vrson.) H. spinis breuibus sub
pilis occultis
.

Schreber tab. 169.

In Canada, auf Labrador, um die Hudsons-
bay ꝛc. Thut zumahl im Winter den jungen
Baumstämmen großen Schaden.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0105" xml:id="pb083_0001" n="83"/>
dernswürdige Kunstfertigkeit, mit welcher sie, da<lb/>
wo sie sich (wie im Innern von Canada), noch<lb/>
in Menge beysammen finden, ihre berühmten Ge-<lb/>
bäude aufführen. Denn, zugegeben, daß freylich<lb/>
in den Erzählungen mancher Reisebeschreiber vom<lb/>
Bau der Biber vieles verschönert und übertrieben<lb/>
worden, so wissen sich doch diese Thiere, nach<lb/>
dem einstimmigen Zeugniß der unverdächtigsten<lb/>
Beobachter aus ganz verschieden Welttheilen,<lb/>
dabey so nach zufälligen Umständen zu bequemen,<lb/>
daß sie sich dadurch weit über die einförmigen<lb/>
Kunsttriebe anderer Thiere erheben.</p>
            <p rendition="#indent-1">19. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Hystrix</hi></hi></hi>. Stachelschwein. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">porc-<lb/>
epic</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">porcupine</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">Corpus spinis<lb/>
tectum. Dentes primores vtrinque</hi> 2.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cristata</hi></hi>. <hi rendition="#aq">H. spinis longissimis, capite cri-<lb/>
stato, cauda abbreuiata</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. 167.</p>
            <p rendition="#l1em">Im wärmern Asien und fast ganz Africa; nährt<lb/>
sich zumahl von Baumrinden; nistet in die Erde.<lb/>
Im Zorn rasselt es mit seinen Stacheln, die ihm<lb/>
zuweilen, besonders im Herbst, ausfallen; kann sie<lb/>
aber nicht gegen seine Verfolger von sich schießen!</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dorsata</hi></hi>. (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vrson</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">H. spinis breuibus sub<lb/>
pilis occultis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. 169.</p>
            <p rendition="#l1em">In Canada, auf Labrador, um die Hudsons-<lb/>
bay &#xA75B;c. Thut zumahl im Winter den jungen<lb/>
Baumstämmen großen Schaden.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0105] dernswürdige Kunstfertigkeit, mit welcher sie, da wo sie sich (wie im Innern von Canada), noch in Menge beysammen finden, ihre berühmten Ge- bäude aufführen. Denn, zugegeben, daß freylich in den Erzählungen mancher Reisebeschreiber vom Bau der Biber vieles verschönert und übertrieben worden, so wissen sich doch diese Thiere, nach dem einstimmigen Zeugniß der unverdächtigsten Beobachter aus ganz verschieden Welttheilen, dabey so nach zufälligen Umständen zu bequemen, daß sie sich dadurch weit über die einförmigen Kunsttriebe anderer Thiere erheben. 19. Hystrix. Stachelschwein. (Fr. porc- epic. Engl. porcupine.) Corpus spinis tectum. Dentes primores vtrinque 2. 1. Cristata. H. spinis longissimis, capite cri- stato, cauda abbreuiata. Schreber tab. 167. Im wärmern Asien und fast ganz Africa; nährt sich zumahl von Baumrinden; nistet in die Erde. Im Zorn rasselt es mit seinen Stacheln, die ihm zuweilen, besonders im Herbst, ausfallen; kann sie aber nicht gegen seine Verfolger von sich schießen! 2. Dorsata. (Vrson.) H. spinis breuibus sub pilis occultis. Schreber tab. 169. In Canada, auf Labrador, um die Hudsons- bay ꝛc. Thut zumahl im Winter den jungen Baumstämmen großen Schaden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/105
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/105>, abgerufen am 22.02.2019.