Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

lirte Classe von Geschöpfen aus, die mit keiner
andern zusammen fließt, und sich daher in
die vermeinte Kette oder Leiter der natürlichen
Körper (S. 9.) nicht ohne Zwang einpassen läßt.

§. 57.

Der ganze Körperbau der allermehresten
Vögel ist ihrer Bestimmung zum Fluge ange-
messen. Einen vorzüglichen Antheil an ihrer
geschickten und leichten Bewegung haben die
Federn, die in regelmäßigen Reihen (in quinc-
unce
) in die Haut verwachsen und mit vielem
Fette durchzogen sind; aber in gewisser Jahres-
zeit, gewöhnlich im Herbste, ausfallen und neue
an ihre Statt reproducirt werden. Manche,
wie die Wachteln, die Schneehühner etc. mau-
sern sich gar zwey Mahl im Jahr, im Frühling
und Herbst. Die neuen Federn haben bey jungen
Vögeln oft ganz andere Farbe als die ausge-
fallnen; daher man bey Bestimmung der Gat-
tungen auf das Alter dieser Thiere und auf die
davon abhängende Verschiedenheit in der Farbe,
Rücksicht nehmen muß. In der Kunstsprache
heißt ein einjähriger Vogel, der sich nähmlich
noch nie gemausert hat, avis hornotina; wann
er aber Federn gewechselt hat, avis adulta.

§. 58.

Die stärksten Federn sind in den Fittigen
und im Schwanze. Jene heißen Schwung-

lirte Classe von Geschöpfen aus, die mit keiner
andern zusammen fließt, und sich daher in
die vermeinte Kette oder Leiter der natürlichen
Körper (S. 9.) nicht ohne Zwang einpassen läßt.

§. 57.

Der ganze Körperbau der allermehresten
Vögel ist ihrer Bestimmung zum Fluge ange-
messen. Einen vorzüglichen Antheil an ihrer
geschickten und leichten Bewegung haben die
Federn, die in regelmäßigen Reihen (in quinc-
unce
) in die Haut verwachsen und mit vielem
Fette durchzogen sind; aber in gewisser Jahres-
zeit, gewöhnlich im Herbste, ausfallen und neue
an ihre Statt reproducirt werden. Manche,
wie die Wachteln, die Schneehühner ꝛc. mau-
sern sich gar zwey Mahl im Jahr, im Frühling
und Herbst. Die neuen Federn haben bey jungen
Vögeln oft ganz andere Farbe als die ausge-
fallnen; daher man bey Bestimmung der Gat-
tungen auf das Alter dieser Thiere und auf die
davon abhängende Verschiedenheit in der Farbe,
Rücksicht nehmen muß. In der Kunstsprache
heißt ein einjähriger Vogel, der sich nähmlich
noch nie gemausert hat, avis hornotina; wann
er aber Federn gewechselt hat, avis adulta.

§. 58.

Die stärksten Federn sind in den Fittigen
und im Schwanze. Jene heißen Schwung-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" xml:id="pb132_0001" n="132"/>
lirte Classe von Geschöpfen aus, die mit keiner<lb/>
andern zusammen fließt, und sich daher in<lb/>
die vermeinte Kette oder Leiter der natürlichen<lb/>
Körper (S. 9.) nicht ohne Zwang einpassen läßt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 57.</head><lb/>
          <p>Der ganze Körperbau der allermehresten<lb/>
Vögel ist ihrer Bestimmung zum Fluge ange-<lb/>
messen. Einen vorzüglichen Antheil an ihrer<lb/>
geschickten und leichten Bewegung haben die<lb/>
Federn, die in regelmäßigen Reihen (<hi rendition="#aq">in quinc-<lb/>
unce</hi>) in die Haut verwachsen und mit vielem<lb/>
Fette durchzogen sind; aber in gewisser Jahres-<lb/>
zeit, gewöhnlich im Herbste, ausfallen und neue<lb/>
an ihre Statt reproducirt werden. Manche,<lb/>
wie die Wachteln, die Schneehühner &#xA75B;c. mau-<lb/>
sern sich gar zwey Mahl im Jahr, im Frühling<lb/>
und Herbst. Die neuen Federn haben bey jungen<lb/>
Vögeln oft ganz andere Farbe als die ausge-<lb/>
fallnen; daher man bey Bestimmung der Gat-<lb/>
tungen auf das Alter dieser Thiere und auf die<lb/>
davon abhängende Verschiedenheit in der Farbe,<lb/>
Rücksicht nehmen muß. In der Kunstsprache<lb/>
heißt ein einjähriger Vogel, der sich nähmlich<lb/>
noch nie gemausert hat, <hi rendition="#aq">avis hornotina</hi>; wann<lb/>
er aber Federn gewechselt hat, <hi rendition="#aq">avis adulta</hi>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 58.</head><lb/>
          <p>Die stärksten Federn sind in den Fittigen<lb/>
und im Schwanze. Jene heißen Schwung-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0154] lirte Classe von Geschöpfen aus, die mit keiner andern zusammen fließt, und sich daher in die vermeinte Kette oder Leiter der natürlichen Körper (S. 9.) nicht ohne Zwang einpassen läßt. §. 57. Der ganze Körperbau der allermehresten Vögel ist ihrer Bestimmung zum Fluge ange- messen. Einen vorzüglichen Antheil an ihrer geschickten und leichten Bewegung haben die Federn, die in regelmäßigen Reihen (in quinc- unce) in die Haut verwachsen und mit vielem Fette durchzogen sind; aber in gewisser Jahres- zeit, gewöhnlich im Herbste, ausfallen und neue an ihre Statt reproducirt werden. Manche, wie die Wachteln, die Schneehühner ꝛc. mau- sern sich gar zwey Mahl im Jahr, im Frühling und Herbst. Die neuen Federn haben bey jungen Vögeln oft ganz andere Farbe als die ausge- fallnen; daher man bey Bestimmung der Gat- tungen auf das Alter dieser Thiere und auf die davon abhängende Verschiedenheit in der Farbe, Rücksicht nehmen muß. In der Kunstsprache heißt ein einjähriger Vogel, der sich nähmlich noch nie gemausert hat, avis hornotina; wann er aber Federn gewechselt hat, avis adulta. §. 58. Die stärksten Federn sind in den Fittigen und im Schwanze. Jene heißen Schwung-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/154
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/154>, abgerufen am 20.02.2019.