Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

S. 366. Z. 5 u. folg. ließ: Bey den mehresten sind
die Weibchen und geschlechtlosen Thiere mit
einem verletzenden Stachel u. s. w.

S. 394. Z. 5. setze: das Männchen wird durch u. s. w.

S. 400. Z.9 v. unten st. Nereiden setze: Am-
phitriten

In den ersten Bögen der Mineralogie ist zuweilen
aus Versehen das Kupfer mit den wichtigsten
Crystallisationsgestalten als tab. III. statt II.
citirt.

S. 543. Z. 1. nach cubisch etc. setze: theils nadel-
förmig, theils faserig (Haarzeolith)

S. 582. Z. 22. st. Nadelkopfspath setze Nagel-
kopfspath

S. 623. Z. 13. st. 3 setze 4.

S. 669. Z. 7. st. Eisen-Erz setze Linsen-Erz

S. 671. Z. 9 nach verglast setze: und von allen
Säuren aufgelöst, die davon einen süßlichen
Geschmack erhalten.



S. 366. Z. 5 u. folg. ließ: Bey den mehresten sind
die Weibchen und geschlechtlosen Thiere mit
einem verletzenden Stachel u. s. w.

S. 394. Z. 5. setze: das Männchen wird durch u. s. w.

S. 400. Z.9 v. unten st. Nereiden setze: Am-
phitriten

In den ersten Bögen der Mineralogie ist zuweilen
aus Versehen das Kupfer mit den wichtigsten
Crystallisationsgestalten als tab. III. statt II.
citirt.

S. 543. Z. 1. nach cubisch ꝛc. setze: theils nadel-
förmig, theils faserig (Haarzeolith)

S. 582. Z. 22. st. Nadelkopfspath setze Nagel-
kopfspath

S. 623. Z. 13. st. 3 setze 4.

S. 669. Z. 7. st. Eisen-Erz setze Linsen-Erz

S. 671. Z. 9 nach verglast setze: und von allen
Säuren aufgelöst, die davon einen süßlichen
Geschmack erhalten.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <front>
      <div type="corrigenda" n="1">
        <pb facs="#f0020" xml:id="pbXVI_0001" n="XVI"/>
        <p rendition="#indent-1">S. 366. Z. 5 u. folg. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ließ:</hi></hi> Bey den mehresten sind<lb/>
die Weibchen und geschlechtlosen Thiere mit<lb/>
einem verletzenden Stachel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">u. s. w</hi></hi>.</p>
        <p rendition="#indent-1">S. 394. Z. 5. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">setze</hi></hi>: das Männchen wird durch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">u. s. w</hi></hi>.</p>
        <p rendition="#indent-1">S. 400. Z.9 v. unten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">st</hi></hi>. Nereiden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">setze:</hi></hi> Am-<lb/>
phitriten</p>
        <p rendition="#indent-1">In den ersten Bögen der Mineralogie ist zuweilen<lb/>
aus Versehen das Kupfer mit den wichtigsten<lb/>
Crystallisationsgestalten als <hi rendition="#aq">tab</hi>. III. statt II.<lb/>
citirt.</p>
        <p rendition="#indent-1">S. 543. Z. 1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">nach</hi></hi> cubisch &#xA75B;c. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">setze</hi></hi>: theils nadel-<lb/>
förmig, theils faserig (Haarzeolith)</p>
        <p rendition="#indent-1">S. 582. Z. 22. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">st</hi></hi>. Nadelkopfspath <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">setze</hi></hi> Nagel-<lb/>
kopfspath</p>
        <p rendition="#indent-1">S. 623. Z. 13. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">st</hi></hi>. 3 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">setze</hi></hi> 4.</p>
        <p rendition="#indent-1">S. 669. Z. 7. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">st</hi></hi>. Eisen-Erz <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">setze</hi></hi> Linsen-Erz</p>
        <p rendition="#indent-1">S. 671. Z. 9 nach verglast <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">setze</hi></hi>: und von allen<lb/>
Säuren aufgelöst, die davon einen süßlichen<lb/>
Geschmack erhalten.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <div type="tablist" n="1">
</div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XVI/0020] S. 366. Z. 5 u. folg. ließ: Bey den mehresten sind die Weibchen und geschlechtlosen Thiere mit einem verletzenden Stachel u. s. w. S. 394. Z. 5. setze: das Männchen wird durch u. s. w. S. 400. Z.9 v. unten st. Nereiden setze: Am- phitriten In den ersten Bögen der Mineralogie ist zuweilen aus Versehen das Kupfer mit den wichtigsten Crystallisationsgestalten als tab. III. statt II. citirt. S. 543. Z. 1. nach cubisch ꝛc. setze: theils nadel- förmig, theils faserig (Haarzeolith) S. 582. Z. 22. st. Nadelkopfspath setze Nagel- kopfspath S. 623. Z. 13. st. 3 setze 4. S. 669. Z. 7. st. Eisen-Erz setze Linsen-Erz S. 671. Z. 9 nach verglast setze: und von allen Säuren aufgelöst, die davon einen süßlichen Geschmack erhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/20
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. XVI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/20>, abgerufen am 23.02.2019.