Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

längere Zeit hinaus als bey den Hühnern, ihre
Wirksamkeit erhalten muß.

Anm. 2. In der ganzen Classe der Amphibien ist mir
zwar kein ganz zuverläßiges Beyspiel von Bastard-
zeugung bekannt: fast wäre ich aber geneigt einige
Spielarte von Wassermolchen dafür zu halten, die
ich in der hiesigen Nachbarschaft in einem stehen-
den Masse gefunden, worin lacerta lacustris und
palustris unter einander lebten, und die an Größe
und Bildung das völlige Mittel zwischen diesen
beiden Gattungen zu halten scheinen.

§. 95.

Die Frösche und Eidexen die im Wasser jung
werden, komnen nicht gleich in ihrer vollkomm-
nen Gestalt zur Welt, sondern müssen sich zuerst
noch einer Art von Metamorphose unterziehen,
ehe sie die Ausbildung und den völligen Ge-
brauch aller ihrer Gliedmaßen erlangen. Die
kleinen Frösche z. B. (die so genannten Kaul-
quappen, gyrini, Fr. tetards, Engl. toad-
poles
) haben Anfangs noch keine Füße sondern
dafür einen langen Ruderschwanz; auch, so wie
die neugebornen Salamander eine Art von Fisch-
kiefern (branchiae oder Swammerdam's ap-
pendices fimbriatae
) am Halse; ferner zum
Theil eine kleine Saugeröhre an der Unterlefze
u. dergl. m. Lauter Theile die nur für das ganz
zarte junge Thier bestimmt sind und mit der
zunehmenden Reife desselben allgemach schwinden.

§. 96.

Die Amphibien haben ein langsames
Wachsthum; so daß z. B. unsere hieländischen

längere Zeit hinaus als bey den Hühnern, ihre
Wirksamkeit erhalten muß.

Anm. 2. In der ganzen Classe der Amphibien ist mir
zwar kein ganz zuverläßiges Beyspiel von Bastard-
zeugung bekannt: fast wäre ich aber geneigt einige
Spielarte von Wassermolchen dafür zu halten, die
ich in der hiesigen Nachbarschaft in einem stehen-
den Masse gefunden, worin lacerta lacustris und
palustris unter einander lebten, und die an Größe
und Bildung das völlige Mittel zwischen diesen
beiden Gattungen zu halten scheinen.

§. 95.

Die Frösche und Eidexen die im Wasser jung
werden, komnen nicht gleich in ihrer vollkomm-
nen Gestalt zur Welt, sondern müssen sich zuerst
noch einer Art von Metamorphose unterziehen,
ehe sie die Ausbildung und den völligen Ge-
brauch aller ihrer Gliedmaßen erlangen. Die
kleinen Frösche z. B. (die so genannten Kaul-
quappen, gyrini, Fr. tétards, Engl. toad-
poles
) haben Anfangs noch keine Füße sondern
dafür einen langen Ruderschwanz; auch, so wie
die neugebornen Salamander eine Art von Fisch-
kiefern (branchiae oder Swammerdam's ap-
pendices fimbriatae
) am Halse; ferner zum
Theil eine kleine Saugeröhre an der Unterlefze
u. dergl. m. Lauter Theile die nur für das ganz
zarte junge Thier bestimmt sind und mit der
zunehmenden Reife desselben allgemach schwinden.

§. 96.

Die Amphibien haben ein langsames
Wachsthum; so daß z. B. unsere hieländischen

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#indent-1 #small"><pb facs="#f0249" xml:id="pb227_0001" n="227"/>
längere Zeit hinaus als bey den Hühnern, ihre<lb/>
Wirksamkeit erhalten muß.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. 2. In der ganzen Classe der Amphibien ist mir<lb/>
zwar kein ganz zuverläßiges Beyspiel von Bastard-<lb/>
zeugung bekannt: fast wäre ich aber geneigt einige<lb/>
Spielarte von Wassermolchen dafür zu halten, die<lb/>
ich in der hiesigen Nachbarschaft in einem stehen-<lb/>
den Masse gefunden, worin <hi rendition="#aq">lacerta</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lacustris</hi></hi> und<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">palustris</hi></hi> unter einander lebten, und die an Größe<lb/>
und Bildung das völlige Mittel zwischen diesen<lb/>
beiden Gattungen zu halten scheinen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 95.</head><lb/>
          <p>Die Frösche und Eidexen die im Wasser jung<lb/>
werden, komnen nicht gleich in ihrer vollkomm-<lb/>
nen Gestalt zur Welt, sondern müssen sich zuerst<lb/>
noch einer Art von Metamorphose unterziehen,<lb/>
ehe sie die Ausbildung und den völligen Ge-<lb/>
brauch aller ihrer Gliedmaßen erlangen. Die<lb/>
kleinen Frösche z. B. (die so genannten Kaul-<lb/>
quappen, <hi rendition="#aq">gyrini</hi>, Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tétards</hi></hi>, Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">toad-<lb/>
poles</hi></hi>) haben Anfangs noch keine Füße sondern<lb/>
dafür einen langen Ruderschwanz; auch, so wie<lb/>
die neugebornen Salamander eine Art von Fisch-<lb/>
kiefern (<hi rendition="#aq">branchiae</hi> oder Swammerdam's <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
pendices fimbriatae</hi>) am Halse; ferner zum<lb/>
Theil eine kleine Saugeröhre an der Unterlefze<lb/>
u. dergl. m. Lauter Theile die nur für das ganz<lb/>
zarte junge Thier bestimmt sind und mit der<lb/>
zunehmenden Reife desselben allgemach schwinden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 96.</head><lb/>
          <p>Die Amphibien haben ein langsames<lb/>
Wachsthum; so daß z. B. unsere hieländischen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0249] längere Zeit hinaus als bey den Hühnern, ihre Wirksamkeit erhalten muß. Anm. 2. In der ganzen Classe der Amphibien ist mir zwar kein ganz zuverläßiges Beyspiel von Bastard- zeugung bekannt: fast wäre ich aber geneigt einige Spielarte von Wassermolchen dafür zu halten, die ich in der hiesigen Nachbarschaft in einem stehen- den Masse gefunden, worin lacerta lacustris und palustris unter einander lebten, und die an Größe und Bildung das völlige Mittel zwischen diesen beiden Gattungen zu halten scheinen. §. 95. Die Frösche und Eidexen die im Wasser jung werden, komnen nicht gleich in ihrer vollkomm- nen Gestalt zur Welt, sondern müssen sich zuerst noch einer Art von Metamorphose unterziehen, ehe sie die Ausbildung und den völligen Ge- brauch aller ihrer Gliedmaßen erlangen. Die kleinen Frösche z. B. (die so genannten Kaul- quappen, gyrini, Fr. tétards, Engl. toad- poles) haben Anfangs noch keine Füße sondern dafür einen langen Ruderschwanz; auch, so wie die neugebornen Salamander eine Art von Fisch- kiefern (branchiae oder Swammerdam's ap- pendices fimbriatae) am Halse; ferner zum Theil eine kleine Saugeröhre an der Unterlefze u. dergl. m. Lauter Theile die nur für das ganz zarte junge Thier bestimmt sind und mit der zunehmenden Reife desselben allgemach schwinden. §. 96. Die Amphibien haben ein langsames Wachsthum; so daß z. B. unsere hieländischen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/249
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/249>, abgerufen am 23.02.2019.