Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

11. +. Lacustris. der Wasser-Molch, Wasser-
Salamander. L. dorso lateribusque verru-
cosis, capite crassiore, mutico; genis pen-
dulis
.

Laurenti tab. 2. fig. 4.

Weit größer und dicker als die vorige Gattung:
von schwarzgrüner Farbe: die Männchen haben
im Frühjahr eine vom Kopf bis zum Schwanz
längs des Rückens hinlaufende empor stehende
ausgezackte Haut. Von seiner ausnehmenden Re-
productionskraft s. oben S. 29.

12. +. Salamandra. der Molch, Salamander,
die Molle, Ulme. (Fr. le sourd, le mouron.)
L. cauda tereti breui, pedibus muticis, cor-
pore flauo nigroque vario nudo, poroso
.

Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.

Schwarz und orangegelb gefleckt, Spannenlang
und Daumendick. Daß es giftig sey, im Feuer
leben könne etc. sind Fabeln.



II. SERPENTES.

Die Schlangen*) haben gar keine äußeren
Gliedmaßen, sondern bloß einen cylindrischen
lang gestreckten Körper, den sie wellenförmig
bewegen; und der mit Schuppen, Schildern,
oder Ringen bekleidet ist. Manche leben im
Wasser (da sie bey ihren ausnehmend langen
und theils blasenförmigen Lungen leicht schwim-
men können), andre auf der Erde, andre meist

*) s. Blas. Merrem Beyträge zur Geschichte der Am-
phibien
. Duisb. 11. Hefte 4.

11. †. Lacustris. der Wasser-Molch, Wasser-
Salamander. L. dorso lateribusque verru-
cosis, capite crassiore, mutico; genis pen-
dulis
.

Laurenti tab. 2. fig. 4.

Weit größer und dicker als die vorige Gattung:
von schwarzgrüner Farbe: die Männchen haben
im Frühjahr eine vom Kopf bis zum Schwanz
längs des Rückens hinlaufende empor stehende
ausgezackte Haut. Von seiner ausnehmenden Re-
productionskraft s. oben S. 29.

12. †. Salamandra. der Molch, Salamander,
die Molle, Ulme. (Fr. le sourd, le mouron.)
L. cauda tereti breui, pedibus muticis, cor-
pore flauo nigroque vario nudo, poroso
.

Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.

Schwarz und orangegelb gefleckt, Spannenlang
und Daumendick. Daß es giftig sey, im Feuer
leben könne ꝛc. sind Fabeln.



II. SERPENTES.

Die Schlangen*) haben gar keine äußeren
Gliedmaßen, sondern bloß einen cylindrischen
lang gestreckten Körper, den sie wellenförmig
bewegen; und der mit Schuppen, Schildern,
oder Ringen bekleidet ist. Manche leben im
Wasser (da sie bey ihren ausnehmend langen
und theils blasenförmigen Lungen leicht schwim-
men können), andre auf der Erde, andre meist

*) s. Blas. Merrem Beyträge zur Geschichte der Am-
phibien
. Duisb. 11. Hefte 4.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0262" xml:id="pb240_0001" n="240"/>
            <p rendition="#indent-2">11. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lacustris</hi></hi>. der Wasser-Molch, Wasser-<lb/>
Salamander. <hi rendition="#aq">L. dorso lateribusque verru-<lb/>
cosis, capite crassiore, mutico; genis pen-<lb/>
dulis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Laurenti</hi> tab</hi>. 2. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 4.</p>
            <p rendition="#l1em">Weit größer und dicker als die vorige Gattung:<lb/>
von schwarzgrüner Farbe: die Männchen haben<lb/>
im Frühjahr eine vom Kopf bis zum Schwanz<lb/>
längs des Rückens hinlaufende empor stehende<lb/>
ausgezackte Haut. Von seiner ausnehmenden Re-<lb/>
productionskraft s. oben S. 29.</p>
            <p rendition="#indent-2">12. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salamandra</hi></hi>. der Molch, Salamander,<lb/>
die Molle, Ulme. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le sourd, le mouron</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">L. cauda tereti breui, pedibus muticis, cor-<lb/>
pore flauo nigroque vario nudo, poroso</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.</p>
            <p rendition="#l1em">Schwarz und orangegelb gefleckt, Spannenlang<lb/>
und Daumendick. Daß es giftig sey, im Feuer<lb/>
leben könne &#xA75B;c. sind Fabeln.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">II. <hi rendition="#aq">SERPENTES</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Schlangen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Blas. Merrem</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Beyträge zur Geschichte der Am-<lb/>
phibien</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Duisb</hi>. 11. <hi rendition="#aq">Hefte</hi> 4.</p></note> haben gar keine äußeren<lb/>
Gliedmaßen, sondern bloß einen cylindrischen<lb/>
lang gestreckten Körper, den sie wellenförmig<lb/>
bewegen; und der mit Schuppen, Schildern,<lb/>
oder Ringen bekleidet ist. Manche leben im<lb/>
Wasser (da sie bey ihren ausnehmend langen<lb/>
und theils blasenförmigen Lungen leicht schwim-<lb/>
men können), andre auf der Erde, andre meist<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0262] 11. †. Lacustris. der Wasser-Molch, Wasser- Salamander. L. dorso lateribusque verru- cosis, capite crassiore, mutico; genis pen- dulis. Laurenti tab. 2. fig. 4. Weit größer und dicker als die vorige Gattung: von schwarzgrüner Farbe: die Männchen haben im Frühjahr eine vom Kopf bis zum Schwanz längs des Rückens hinlaufende empor stehende ausgezackte Haut. Von seiner ausnehmenden Re- productionskraft s. oben S. 29. 12. †. Salamandra. der Molch, Salamander, die Molle, Ulme. (Fr. le sourd, le mouron.) L. cauda tereti breui, pedibus muticis, cor- pore flauo nigroque vario nudo, poroso. Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf. Schwarz und orangegelb gefleckt, Spannenlang und Daumendick. Daß es giftig sey, im Feuer leben könne ꝛc. sind Fabeln. II. SERPENTES. Die Schlangen *) haben gar keine äußeren Gliedmaßen, sondern bloß einen cylindrischen lang gestreckten Körper, den sie wellenförmig bewegen; und der mit Schuppen, Schildern, oder Ringen bekleidet ist. Manche leben im Wasser (da sie bey ihren ausnehmend langen und theils blasenförmigen Lungen leicht schwim- men können), andre auf der Erde, andre meist *) s. Blas. Merrem Beyträge zur Geschichte der Am- phibien. Duisb. 11. Hefte 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/262
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/262>, abgerufen am 23.02.2019.