Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Ruthenus. der Sterlet. A. squamis dorsa-
libus
15.

Bloch tab. 89.

Dieser vorzüglich schmackhafte Fisch findet sich
am häufigsten im caspischen Meer und in der
Wolga, aber selten über 30 Pfund schwer.

3. Huso. der Hausen, Beluga. A. squamis
dorsalibus
13. caudalibus 43.

Bloch tab. 129.

Hat gleiches Vaterland mit dem vorigen. Ist
vorzüglich wegen des Fischleims oder der Hausen-
blase merkwürdig, die man besonders aus der
Schwimmblase desselben, doch auch aus dem Stör
und noch aus einer andern Gattung dieses Ge-
schlechts, nähmlich der Sewruge (Acipenser
stellatus) die auch das beste Caviar gibt; ja theils
auch aus der Schwimmblase des Wels, bereitet.



II. BRANCHIOSTEGI.

In Rücksicht der Flossen und übrigen Grä-
ten nähern sich die Thiere dieser Ordnung schon
mehr den folgenden Ordnungen der von Linne
eigentlich so genannten Fische. Es fehlt ihnen
aber doch entweder der Kieferndeckel, oder die
Kiefernhaut, oder beides*).

*) Bey einigen Geschlechtern dieser Ordnung wie bey
den lophiis, cyclopteris und centriscis ist die Kiefer-
öffnung zum Theil mit einer eignen strahlichten
Haut verschlossen, s. Broussonet in den Mem. de
l'ac. des sc. de Paris.
a. 1780. pag. 679. u. f.

2. Ruthenus. der Sterlet. A. squamis dorsa-
libus
15.

Bloch tab. 89.

Dieser vorzüglich schmackhafte Fisch findet sich
am häufigsten im caspischen Meer und in der
Wolga, aber selten über 30 Pfund schwer.

3. Huso. der Hausen, Beluga. A. squamis
dorsalibus
13. caudalibus 43.

Bloch tab. 129.

Hat gleiches Vaterland mit dem vorigen. Ist
vorzüglich wegen des Fischleims oder der Hausen-
blase merkwürdig, die man besonders aus der
Schwimmblase desselben, doch auch aus dem Stör
und noch aus einer andern Gattung dieses Ge-
schlechts, nähmlich der Sewruge (Acipenser
stellatus) die auch das beste Caviar gibt; ja theils
auch aus der Schwimmblase des Wels, bereitet.



II. BRANCHIOSTEGI.

In Rücksicht der Flossen und übrigen Grä-
ten nähern sich die Thiere dieser Ordnung schon
mehr den folgenden Ordnungen der von Linné
eigentlich so genannten Fische. Es fehlt ihnen
aber doch entweder der Kieferndeckel, oder die
Kiefernhaut, oder beides*).

*) Bey einigen Geschlechtern dieser Ordnung wie bey
den lophiis, cyclopteris und centriscis ist die Kiefer-
öffnung zum Theil mit einer eignen strahlichten
Haut verschlossen, s. Broussonet in den Mém. de
l'ac. des sc. de Paris.
a. 1780. pag. 679. u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0285" xml:id="pb263_0001" n="263"/>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ruthenus</hi></hi>. der Sterlet. <hi rendition="#aq">A. squamis dorsa-<lb/>
libus</hi> 15.</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab.</hi> 89.</p>
            <p rendition="#l1em">Dieser vorzüglich schmackhafte Fisch findet sich<lb/>
am häufigsten im caspischen Meer und in der<lb/>
Wolga, aber selten über 30 Pfund schwer.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Huso</hi></hi>. der Hausen, Beluga. <hi rendition="#aq">A. squamis<lb/>
dorsalibus</hi> 13. <hi rendition="#aq">caudalibus</hi> 43.</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab.</hi> 129.</p>
            <p rendition="#l1em">Hat gleiches Vaterland mit dem vorigen. Ist<lb/>
vorzüglich wegen des Fischleims oder der Hausen-<lb/>
blase merkwürdig, die man besonders aus der<lb/>
Schwimmblase desselben, doch auch aus dem Stör<lb/>
und noch aus einer andern Gattung dieses Ge-<lb/>
schlechts, nähmlich der Sewruge (<hi rendition="#aq">Acipenser</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">stellatus</hi></hi>) die auch das beste Caviar gibt; ja theils<lb/>
auch aus der Schwimmblase des Wels, bereitet.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">II. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BRANCHIOSTEGI</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>In Rücksicht der Flossen und übrigen Grä-<lb/>
ten nähern sich die Thiere dieser Ordnung schon<lb/>
mehr den folgenden Ordnungen der von Linné<lb/>
eigentlich so genannten Fische. Es fehlt ihnen<lb/>
aber doch entweder der Kieferndeckel, oder die<lb/>
Kiefernhaut, oder beides<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Bey einigen Geschlechtern dieser Ordnung wie bey<lb/>
den <hi rendition="#aq">lophiis, cyclopteris</hi> und <hi rendition="#aq">centriscis</hi> ist die Kiefer-<lb/>
öffnung zum Theil mit einer eignen strahlichten<lb/>
Haut verschlossen, s. Broussonet in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém. de<lb/>
l'ac. des sc. de Paris.</hi></hi> <hi rendition="#aq">a.</hi> 1780. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 679. u. f.</p></note>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0285] 2. Ruthenus. der Sterlet. A. squamis dorsa- libus 15. Bloch tab. 89. Dieser vorzüglich schmackhafte Fisch findet sich am häufigsten im caspischen Meer und in der Wolga, aber selten über 30 Pfund schwer. 3. Huso. der Hausen, Beluga. A. squamis dorsalibus 13. caudalibus 43. Bloch tab. 129. Hat gleiches Vaterland mit dem vorigen. Ist vorzüglich wegen des Fischleims oder der Hausen- blase merkwürdig, die man besonders aus der Schwimmblase desselben, doch auch aus dem Stör und noch aus einer andern Gattung dieses Ge- schlechts, nähmlich der Sewruge (Acipenser stellatus) die auch das beste Caviar gibt; ja theils auch aus der Schwimmblase des Wels, bereitet. II. BRANCHIOSTEGI. In Rücksicht der Flossen und übrigen Grä- ten nähern sich die Thiere dieser Ordnung schon mehr den folgenden Ordnungen der von Linné eigentlich so genannten Fische. Es fehlt ihnen aber doch entweder der Kieferndeckel, oder die Kiefernhaut, oder beides *). *) Bey einigen Geschlechtern dieser Ordnung wie bey den lophiis, cyclopteris und centriscis ist die Kiefer- öffnung zum Theil mit einer eignen strahlichten Haut verschlossen, s. Broussonet in den Mém. de l'ac. des sc. de Paris. a. 1780. pag. 679. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/285
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/285>, abgerufen am 20.02.2019.