Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

14. Syngnathvs. Rostrum subcylin-
dricum, ore operculato maxilla inferiore.
Corpus cataphractum. Pinnae ventrales
nullae
.

1. Acus. die Meer-Nadel, Sack-Nadel.
(Engl. the pipe.) S. pinnis caudae ani
pectoralibusque radiatis; corpore septem-
angulato tuberculato
.

Bloch tab. 91. fig. 2.

In der Nord- und Ostsee etc.

2. Hippocampus. das See-Pferdchen, die
See-Raupe. (Fr. le cheval marin. Engl.
the sea horse.) S. pinna caudae quadrangu-
lae nulla, corpore septemangulato tuber-
culato
.

Bloch tab. 119. fig. 3.

Im mitländischen u. a. Meeren. Hat seine
Nahmen, weil der Vordertheil einem Pferdekopf
und Hals, das hintere Ende aber einer Raupe
verglichen worden. Im Tode krümmt es sich wie
ein S, und ähnelt so dem Springer im Schach.

15. Pegasvs. Os proboscide tetractili.
Rostrum ensiforme lineare. Corpus ar-
ticulatum osseis incisuris, cataphractum.
Pinnae ventrales abdominales
.

1. Draconis. der Seedrache. P. rostro conico.

Bloch tab. 109. fig. 1. 2.

In Ostindien. Die großen breiten Brustflossen
ähneln ausgespannten Flügeln, und mögen wohl
den Nahmen veranlaßt haben.

14. Syngnathvs. Rostrum subcylin-
dricum, ore operculato maxilla inferiore.
Corpus cataphractum. Pinnae ventrales
nullae
.

1. Acus. die Meer-Nadel, Sack-Nadel.
(Engl. the pipe.) S. pinnis caudae ani
pectoralibusque radiatis; corpore septem-
angulato tuberculato
.

Bloch tab. 91. fig. 2.

In der Nord- und Ostsee ꝛc.

2. Hippocampus. das See-Pferdchen, die
See-Raupe. (Fr. le cheval marin. Engl.
the sea horse.) S. pinna caudae quadrangu-
lae nulla, corpore septemangulato tuber-
culato
.

Bloch tab. 119. fig. 3.

Im mitländischen u. a. Meeren. Hat seine
Nahmen, weil der Vordertheil einem Pferdekopf
und Hals, das hintere Ende aber einer Raupe
verglichen worden. Im Tode krümmt es sich wie
ein S, und ähnelt so dem Springer im Schach.

15. Pegasvs. Os proboscide tetractili.
Rostrum ensiforme lineare. Corpus ar-
ticulatum osseis incisuris, cataphractum.
Pinnae ventrales abdominales
.

1. Draconis. der Seedrache. P. rostro conico.

Bloch tab. 109. fig. 1. 2.

In Ostindien. Die großen breiten Brustflossen
ähneln ausgespannten Flügeln, und mögen wohl
den Nahmen veranlaßt haben.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0289" xml:id="pb267_0001" n="267"/>
            <p rendition="#indent-1">14. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Syngnathvs</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum subcylin-<lb/>
dricum, ore operculato maxilla inferiore.<lb/>
Corpus cataphractum. Pinnae ventrales<lb/>
nullae</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Acus</hi></hi>. die Meer-Nadel, Sack-Nadel.<lb/>
(Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the pipe</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">S. pinnis caudae ani<lb/>
pectoralibusque radiatis; corpore septem-<lb/>
angulato tuberculato</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. 91. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2.</p>
            <p rendition="#l1em">In der Nord- und Ostsee &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hippocampus</hi></hi>. das See-Pferdchen, die<lb/>
See-Raupe. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le cheval marin</hi></hi>. Engl.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the sea horse</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">S. pinna caudae quadrangu-<lb/>
lae nulla, corpore septemangulato tuber-<lb/>
culato</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. 119. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 3.</p>
            <p rendition="#l1em">Im mitländischen u. a. Meeren. Hat seine<lb/>
Nahmen, weil der Vordertheil einem Pferdekopf<lb/>
und Hals, das hintere Ende aber einer Raupe<lb/>
verglichen worden. Im Tode krümmt es sich wie<lb/>
ein <hi rendition="#aq">S</hi>, und ähnelt so dem Springer im Schach.</p>
            <p rendition="#indent-1">15. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Pegasvs</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Os proboscide tetractili.<lb/>
Rostrum ensiforme lineare. Corpus ar-<lb/>
ticulatum osseis incisuris, cataphractum.<lb/>
Pinnae ventrales abdominales</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Draconis</hi></hi>. der Seedrache. <hi rendition="#aq">P. rostro conico</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. 109. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. 2.</p>
            <p rendition="#l1em">In Ostindien. Die großen breiten Brustflossen<lb/>
ähneln ausgespannten Flügeln, und mögen wohl<lb/>
den Nahmen veranlaßt haben.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0289] 14. Syngnathvs. Rostrum subcylin- dricum, ore operculato maxilla inferiore. Corpus cataphractum. Pinnae ventrales nullae. 1. Acus. die Meer-Nadel, Sack-Nadel. (Engl. the pipe.) S. pinnis caudae ani pectoralibusque radiatis; corpore septem- angulato tuberculato. Bloch tab. 91. fig. 2. In der Nord- und Ostsee ꝛc. 2. Hippocampus. das See-Pferdchen, die See-Raupe. (Fr. le cheval marin. Engl. the sea horse.) S. pinna caudae quadrangu- lae nulla, corpore septemangulato tuber- culato. Bloch tab. 119. fig. 3. Im mitländischen u. a. Meeren. Hat seine Nahmen, weil der Vordertheil einem Pferdekopf und Hals, das hintere Ende aber einer Raupe verglichen worden. Im Tode krümmt es sich wie ein S, und ähnelt so dem Springer im Schach. 15. Pegasvs. Os proboscide tetractili. Rostrum ensiforme lineare. Corpus ar- ticulatum osseis incisuris, cataphractum. Pinnae ventrales abdominales. 1. Draconis. der Seedrache. P. rostro conico. Bloch tab. 109. fig. 1. 2. In Ostindien. Die großen breiten Brustflossen ähneln ausgespannten Flügeln, und mögen wohl den Nahmen veranlaßt haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/289
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/289>, abgerufen am 27.09.2020.