Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Unter den blutlosen Thieren an den Arm-
Polypen.

Und unter den warmblütigen an der ersten
Erscheinung des Küchelchens im bebrüteten Eye
und seiner dann von Tag zu Tag fortrückenden
Ausbildung.

Anm. 2. Hoffentlich ist für die mehresten Leser die
Erinnerung überflüssig, daß das Wort Bildungs-
trieb selbst so gut wie die Benennungen aller
andern Arten von Lebenskräften an sich weiter
nichts erklären, sondern bloß eine besondre Kraft
unterscheidend bezeichnen soll, deren constante Wir-
kung aus der Erfahrung anerkannt worden, deren
Ursache aber so gut wie die Ursache aller andern
noch so allgemein anerkannten Naturkräfte, für
uns hienieden im eigentlichen Wortverstande qua-
litas occulta
bleibt+). - Das hindert aber nicht,
daß man nicht mehr suchen sollte, ihre Wir-
kungen durch Beobachtung weiter zu erforschen
und zu verfolgen, und sie so auf allgemeine Gesetze
zurück zu bringen.

§. 10.

Durch die bestimmte zweckmäßige Wirk-
samkeit des Bildungstriebes in den bestimmten
dafür empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird
nun die eben so bestimmte Form und der Habitus
aller einzelnen Gattungen (Species) von orga-
nisirten Körpern erhalten; und bey denen, wo es
statt findet auch ihre Sexual-Verschiedenheit,
durch welche sich nähmlich die männlichen Ge-

+) "Il fallait respecter les qualites occultes; car depuis
le brin d'herbe que l'ambre attira, jusqu' a la route
que tant d'astres suivent dans l'espace; depuis la
formation d'une mite dans un fromage jusqu' a la
Galaxie; soit que vous consideriez une pierre qui
tombe, soit que vous suiviez le cours d'une comete tra-
versant les cieux, tout est
qualite occulte."
Voltaire.

Unter den blutlosen Thieren an den Arm-
Polypen.

Und unter den warmblütigen an der ersten
Erscheinung des Küchelchens im bebrüteten Eye
und seiner dann von Tag zu Tag fortrückenden
Ausbildung.

Anm. 2. Hoffentlich ist für die mehresten Leser die
Erinnerung überflüssig, daß das Wort Bildungs-
trieb selbst so gut wie die Benennungen aller
andern Arten von Lebenskräften an sich weiter
nichts erklären, sondern bloß eine besondre Kraft
unterscheidend bezeichnen soll, deren constante Wir-
kung aus der Erfahrung anerkannt worden, deren
Ursache aber so gut wie die Ursache aller andern
noch so allgemein anerkannten Naturkräfte, für
uns hienieden im eigentlichen Wortverstande qua-
litas occulta
bleibt†). – Das hindert aber nicht,
daß man nicht mehr suchen sollte, ihre Wir-
kungen durch Beobachtung weiter zu erforschen
und zu verfolgen, und sie so auf allgemeine Gesetze
zurück zu bringen.

§. 10.

Durch die bestimmte zweckmäßige Wirk-
samkeit des Bildungstriebes in den bestimmten
dafür empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird
nun die eben so bestimmte Form und der Habitus
aller einzelnen Gattungen (Species) von orga-
nisirten Körpern erhalten; und bey denen, wo es
statt findet auch ihre Sexual-Verschiedenheit,
durch welche sich nähmlich die männlichen Ge-

†) "Il fallait respecter les qualités occultes; car depuis
le brin d'herbe que l'ambre attira, jusqu' à la route
que tant d'astres suivent dans l'espace; depuis la
formation d'une mite dans un fromage jusqu' à la
Galaxie; soit que vous considériez une pierre qui
tombe, soit que vous suiviez le cours d'une comète tra-
versant les cieux, tout est
qualité occulte.“
Voltaire.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0040" xml:id="pb018_0001" n="18"/>
          <p rendition="#l1em #small">Unter den blutlosen Thieren an den Arm-<lb/>
Polypen.</p>
          <p rendition="#l1em #small">Und unter den warmblütigen an der ersten<lb/>
Erscheinung des Küchelchens im bebrüteten Eye<lb/>
und seiner dann von Tag zu Tag fortrückenden<lb/>
Ausbildung.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. 2. Hoffentlich ist für die mehresten Leser die<lb/>
Erinnerung überflüssig, daß das Wort Bildungs-<lb/>
trieb selbst so gut wie die Benennungen aller<lb/>
andern Arten von Lebenskräften an sich weiter<lb/>
nichts erklären, sondern bloß eine besondre Kraft<lb/>
unterscheidend bezeichnen soll, deren constante Wir-<lb/>
kung aus der Erfahrung anerkannt worden, deren<lb/>
Ursache aber so gut wie die Ursache aller andern<lb/>
noch so allgemein anerkannten Naturkräfte, für<lb/>
uns hienieden im eigentlichen Wortverstande <hi rendition="#aq">qua-<lb/>
litas occulta</hi> bleibt<note anchored="true" place="foot" n="&#x2020;)"><p><q type="preline">"<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Il fallait respecter les</hi></hi> <hi rendition="#aq">qualités occultes;</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">car depuis<lb/>
le brin d'herbe que l'ambre attira, jusqu' à la route<lb/>
que tant d'astres suivent dans l'espace; depuis la<lb/>
formation d'une mite dans un fromage jusqu' à la<lb/>
Galaxie; soit que vous considériez une pierre qui<lb/>
tombe, soit que vous suiviez le cours d'une comète tra-<lb/>
versant les cieux, tout est</hi></hi> <hi rendition="#aq">qualité occulte.&#x201C;</hi></q><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Voltaire</hi>.</hi></p></note>. &#x2013; Das hindert aber nicht,<lb/>
daß man nicht mehr suchen sollte, ihre Wir-<lb/>
kungen durch Beobachtung weiter zu erforschen<lb/>
und zu verfolgen, und sie so auf allgemeine Gesetze<lb/>
zurück zu bringen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 10.</head><lb/>
          <p>Durch die bestimmte zweckmäßige Wirk-<lb/>
samkeit des Bildungstriebes in den bestimmten<lb/>
dafür empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird<lb/>
nun die eben so bestimmte Form und der Habitus<lb/>
aller einzelnen Gattungen (<hi rendition="#aq">Species</hi>) von orga-<lb/>
nisirten Körpern erhalten; und bey denen, wo es<lb/>
statt findet auch ihre Sexual-Verschiedenheit,<lb/>
durch welche sich nähmlich die männlichen Ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0040] Unter den blutlosen Thieren an den Arm- Polypen. Und unter den warmblütigen an der ersten Erscheinung des Küchelchens im bebrüteten Eye und seiner dann von Tag zu Tag fortrückenden Ausbildung. Anm. 2. Hoffentlich ist für die mehresten Leser die Erinnerung überflüssig, daß das Wort Bildungs- trieb selbst so gut wie die Benennungen aller andern Arten von Lebenskräften an sich weiter nichts erklären, sondern bloß eine besondre Kraft unterscheidend bezeichnen soll, deren constante Wir- kung aus der Erfahrung anerkannt worden, deren Ursache aber so gut wie die Ursache aller andern noch so allgemein anerkannten Naturkräfte, für uns hienieden im eigentlichen Wortverstande qua- litas occulta bleibt †). – Das hindert aber nicht, daß man nicht mehr suchen sollte, ihre Wir- kungen durch Beobachtung weiter zu erforschen und zu verfolgen, und sie so auf allgemeine Gesetze zurück zu bringen. §. 10. Durch die bestimmte zweckmäßige Wirk- samkeit des Bildungstriebes in den bestimmten dafür empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird nun die eben so bestimmte Form und der Habitus aller einzelnen Gattungen (Species) von orga- nisirten Körpern erhalten; und bey denen, wo es statt findet auch ihre Sexual-Verschiedenheit, durch welche sich nähmlich die männlichen Ge- †) "Il fallait respecter les qualités occultes; car depuis le brin d'herbe que l'ambre attira, jusqu' à la route que tant d'astres suivent dans l'espace; depuis la formation d'une mite dans un fromage jusqu' à la Galaxie; soit que vous considériez une pierre qui tombe, soit que vous suiviez le cours d'une comète tra- versant les cieux, tout est qualité occulte.“ Voltaire.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/40
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/40>, abgerufen am 19.03.2019.