Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

subtus cauum. Os inferum, centrale,
labiatum. Tentacula plerisque margina-
lia, saepius retractilia
.

1. Aurita. M. orbicularis subtus 4 cauitatibus.

2. Velella. (vrtica marina Columnae.) M.
oualis concentrice striata, margine ciliato,
supra velo membranaceo
.

Fab. Columna l. c. pag. XXII.

3. Octostyla. M. hemisphaerica, marginis ten-
taculis nullis, subtus columna quadriplicata:
apice lobis
8 multifidis, laterumque appen-
dicibus
16.

Forskal icones tab. 30.

Im rothen Meer. Spannengroß. Vom schön-
sten Veilchenblau.



III. TESTACEA.
Die Conchylien.


Man unterscheidet bey diesen äußerst zahl-
reichen Geschöpfen zwey Haupttheile, nähmlich
die Schalen und die darin befindlichen Thiere.
Die letztern sind von sehr mannigfaltiger Bil-
dung; doch großentheils den Würmern der vori-
gen Ordnung ähnlich. Die Schalen bestehen
anfänglich aus einer knorplichten oder hornar-
tigen Grundlage die ihre nachherige Festigkeit
durch die allgemach in sie abgesetzte Kalkerde er-
hält. Die neugebornen Schneckenhäuser haben

subtus cauum. Os inferum, centrale,
labiatum. Tentacula plerisque margina-
lia, saepius retractilia
.

1. Aurita. M. orbicularis subtus 4 cauitatibus.

2. Velella. (vrtica marina Columnae.) M.
oualis concentrice striata, margine ciliato,
supra velo membranaceo
.

Fab. Columna l. c. pag. XXII.

3. Octostyla. M. hemisphaerica, marginis ten-
taculis nullis, subtus columna quadriplicata:
apice lobis
8 multifidis, laterumque appen-
dicibus
16.

Forskål icones tab. 30.

Im rothen Meer. Spannengroß. Vom schön-
sten Veilchenblau.



III. TESTACEA.
Die Conchylien.


Man unterscheidet bey diesen äußerst zahl-
reichen Geschöpfen zwey Haupttheile, nähmlich
die Schalen und die darin befindlichen Thiere.
Die letztern sind von sehr mannigfaltiger Bil-
dung; doch großentheils den Würmern der vori-
gen Ordnung ähnlich. Die Schalen bestehen
anfänglich aus einer knorplichten oder hornar-
tigen Grundlage die ihre nachherige Festigkeit
durch die allgemach in sie abgesetzte Kalkerde er-
hält. Die neugebornen Schneckenhäuser haben

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#indent-1"><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0448" xml:id="pb426_0001" n="426"/>
subtus cauum. Os inferum, centrale,<lb/>
labiatum. Tentacula plerisque margina-<lb/>
lia, saepius retractilia</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aurita</hi></hi>. <hi rendition="#aq">M. orbicularis subtus</hi> 4 <hi rendition="#aq">cauitatibus</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Velella</hi></hi>. (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vrtica marina</hi></hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Columnae</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">M.<lb/>
oualis concentrice striata, margine ciliato,<lb/>
supra velo membranaceo</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Fab. Columna</hi> l. c. pag</hi>. XXII.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Octostyla</hi></hi>. <hi rendition="#aq">M. hemisphaerica, marginis ten-<lb/>
taculis nullis, subtus columna quadriplicata:<lb/>
apice lobis</hi> 8 <hi rendition="#aq">multifidis, laterumque appen-<lb/>
dicibus</hi> 16.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Forskål</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">icones</hi></hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 30.</p>
            <p rendition="#l1em">Im rothen Meer. Spannengroß. Vom schön-<lb/>
sten Veilchenblau.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">III. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TESTACEA</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#g">Die Conchylien</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p rendition="#no_indent">Man unterscheidet bey diesen äußerst zahl-<lb/>
reichen Geschöpfen zwey Haupttheile, nähmlich<lb/>
die Schalen und die darin befindlichen Thiere.<lb/>
Die letztern sind von sehr mannigfaltiger Bil-<lb/>
dung; doch großentheils den Würmern der vori-<lb/>
gen Ordnung ähnlich. Die Schalen bestehen<lb/>
anfänglich aus einer knorplichten oder hornar-<lb/>
tigen Grundlage die ihre nachherige Festigkeit<lb/>
durch die allgemach in sie abgesetzte Kalkerde er-<lb/>
hält. Die neugebornen Schneckenhäuser haben<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0448] subtus cauum. Os inferum, centrale, labiatum. Tentacula plerisque margina- lia, saepius retractilia. 1. Aurita. M. orbicularis subtus 4 cauitatibus. 2. Velella. (vrtica marina Columnae.) M. oualis concentrice striata, margine ciliato, supra velo membranaceo. Fab. Columna l. c. pag. XXII. 3. Octostyla. M. hemisphaerica, marginis ten- taculis nullis, subtus columna quadriplicata: apice lobis 8 multifidis, laterumque appen- dicibus 16. Forskål icones tab. 30. Im rothen Meer. Spannengroß. Vom schön- sten Veilchenblau. III. TESTACEA. Die Conchylien. Man unterscheidet bey diesen äußerst zahl- reichen Geschöpfen zwey Haupttheile, nähmlich die Schalen und die darin befindlichen Thiere. Die letztern sind von sehr mannigfaltiger Bil- dung; doch großentheils den Würmern der vori- gen Ordnung ähnlich. Die Schalen bestehen anfänglich aus einer knorplichten oder hornar- tigen Grundlage die ihre nachherige Festigkeit durch die allgemach in sie abgesetzte Kalkerde er- hält. Die neugebornen Schneckenhäuser haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/448
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/448>, abgerufen am 20.02.2019.