Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

***)

Man vertheilt die weitläuftige Ordnung am
füglichsten nach der Anzahl und Bildung der
Schalen in folgende vier Familien:

A) Vielschalige Conchylien,

B) Zweyschalige oder Muscheln,

C) Einschalige mit bestimmten Windungen,
nähmlich die Schnecken, und

D) Einschalige ohne dergleichen Windungen.

A) Vielschalige Conchylien.
MVLTIVALVES.

Leben bloß in der See.

***) Fr. H. W. Martini systematisches Conchylien-
cabinet (fortgesetzt durch J. H. Chemnitz). Nürnb.
1768. sqq. XI. B. 4.Joh. Sam. Schröters Einleitung in die Conchy-
lienkenntniß nach Linne. Halle, 1783. III. B. 8.

Adolph. Murray fundamenta testaceologiae. Vpsal.
1771. 4. (ganz abgedrückt in Linne amoenitat. acad.
vol. VIII. und die Erklärung der Kunstwörter s. t.
C. a. Linn
. terminologia conchyliologiae edita a Jo.
Beckmanno. Gott. 1772. 8.)C. L. Kaemmerer Conchylien im Cabinette des
H. Erbpr. von Schwarzburg-Rudolstadt
. Rudolst.
1786. 8.

Geoffroy traite des coquilles qui se trouvent
autour de Paris
. Par. 1767. 12. Deutsch, durch
Martini. Nürnb. 1767. 4.Em. Mendez da Costa British conchology. Lond.
1778. 4.

Th. Martyn's Figures of Shells collected in the
different voyages to the South-Seas.
Lond. 1784.
gr. Fol.

***)

Man vertheilt die weitläuftige Ordnung am
füglichsten nach der Anzahl und Bildung der
Schalen in folgende vier Familien:

A) Vielschalige Conchylien,

B) Zweyschalige oder Muscheln,

C) Einschalige mit bestimmten Windungen,
nähmlich die Schnecken, und

D) Einschalige ohne dergleichen Windungen.

A) Vielschalige Conchylien.
MVLTIVALVES.

Leben bloß in der See.

***) Fr. H. W. Martini systematisches Conchylien-
cabinet (fortgesetzt durch J. H. Chemnitz). Nürnb.
1768. sqq. XI. B. 4.Joh. Sam. Schröters Einleitung in die Conchy-
lienkenntniß nach Linné. Halle, 1783. III. B. 8.

Adolph. Murray fundamenta testaceologiae. Vpsal.
1771. 4. (ganz abgedrückt in Linné amoenitat. acad.
vol. VIII. und die Erklärung der Kunstwörter s. t.
C. a. Linn
. terminologia conchyliologiae edita a Jo.
Beckmanno. Gott. 1772. 8.)C. L. Kaemmerer Conchylien im Cabinette des
H. Erbpr. von Schwarzburg-Rudolstadt
. Rudolst.
1786. 8.

Geoffroy traité des coquilles qui se trouvent
autour de Paris
. Par. 1767. 12. Deutsch, durch
Martini. Nürnb. 1767. 4.Em. Mendez da Costa British conchology. Lond.
1778. 4.

Th. Martyn's Figures of Shells collected in the
different voyages to the South-Seas.
Lond. 1784.
gr. Fol.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#no_indent">
              <note anchored="true" place="foot" n="***)">
                <p><pb facs="#f0450" xml:id="pb428_0002" n="428"/>
Fr. H. W. Martini systematisches Conchylien-<lb/>
cabinet (fortgesetzt durch J. H. Chemnitz). Nürnb.<lb/>
1768. <hi rendition="#aq">sqq</hi>. XI. B. 4.</p>
                <p>Joh. Sam. Schröters Einleitung in die Conchy-<lb/>
lienkenntniß nach Linné. Halle, 1783. III. B. 8.</p>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Adolph. Murray</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">fundamenta testaceologiae</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Vpsal.</hi><lb/>
1771. 4. (ganz abgedrückt in <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Linné</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">amoenitat. acad</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">vol.</hi> VIII. und die Erklärung der Kunstwörter <hi rendition="#aq">s. t.<lb/>
C. <hi rendition="#k">a. Linn</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">terminologia conchyliologiae</hi></hi> <hi rendition="#aq">edita a <hi rendition="#k">Jo</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Beckmanno</hi>.</hi> <hi rendition="#aq">Gott</hi>. 1772. 8.)</p>
                <p><hi rendition="#aq">C. L. <hi rendition="#k">Kaemmerer</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conchylien im Cabinette des<lb/>
H. Erbpr. von Schwarzburg-Rudolstadt</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rudolst</hi>.<lb/>
1786. 8.</p>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Geoffroy</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">traité des coquilles qui se trouvent<lb/>
autour de Paris</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Par</hi>. 1767. 12. Deutsch, durch<lb/>
Martini. Nürnb. 1767. 4.</p>
                <p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Em. Mendez da Costa</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">British conchology.</hi></hi><hi rendition="#aq">Lond</hi>.<lb/>
1778. 4.</p>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Th. Martyn's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Figures of Shells collected in the<lb/>
different voyages to the South-Seas.</hi></hi><hi rendition="#aq">Lond</hi>. 1784.<lb/>
gr. Fol.</p>
              </note>
            </p>
            <p>Man vertheilt die weitläuftige Ordnung am<lb/>
füglichsten nach der Anzahl und Bildung der<lb/>
Schalen in folgende vier Familien:</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">A</hi>) Vielschalige Conchylien,</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">B</hi>) Zweyschalige oder Muscheln,</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">C</hi>) Einschalige mit bestimmten Windungen,<lb/>
nähmlich die Schnecken, und</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">D</hi>) Einschalige ohne dergleichen Windungen.</p>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">A</hi>) Vielschalige Conchylien.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MVLTIVALVES</hi></hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#l1em">Leben bloß in der See.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0450] ***) Man vertheilt die weitläuftige Ordnung am füglichsten nach der Anzahl und Bildung der Schalen in folgende vier Familien: A) Vielschalige Conchylien, B) Zweyschalige oder Muscheln, C) Einschalige mit bestimmten Windungen, nähmlich die Schnecken, und D) Einschalige ohne dergleichen Windungen. A) Vielschalige Conchylien. MVLTIVALVES. Leben bloß in der See. ***) Fr. H. W. Martini systematisches Conchylien- cabinet (fortgesetzt durch J. H. Chemnitz). Nürnb. 1768. sqq. XI. B. 4. Joh. Sam. Schröters Einleitung in die Conchy- lienkenntniß nach Linné. Halle, 1783. III. B. 8. Adolph. Murray fundamenta testaceologiae. Vpsal. 1771. 4. (ganz abgedrückt in Linné amoenitat. acad. vol. VIII. und die Erklärung der Kunstwörter s. t. C. a. Linn. terminologia conchyliologiae edita a Jo. Beckmanno. Gott. 1772. 8.) C. L. Kaemmerer Conchylien im Cabinette des H. Erbpr. von Schwarzburg-Rudolstadt. Rudolst. 1786. 8. Geoffroy traité des coquilles qui se trouvent autour de Paris. Par. 1767. 12. Deutsch, durch Martini. Nürnb. 1767. 4. Em. Mendez da Costa British conchology. Lond. 1778. 4. Th. Martyn's Figures of Shells collected in the different voyages to the South-Seas. Lond. 1784. gr. Fol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/450
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/450>, abgerufen am 17.02.2019.