Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 171.

Da der eigentliche Nahrungssaft den die
Wurzel einsaugt, aus bloßen Wasser besteht,
so erklärt sich wie manche Gewächse auch außer
dem Erdboden, z. B. Hyacinthenzwiebeln auf
bloßem Wasser, Kresse auf angefeuchteten Flanell,
und nach Bonnets Versuchen andre Pflanzen in
nassen Papierspanen, Baumwolle etc. ernährt
werden und aufwachsen können.

§. 172.

Dieser Nahrungssaft wird zwar bey den
Pflanzen durch besondre Saftgefäße (vasa ad-
ducentia
) die zunächst unter der Rinde meist
nahe bey den Luftröhren laufen, von der Wurzel
in die übrigen Theile hingeleitet, und der über-
flüßige Saft nachher von da durch zurückführende
Saftgefäße (vasa revehentia) die sich mehr
im Zellgewebe aufhalten, wiederum hinab ge-
bracht; aber doch nicht wie bey den rothblütigen
Thieren durch einen wirklichen Kreislauf in den
Körper vertheilt und umgetrieben.

§. 173.

Sie ähneln vielmehr sowohl hierin, als
auch in dem bey vielen Gewächsen angemerkten
so äußerst rapiden Wachsthum, manchen In-
secten-Larven (§. 128. 140). Denn so hat man
z. B. gefunden, daß eine Rübe, sechs Wochen
nachdem sie gesäet worden, 671,600 mal schwe-
rer gewogen als das Samenkorn woraus sie

§. 171.

Da der eigentliche Nahrungssaft den die
Wurzel einsaugt, aus bloßen Wasser besteht,
so erklärt sich wie manche Gewächse auch außer
dem Erdboden, z. B. Hyacinthenzwiebeln auf
bloßem Wasser, Kresse auf angefeuchteten Flanell,
und nach Bonnets Versuchen andre Pflanzen in
nassen Papierspanen, Baumwolle ꝛc. ernährt
werden und aufwachsen können.

§. 172.

Dieser Nahrungssaft wird zwar bey den
Pflanzen durch besondre Saftgefäße (vasa ad-
ducentia
) die zunächst unter der Rinde meist
nahe bey den Luftröhren laufen, von der Wurzel
in die übrigen Theile hingeleitet, und der über-
flüßige Saft nachher von da durch zurückführende
Saftgefäße (vasa revehentia) die sich mehr
im Zellgewebe aufhalten, wiederum hinab ge-
bracht; aber doch nicht wie bey den rothblütigen
Thieren durch einen wirklichen Kreislauf in den
Körper vertheilt und umgetrieben.

§. 173.

Sie ähneln vielmehr sowohl hierin, als
auch in dem bey vielen Gewächsen angemerkten
so äußerst rapiden Wachsthum, manchen In-
secten-Larven (§. 128. 140). Denn so hat man
z. B. gefunden, daß eine Rübe, sechs Wochen
nachdem sie gesäet worden, 671,600 mal schwe-
rer gewogen als das Samenkorn woraus sie

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0502" xml:id="pb480_0001" n="480"/>
          <head rendition="#c">§. 171.</head><lb/>
          <p>Da der eigentliche Nahrungssaft den die<lb/>
Wurzel einsaugt, aus bloßen Wasser besteht,<lb/>
so erklärt sich wie manche Gewächse auch außer<lb/>
dem Erdboden, z. B. Hyacinthenzwiebeln auf<lb/>
bloßem Wasser, Kresse auf angefeuchteten Flanell,<lb/>
und nach Bonnets Versuchen andre Pflanzen in<lb/>
nassen Papierspanen, Baumwolle &#xA75B;c. ernährt<lb/>
werden und aufwachsen können.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 172.</head><lb/>
          <p>Dieser Nahrungssaft wird zwar bey den<lb/>
Pflanzen durch besondre Saftgefäße (<hi rendition="#aq">vasa ad-<lb/>
ducentia</hi>) die zunächst unter der Rinde meist<lb/>
nahe bey den Luftröhren laufen, von der Wurzel<lb/>
in die übrigen Theile hingeleitet, und der über-<lb/>
flüßige Saft nachher von da durch zurückführende<lb/>
Saftgefäße (<hi rendition="#aq">vasa revehentia</hi>) die sich mehr<lb/>
im Zellgewebe aufhalten, wiederum hinab ge-<lb/>
bracht; aber doch nicht wie bey den rothblütigen<lb/>
Thieren durch einen wirklichen Kreislauf in den<lb/>
Körper vertheilt und umgetrieben.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 173.</head><lb/>
          <p>Sie ähneln vielmehr sowohl hierin, als<lb/>
auch in dem bey vielen Gewächsen angemerkten<lb/>
so äußerst rapiden Wachsthum, manchen In-<lb/>
secten-Larven (§. 128. 140). Denn so hat man<lb/>
z. B. gefunden, daß eine Rübe, sechs Wochen<lb/>
nachdem sie gesäet worden, 671,600 mal schwe-<lb/>
rer gewogen als das Samenkorn woraus sie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[480/0502] §. 171. Da der eigentliche Nahrungssaft den die Wurzel einsaugt, aus bloßen Wasser besteht, so erklärt sich wie manche Gewächse auch außer dem Erdboden, z. B. Hyacinthenzwiebeln auf bloßem Wasser, Kresse auf angefeuchteten Flanell, und nach Bonnets Versuchen andre Pflanzen in nassen Papierspanen, Baumwolle ꝛc. ernährt werden und aufwachsen können. §. 172. Dieser Nahrungssaft wird zwar bey den Pflanzen durch besondre Saftgefäße (vasa ad- ducentia) die zunächst unter der Rinde meist nahe bey den Luftröhren laufen, von der Wurzel in die übrigen Theile hingeleitet, und der über- flüßige Saft nachher von da durch zurückführende Saftgefäße (vasa revehentia) die sich mehr im Zellgewebe aufhalten, wiederum hinab ge- bracht; aber doch nicht wie bey den rothblütigen Thieren durch einen wirklichen Kreislauf in den Körper vertheilt und umgetrieben. §. 173. Sie ähneln vielmehr sowohl hierin, als auch in dem bey vielen Gewächsen angemerkten so äußerst rapiden Wachsthum, manchen In- secten-Larven (§. 128. 140). Denn so hat man z. B. gefunden, daß eine Rübe, sechs Wochen nachdem sie gesäet worden, 671,600 mal schwe- rer gewogen als das Samenkorn woraus sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/502
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 480. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/502>, abgerufen am 29.09.2020.