Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

(Calix), und die so genannten Nectaria, aus
deren Saft die Bienen ihren Honig ziehen
(S. 372), zu merken. Ueberhaupt theilt man
die Blüthen nach ihrer Bildung und nach der
Lage ihrer Theile in regelmäßige und irreguläre.
Bey jenen nähmlich haben die einzelnen Theile
gleiche Gestalt, Größe und Verhältniß; bey
diesen hingegen sind sie in ungleicher Proportion.

Außerdem aber finden sich noch viele andre
Hauptverschiedenheiten in der Gestalt der Blü-
then, die großentheils auch in Beziehung mit
dem ganzen übrigen Ansehen der Pflanzen stehen,
und daher zur Kenntniß derselben, besonders auch
zur Gründung eines natürlichen Pflanzensystems
von Wichtigkeit sind.

§. 199.

Bey den vollkommenern oder eigentlich so
genannten Moosen (musci frondosi etc.) ist,
wie die wichtigen Entdeckungen des Hrn. Prof.
Hedwig gelehrt haben, die Aehnlichkeit der Be-
fruchtungswerkzeuge mit denen bey andern Ge-
wächsen weit größer, als man vorher geglaubt
hatte. Das saubere fast becherförmige Köpfchen
(capitulum) derselben, enthält gleichsam als
Fruchtknote (§. 194.) die kleinen Samenkörnchen;
die mittelst des kleinen spitzigen Hutes (calyptra),
der die Stelle des Griffels und der Narbe (§. 194.)
vertritt, von dem männlichen Blumenstaube be-
sonderer, theils Rosen- oder Sternförmiger Theile
befruchtet, und nachher ausgeschüttet werden.

(Calix), und die so genannten Nectaria, aus
deren Saft die Bienen ihren Honig ziehen
(S. 372), zu merken. Ueberhaupt theilt man
die Blüthen nach ihrer Bildung und nach der
Lage ihrer Theile in regelmäßige und irreguläre.
Bey jenen nähmlich haben die einzelnen Theile
gleiche Gestalt, Größe und Verhältniß; bey
diesen hingegen sind sie in ungleicher Proportion.

Außerdem aber finden sich noch viele andre
Hauptverschiedenheiten in der Gestalt der Blü-
then, die großentheils auch in Beziehung mit
dem ganzen übrigen Ansehen der Pflanzen stehen,
und daher zur Kenntniß derselben, besonders auch
zur Gründung eines natürlichen Pflanzensystems
von Wichtigkeit sind.

§. 199.

Bey den vollkommenern oder eigentlich so
genannten Moosen (musci frondosi ꝛc.) ist,
wie die wichtigen Entdeckungen des Hrn. Prof.
Hedwig gelehrt haben, die Aehnlichkeit der Be-
fruchtungswerkzeuge mit denen bey andern Ge-
wächsen weit größer, als man vorher geglaubt
hatte. Das saubere fast becherförmige Köpfchen
(capitulum) derselben, enthält gleichsam als
Fruchtknote (§. 194.) die kleinen Samenkörnchen;
die mittelst des kleinen spitzigen Hutes (calyptra),
der die Stelle des Griffels und der Narbe (§. 194.)
vertritt, von dem männlichen Blumenstaube be-
sonderer, theils Rosen- oder Sternförmiger Theile
befruchtet, und nachher ausgeschüttet werden.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0518" xml:id="pb496_0001" n="496"/>
(<hi rendition="#aq">Calix</hi>), und die so genannten <hi rendition="#aq">Nectaria</hi>, aus<lb/>
deren Saft die Bienen ihren Honig ziehen<lb/>
(S. 372), zu merken. Ueberhaupt theilt man<lb/>
die Blüthen nach ihrer Bildung und nach der<lb/>
Lage ihrer Theile in regelmäßige und irreguläre.<lb/>
Bey jenen nähmlich haben die einzelnen Theile<lb/>
gleiche Gestalt, Größe und Verhältniß; bey<lb/>
diesen hingegen sind sie in ungleicher Proportion.</p>
          <p>Außerdem aber finden sich noch viele andre<lb/>
Hauptverschiedenheiten in der Gestalt der Blü-<lb/>
then, die großentheils auch in Beziehung mit<lb/>
dem ganzen übrigen Ansehen der Pflanzen stehen,<lb/>
und daher zur Kenntniß derselben, besonders auch<lb/>
zur Gründung eines natürlichen Pflanzensystems<lb/>
von Wichtigkeit sind.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 199.</head><lb/>
          <p>Bey den vollkommenern oder eigentlich so<lb/>
genannten Moosen (<hi rendition="#aq">musci</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">frondosi</hi></hi> <hi rendition="#aq">&#xA75B;c.</hi>) ist,<lb/>
wie die wichtigen Entdeckungen des Hrn. Prof.<lb/>
Hedwig gelehrt haben, die Aehnlichkeit der Be-<lb/>
fruchtungswerkzeuge mit denen bey andern Ge-<lb/>
wächsen weit größer, als man vorher geglaubt<lb/>
hatte. Das saubere fast becherförmige Köpfchen<lb/>
(<hi rendition="#aq">capitulum</hi>) derselben, enthält gleichsam als<lb/>
Fruchtknote (§. 194.) die kleinen Samenkörnchen;<lb/>
die mittelst des kleinen spitzigen Hutes (<hi rendition="#aq">calyptra</hi>),<lb/>
der die Stelle des Griffels und der Narbe (§. 194.)<lb/>
vertritt, von dem männlichen Blumenstaube be-<lb/>
sonderer, theils Rosen- oder Sternförmiger Theile<lb/>
befruchtet, und nachher ausgeschüttet werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[496/0518] (Calix), und die so genannten Nectaria, aus deren Saft die Bienen ihren Honig ziehen (S. 372), zu merken. Ueberhaupt theilt man die Blüthen nach ihrer Bildung und nach der Lage ihrer Theile in regelmäßige und irreguläre. Bey jenen nähmlich haben die einzelnen Theile gleiche Gestalt, Größe und Verhältniß; bey diesen hingegen sind sie in ungleicher Proportion. Außerdem aber finden sich noch viele andre Hauptverschiedenheiten in der Gestalt der Blü- then, die großentheils auch in Beziehung mit dem ganzen übrigen Ansehen der Pflanzen stehen, und daher zur Kenntniß derselben, besonders auch zur Gründung eines natürlichen Pflanzensystems von Wichtigkeit sind. §. 199. Bey den vollkommenern oder eigentlich so genannten Moosen (musci frondosi ꝛc.) ist, wie die wichtigen Entdeckungen des Hrn. Prof. Hedwig gelehrt haben, die Aehnlichkeit der Be- fruchtungswerkzeuge mit denen bey andern Ge- wächsen weit größer, als man vorher geglaubt hatte. Das saubere fast becherförmige Köpfchen (capitulum) derselben, enthält gleichsam als Fruchtknote (§. 194.) die kleinen Samenkörnchen; die mittelst des kleinen spitzigen Hutes (calyptra), der die Stelle des Griffels und der Narbe (§. 194.) vertritt, von dem männlichen Blumenstaube be- sonderer, theils Rosen- oder Sternförmiger Theile befruchtet, und nachher ausgeschüttet werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/518
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 496. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/518>, abgerufen am 30.09.2020.