Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Die flachen Lagen aber nennt man durch
Erdbrände verschlacktes Land, und die ihm
eigenen Fossilien (zum Unterschied von denen der
wirklich feuerspeyenden Berge) pseudovulcanische
Producte.

§. 235.

So leicht und deutlich aber diese fünf Classen
von Geburts- und Lager-Stätten der Fossilien*)
im Ganzen von einander zu unterscheiden sind;
so begreift sich doch aus dem was von ihrer
Entstehung gesagt worden, von selbst, daß sie
an den Grenzen, wo die einen an die andern

*) Von den mancherley Gebirgsarten und ihrer Clas-
sification s. mit mehrerenJ. C. W. Voigt's Briefe über die Gebirgs-
lehre. Zweyte Ausgabe. Weimar 1786. 8.C. Haidinger's Entwurf einer systematischen
Eintheilung der Gebirgsarten. 1785. 4.A. G. Werner's kurze Classification und Be-
schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dresden
1787. 4.C. A. S. Hoffmann's kurzer Entwurf einer
Gebirgslehre in A. W. Köhler's bergmännischem
Kalender für das Jahr 1790. S. 163 u. f.Vergl. auch G. S. O. Lasius's Beobachtun-
gen über die Harzgebirge. Hannover 1789. 8.
nebst der dazu gehörigen petrographischen Charte
des Harzgebirges, und dem Cabinet der Har-
zischen Gebirgsarten.Aehnliche Sammlungen von deutschen Gebirgs-
arten sind z. B. die Voigtischen, die Charpentie-
rische, und die des Hrn. Past. Heim zu Gumpel-
stadt im Meiningischen.

Die flachen Lagen aber nennt man durch
Erdbrände verschlacktes Land, und die ihm
eigenen Fossilien (zum Unterschied von denen der
wirklich feuerspeyenden Berge) pseudovulcanische
Producte.

§. 235.

So leicht und deutlich aber diese fünf Classen
von Geburts- und Lager-Stätten der Fossilien*)
im Ganzen von einander zu unterscheiden sind;
so begreift sich doch aus dem was von ihrer
Entstehung gesagt worden, von selbst, daß sie
an den Grenzen, wo die einen an die andern

*) Von den mancherley Gebirgsarten und ihrer Clas-
sification s. mit mehrerenJ. C. W. Voigt's Briefe über die Gebirgs-
lehre. Zweyte Ausgabe. Weimar 1786. 8.C. Haidinger's Entwurf einer systematischen
Eintheilung der Gebirgsarten. 1785. 4.A. G. Werner's kurze Classification und Be-
schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dresden
1787. 4.C. A. S. Hoffmann's kurzer Entwurf einer
Gebirgslehre in A. W. Köhler's bergmännischem
Kalender für das Jahr 1790. S. 163 u. f.Vergl. auch G. S. O. Lasius's Beobachtun-
gen über die Harzgebirge. Hannover 1789. 8.
nebst der dazu gehörigen petrographischen Charte
des Harzgebirges, und dem Cabinet der Har-
zischen Gebirgsarten.Aehnliche Sammlungen von deutschen Gebirgs-
arten sind z. B. die Voigtischen, die Charpentie-
rische, und die des Hrn. Past. Heim zu Gumpel-
stadt im Meiningischen.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0539" xml:id="pb517_0001" n="517"/>
          <p>Die flachen Lagen aber nennt man durch<lb/>
Erdbrände verschlacktes Land, und die ihm<lb/>
eigenen Fossilien (zum Unterschied von denen der<lb/>
wirklich feuerspeyenden Berge) pseudovulcanische<lb/>
Producte.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 235.</head><lb/>
          <p>So leicht und deutlich aber diese fünf Classen<lb/>
von Geburts- und Lager-Stätten der Fossilien<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Von den mancherley Gebirgsarten und ihrer Clas-<lb/>
sification s. mit mehreren</p><p>J. C. W. Voigt's Briefe über die Gebirgs-<lb/>
lehre. Zweyte Ausgabe. Weimar 1786. 8.</p><p>C. Haidinger's Entwurf einer systematischen<lb/>
Eintheilung der Gebirgsarten. 1785. 4.</p><p>A. G. Werner's kurze Classification und Be-<lb/>
schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dresden<lb/>
1787. 4.</p><p>C. A. S. Hoffmann's kurzer Entwurf einer<lb/>
Gebirgslehre in A. W. Köhler's bergmännischem<lb/>
Kalender für das Jahr 1790. S. 163 u. f.</p><p>Vergl. auch G. S. O. Lasius's Beobachtun-<lb/>
gen über die Harzgebirge. Hannover 1789. 8.<lb/>
nebst der dazu gehörigen petrographischen Charte<lb/>
des Harzgebirges, und dem Cabinet der Har-<lb/>
zischen Gebirgsarten.</p><p>Aehnliche Sammlungen von deutschen Gebirgs-<lb/>
arten sind z. B. die Voigtischen, die Charpentie-<lb/>
rische, und die des Hrn. Past. Heim zu Gumpel-<lb/>
stadt im Meiningischen.</p></note><lb/>
im Ganzen von einander zu unterscheiden sind;<lb/>
so begreift sich doch aus dem was von ihrer<lb/>
Entstehung gesagt worden, von selbst, daß sie<lb/>
an den Grenzen, wo die einen an die andern<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[517/0539] Die flachen Lagen aber nennt man durch Erdbrände verschlacktes Land, und die ihm eigenen Fossilien (zum Unterschied von denen der wirklich feuerspeyenden Berge) pseudovulcanische Producte. §. 235. So leicht und deutlich aber diese fünf Classen von Geburts- und Lager-Stätten der Fossilien *) im Ganzen von einander zu unterscheiden sind; so begreift sich doch aus dem was von ihrer Entstehung gesagt worden, von selbst, daß sie an den Grenzen, wo die einen an die andern *) Von den mancherley Gebirgsarten und ihrer Clas- sification s. mit mehreren J. C. W. Voigt's Briefe über die Gebirgs- lehre. Zweyte Ausgabe. Weimar 1786. 8. C. Haidinger's Entwurf einer systematischen Eintheilung der Gebirgsarten. 1785. 4. A. G. Werner's kurze Classification und Be- schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dresden 1787. 4. C. A. S. Hoffmann's kurzer Entwurf einer Gebirgslehre in A. W. Köhler's bergmännischem Kalender für das Jahr 1790. S. 163 u. f. Vergl. auch G. S. O. Lasius's Beobachtun- gen über die Harzgebirge. Hannover 1789. 8. nebst der dazu gehörigen petrographischen Charte des Harzgebirges, und dem Cabinet der Har- zischen Gebirgsarten. Aehnliche Sammlungen von deutschen Gebirgs- arten sind z. B. die Voigtischen, die Charpentie- rische, und die des Hrn. Past. Heim zu Gumpel- stadt im Meiningischen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/539
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 517. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/539>, abgerufen am 22.02.2019.