Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

nisirten Körpern sich ziehen lassen. Besonders
ist dieß der Fall bey den vererzten Metallen,
doch auch bey sehr vielen Steinarten gemischten
Gehalts.

§. 241.

Zweytens aber werden diese Uebergänze auch
durch die Decomposition und Auflösung vieler
schon gebildeten Fossilien vervielfältigt, da z. B.
manche Steinarten durch den Verlust ihres so
genannten Crystallisationswassers, manche Erze
durch die Einwirkung von Säuren etc. allmählig
verwittern, und durch diese Modification zu Fos-
silien anderer Art gleichsam umgewandelt werden.

§. 242.

Ueberhaupt aber lassen sich alle Mineralien
nach der alten (- meines Wissens zuerst von
Avicenna beobachteten -) Eintheilung unter
folgende vier Classen bringen: deren Unterschiede
und Eigenschaften zu Anfange der folgenden vier
Abschnitte näher bestimmt werden.

I. Erden und Steine.

II. Metalle.

III. Die übrigen (- und eigentlich so
genannten -) brennlichen Mineralien.

IV. Salze.



nisirten Körpern sich ziehen lassen. Besonders
ist dieß der Fall bey den vererzten Metallen,
doch auch bey sehr vielen Steinarten gemischten
Gehalts.

§. 241.

Zweytens aber werden diese Uebergänze auch
durch die Decomposition und Auflösung vieler
schon gebildeten Fossilien vervielfältigt, da z. B.
manche Steinarten durch den Verlust ihres so
genannten Crystallisationswassers, manche Erze
durch die Einwirkung von Säuren ꝛc. allmählig
verwittern, und durch diese Modification zu Fos-
silien anderer Art gleichsam umgewandelt werden.

§. 242.

Ueberhaupt aber lassen sich alle Mineralien
nach der alten (– meines Wissens zuerst von
Avicenna beobachteten –) Eintheilung unter
folgende vier Classen bringen: deren Unterschiede
und Eigenschaften zu Anfange der folgenden vier
Abschnitte näher bestimmt werden.

I. Erden und Steine.

II. Metalle.

III. Die übrigen (– und eigentlich so
genannten –) brennlichen Mineralien.

IV. Salze.



<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0545" xml:id="pb523_0001" n="523"/>
nisirten Körpern sich ziehen lassen. Besonders<lb/>
ist dieß der Fall bey den vererzten Metallen,<lb/>
doch auch bey sehr vielen Steinarten gemischten<lb/>
Gehalts.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 241.</head><lb/>
          <p>Zweytens aber werden diese Uebergänze auch<lb/>
durch die Decomposition und Auflösung vieler<lb/>
schon gebildeten Fossilien vervielfältigt, da z. B.<lb/>
manche Steinarten durch den Verlust ihres so<lb/>
genannten Crystallisationswassers, manche Erze<lb/>
durch die Einwirkung von Säuren &#xA75B;c. allmählig<lb/>
verwittern, und durch diese Modification zu Fos-<lb/>
silien anderer Art gleichsam umgewandelt werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 242.</head><lb/>
          <p>Ueberhaupt aber lassen sich alle Mineralien<lb/>
nach der alten (&#x2013; meines Wissens zuerst von<lb/>
Avicenna beobachteten &#x2013;) Eintheilung unter<lb/>
folgende vier Classen bringen: deren Unterschiede<lb/>
und Eigenschaften zu Anfange der folgenden vier<lb/>
Abschnitte näher bestimmt werden.</p>
          <p rendition="#indent-2">I. Erden und Steine.</p>
          <p rendition="#indent-2">II. Metalle.</p>
          <p rendition="#indent-2">III. Die übrigen (&#x2013; und eigentlich so<lb/>
genannten &#x2013;) brennlichen Mineralien.</p>
          <p rendition="#indent-2">IV. Salze.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[523/0545] nisirten Körpern sich ziehen lassen. Besonders ist dieß der Fall bey den vererzten Metallen, doch auch bey sehr vielen Steinarten gemischten Gehalts. §. 241. Zweytens aber werden diese Uebergänze auch durch die Decomposition und Auflösung vieler schon gebildeten Fossilien vervielfältigt, da z. B. manche Steinarten durch den Verlust ihres so genannten Crystallisationswassers, manche Erze durch die Einwirkung von Säuren ꝛc. allmählig verwittern, und durch diese Modification zu Fos- silien anderer Art gleichsam umgewandelt werden. §. 242. Ueberhaupt aber lassen sich alle Mineralien nach der alten (– meines Wissens zuerst von Avicenna beobachteten –) Eintheilung unter folgende vier Classen bringen: deren Unterschiede und Eigenschaften zu Anfange der folgenden vier Abschnitte näher bestimmt werden. I. Erden und Steine. II. Metalle. III. Die übrigen (– und eigentlich so genannten –) brennlichen Mineralien. IV. Salze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/545
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 523. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/545>, abgerufen am 27.09.2020.