Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Spuren davon finden, nähmlich die so genannten
Naturtriebe oder Instincte. Dagegen er hin-
wiederum im ausschließlichen Besitz der Ver-
nunft ist.

§. 35.

Der Instinct*) ist das Vermögen der Thiere,
aus einem angebornen, unwillkürlichen, inne-
ren Drange, ohne allen Unterricht, von freyen
Stücken, sich zweckmäßigen, und zu ihrer und
ihres Geschlechts Erhaltung abzielenden Hand-
lungen zu unterziehen.

Daß diese wichtigen Handlungen wirklich
ganz unüberlegt bloß maschinenmäßig vollzogen
werden, wird durch tausend Bemerkungen offen-
bar erweislich, z. B. dadurch, daß die Hamster
auch todten Vögeln doch zuerst die Flügel zer-
brechen, ehe sie weiter anbeissen; daß junge Zug-
vögel, die man ganz einsam im Zimmer erzo-
gen hat, doch im Herbst den innern Ruf zum
Fortziehen fühlen, und im Käficht bey allem
guten Futter und Pflege unruhig werden.

§. 36.

Unter den mancherley Arten dieser thierischen
Triebe sind besonders die so genannten Kunst-
triebe merkwürdig, da sich nähmlich so viele
warmblütige Thiere und Insecten ohne alle An-
weisung und ohne alle vorgängige Uebung**),

*) Herm. Sam. Reimarus Betr. über die Triebe der
Thiere. 3te Ausg. Hamb. 1773. 8.
**) "Nascitur ars ista, non discitur." Seneca.

Spuren davon finden, nähmlich die so genannten
Naturtriebe oder Instincte. Dagegen er hin-
wiederum im ausschließlichen Besitz der Ver-
nunft ist.

§. 35.

Der Instinct*) ist das Vermögen der Thiere,
aus einem angebornen, unwillkürlichen, inne-
ren Drange, ohne allen Unterricht, von freyen
Stücken, sich zweckmäßigen, und zu ihrer und
ihres Geschlechts Erhaltung abzielenden Hand-
lungen zu unterziehen.

Daß diese wichtigen Handlungen wirklich
ganz unüberlegt bloß maschinenmäßig vollzogen
werden, wird durch tausend Bemerkungen offen-
bar erweislich, z. B. dadurch, daß die Hamster
auch todten Vögeln doch zuerst die Flügel zer-
brechen, ehe sie weiter anbeissen; daß junge Zug-
vögel, die man ganz einsam im Zimmer erzo-
gen hat, doch im Herbst den innern Ruf zum
Fortziehen fühlen, und im Käficht bey allem
guten Futter und Pflege unruhig werden.

§. 36.

Unter den mancherley Arten dieser thierischen
Triebe sind besonders die so genannten Kunst-
triebe merkwürdig, da sich nähmlich so viele
warmblütige Thiere und Insecten ohne alle An-
weisung und ohne alle vorgängige Uebung**),

*) Herm. Sam. Reimarus Betr. über die Triebe der
Thiere. 3te Ausg. Hamb. 1773. 8.
**) Nascitur ars ista, non discitur.“ Seneca.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" xml:id="pb039_0001" n="39"/>
Spuren davon finden, nähmlich die so genannten<lb/>
Naturtriebe oder Instincte. Dagegen er hin-<lb/>
wiederum im ausschließlichen Besitz der Ver-<lb/>
nunft ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 35.</head><lb/>
          <p>Der Instinct<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Herm. Sam. Reimarus Betr. über die Triebe der<lb/>
Thiere. 3te Ausg. Hamb. 1773. 8.</p></note> ist das Vermögen der Thiere,<lb/>
aus einem angebornen, unwillkürlichen, inne-<lb/>
ren Drange, ohne allen Unterricht, von freyen<lb/>
Stücken, sich zweckmäßigen, und zu ihrer und<lb/>
ihres Geschlechts Erhaltung abzielenden Hand-<lb/>
lungen zu unterziehen.</p>
          <p>Daß diese wichtigen Handlungen wirklich<lb/>
ganz unüberlegt bloß maschinenmäßig vollzogen<lb/>
werden, wird durch tausend Bemerkungen offen-<lb/>
bar erweislich, z. B. dadurch, daß die Hamster<lb/>
auch todten Vögeln doch zuerst die Flügel zer-<lb/>
brechen, ehe sie weiter anbeissen; daß junge Zug-<lb/>
vögel, die man ganz einsam im Zimmer erzo-<lb/>
gen hat, doch im Herbst den innern Ruf zum<lb/>
Fortziehen fühlen, und im Käficht bey allem<lb/>
guten Futter und Pflege unruhig werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 36.</head><lb/>
          <p>Unter den mancherley Arten dieser thierischen<lb/>
Triebe sind besonders die so genannten Kunst-<lb/>
triebe merkwürdig, da sich nähmlich so viele<lb/>
warmblütige Thiere und Insecten ohne alle An-<lb/>
weisung und ohne alle vorgängige Uebung<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><q>&#x201E;<hi rendition="#aq">Nascitur ars ista, non discitur.&#x201C;</hi></q><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Seneca</hi>.</hi></p></note>,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0061] Spuren davon finden, nähmlich die so genannten Naturtriebe oder Instincte. Dagegen er hin- wiederum im ausschließlichen Besitz der Ver- nunft ist. §. 35. Der Instinct *) ist das Vermögen der Thiere, aus einem angebornen, unwillkürlichen, inne- ren Drange, ohne allen Unterricht, von freyen Stücken, sich zweckmäßigen, und zu ihrer und ihres Geschlechts Erhaltung abzielenden Hand- lungen zu unterziehen. Daß diese wichtigen Handlungen wirklich ganz unüberlegt bloß maschinenmäßig vollzogen werden, wird durch tausend Bemerkungen offen- bar erweislich, z. B. dadurch, daß die Hamster auch todten Vögeln doch zuerst die Flügel zer- brechen, ehe sie weiter anbeissen; daß junge Zug- vögel, die man ganz einsam im Zimmer erzo- gen hat, doch im Herbst den innern Ruf zum Fortziehen fühlen, und im Käficht bey allem guten Futter und Pflege unruhig werden. §. 36. Unter den mancherley Arten dieser thierischen Triebe sind besonders die so genannten Kunst- triebe merkwürdig, da sich nähmlich so viele warmblütige Thiere und Insecten ohne alle An- weisung und ohne alle vorgängige Uebung **), *) Herm. Sam. Reimarus Betr. über die Triebe der Thiere. 3te Ausg. Hamb. 1773. 8. **) „Nascitur ars ista, non discitur.“ Seneca.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/61
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/61>, abgerufen am 21.02.2019.