Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

meist crystallisirt, in kleinen Würfeln, oder sechs-
seitigen Säulen etc. und diese theils büschelförmig
divergirend. Gehalt = Kupfer, mit etwas Eisen
durch Arseniksäure verkalkt. Fundort zumahl Car-
rarach in Cornwall.

15. Atacamit*), salzsaurer Kupfersand.
(Fr. sable verd d'Atacama, muriate de
cuivre oxygene
.).

Als smaragdgrüner Sand, von sehr kleinen
doch ungleichförmigen Körnern; durchscheinend;
glasglänzend; gibt auf Kohlen eine schöne blaue
und grüne Flamme. Gehalt (nach Fourcroy und
Berthollet) = 52 Kupfer, 10 Salzsäure, 12
Wasser, 11 Sauerstoff, 11 Quarzsand, der sich
nicht absondern ließ, 1 kohlensaures Gas und
Eisen, 3 Verlust. Fundort im westlichen Süd-
America, in einem kleinen Flusse in der Sand-
wüste Atacama zwischen Peru und Chili.

*) Ich habe diesem eben so schönen als merkwürdigen
und seltenen Kupfer-Erz (das Hr. Dombey schon
vor zwölf Jahren von seiner großen süd-ameri-
canischen Reise zurückgebracht, aber meines Wis-
sens noch von keinem unserer deutschen Mineralo-
gen in ihren Handbüchern beschrieben worden) in
Ermangelung eines andern Nahmens, hier diesen,
von seinem fernen und bis jetzt einzigen Fundorte,
beygelegt; und es genau nach der Natur, so wie
ich es in meiner Sammlung besitze, beschrieben. -
Unter starker Vergrößerung scheinen mit manche
der smaragdgrünen Körnchen säulenförmig doch
undeutlich crystallisirt zu seyn, und einen blät-
terichten Längenbruch zu haben.

meist crystallisirt, in kleinen Würfeln, oder sechs-
seitigen Säulen ꝛc. und diese theils büschelförmig
divergirend. Gehalt = Kupfer, mit etwas Eisen
durch Arseniksäure verkalkt. Fundort zumahl Car-
rarach in Cornwall.

15. Atacamit*), salzsaurer Kupfersand.
(Fr. sable verd d'Atacama, muriate de
cuivre oxygené
.).

Als smaragdgrüner Sand, von sehr kleinen
doch ungleichförmigen Körnern; durchscheinend;
glasglänzend; gibt auf Kohlen eine schöne blaue
und grüne Flamme. Gehalt (nach Fourcroy und
Berthollet) = 52 Kupfer, 10 Salzsäure, 12
Wasser, 11 Sauerstoff, 11 Quarzsand, der sich
nicht absondern ließ, 1 kohlensaures Gas und
Eisen, 3 Verlust. Fundort im westlichen Süd-
America, in einem kleinen Flusse in der Sand-
wüste Atacama zwischen Peru und Chili.

*) Ich habe diesem eben so schönen als merkwürdigen
und seltenen Kupfer-Erz (das Hr. Dombey schon
vor zwölf Jahren von seiner großen süd-ameri-
canischen Reise zurückgebracht, aber meines Wis-
sens noch von keinem unserer deutschen Mineralo-
gen in ihren Handbüchern beschrieben worden) in
Ermangelung eines andern Nahmens, hier diesen,
von seinem fernen und bis jetzt einzigen Fundorte,
beygelegt; und es genau nach der Natur, so wie
ich es in meiner Sammlung besitze, beschrieben. –
Unter starker Vergrößerung scheinen mit manche
der smaragdgrünen Körnchen säulenförmig doch
undeutlich crystallisirt zu seyn, und einen blät-
terichten Längenbruch zu haben.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0682" xml:id="pb660_0001" n="660"/>
meist crystallisirt, in kleinen Würfeln, oder sechs-<lb/>
seitigen Säulen &#xA75B;c. und diese theils büschelförmig<lb/>
divergirend. Gehalt = Kupfer, mit etwas Eisen<lb/>
durch Arseniksäure verkalkt. Fundort zumahl Car-<lb/>
rarach in Cornwall.</p>
            <p rendition="#indent-1">15. Atacamit<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Ich habe diesem eben so schönen als merkwürdigen<lb/>
und seltenen Kupfer-Erz (das Hr. Dombey schon<lb/>
vor zwölf Jahren von seiner großen süd-ameri-<lb/>
canischen Reise zurückgebracht, aber meines Wis-<lb/>
sens noch von keinem unserer deutschen Mineralo-<lb/>
gen in ihren Handbüchern beschrieben worden) in<lb/>
Ermangelung eines andern Nahmens, hier diesen,<lb/>
von seinem fernen und bis jetzt einzigen Fundorte,<lb/>
beygelegt; und es genau nach der Natur, so wie<lb/>
ich es in meiner Sammlung besitze, beschrieben. &#x2013;<lb/>
Unter starker Vergrößerung scheinen mit manche<lb/>
der smaragdgrünen Körnchen säulenförmig doch<lb/>
undeutlich crystallisirt zu seyn, und einen blät-<lb/>
terichten Längenbruch zu haben.</p></note>, salzsaurer Kupfersand.<lb/>
(Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sable verd d'Atacama, muriate de<lb/>
cuivre oxygené</hi></hi>.).</p>
            <p rendition="#l1em">Als smaragdgrüner Sand, von sehr kleinen<lb/>
doch ungleichförmigen Körnern; durchscheinend;<lb/>
glasglänzend; gibt auf Kohlen eine schöne blaue<lb/>
und grüne Flamme. Gehalt (nach Fourcroy und<lb/>
Berthollet) = 52 Kupfer, 10 Salzsäure, 12<lb/>
Wasser, 11 Sauerstoff, 11 Quarzsand, der sich<lb/>
nicht absondern ließ, 1 kohlensaures Gas und<lb/>
Eisen, 3 Verlust. Fundort im westlichen Süd-<lb/>
America, in einem kleinen Flusse in der Sand-<lb/>
wüste Atacama zwischen Peru und Chili.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[660/0682] meist crystallisirt, in kleinen Würfeln, oder sechs- seitigen Säulen ꝛc. und diese theils büschelförmig divergirend. Gehalt = Kupfer, mit etwas Eisen durch Arseniksäure verkalkt. Fundort zumahl Car- rarach in Cornwall. 15. Atacamit *), salzsaurer Kupfersand. (Fr. sable verd d'Atacama, muriate de cuivre oxygené.). Als smaragdgrüner Sand, von sehr kleinen doch ungleichförmigen Körnern; durchscheinend; glasglänzend; gibt auf Kohlen eine schöne blaue und grüne Flamme. Gehalt (nach Fourcroy und Berthollet) = 52 Kupfer, 10 Salzsäure, 12 Wasser, 11 Sauerstoff, 11 Quarzsand, der sich nicht absondern ließ, 1 kohlensaures Gas und Eisen, 3 Verlust. Fundort im westlichen Süd- America, in einem kleinen Flusse in der Sand- wüste Atacama zwischen Peru und Chili. *) Ich habe diesem eben so schönen als merkwürdigen und seltenen Kupfer-Erz (das Hr. Dombey schon vor zwölf Jahren von seiner großen süd-ameri- canischen Reise zurückgebracht, aber meines Wis- sens noch von keinem unserer deutschen Mineralo- gen in ihren Handbüchern beschrieben worden) in Ermangelung eines andern Nahmens, hier diesen, von seinem fernen und bis jetzt einzigen Fundorte, beygelegt; und es genau nach der Natur, so wie ich es in meiner Sammlung besitze, beschrieben. – Unter starker Vergrößerung scheinen mit manche der smaragdgrünen Körnchen säulenförmig doch undeutlich crystallisirt zu seyn, und einen blät- terichten Längenbruch zu haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/682
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 660. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/682>, abgerufen am 19.09.2020.