Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

stein eingeschlossenen Insecten etc. mit dahin
rechnen, da es auch nach dem Tod erhaltne
organisirte Körper sind, die vermuthlich bey
irgend einer partiellen Erdcatastrophe ihr Grab
gefunden haben.

§. 264.

In Rücksicht der Hauptepochen, aus welchen
sich diese in so verschiednem Zustand erhaltnen
Versteinerungen herschreiben müssen, lassen sie
sich im Ganzen unter folgende Classen und Un-
terabtheilungen bringen:

I. Die unzähligen Petrefacten von incogni-
tis
der catastrophirten Vorwelt, wohin z. B.,
um nur beym trivialsten zu bleiben, die paar
hundert Gattungen von Ammoniten, die Belem-
niten und die Seelilien und ihre Theile gehören.

II. Die von organisirten Körpern aus der
jetzigen Schöpfung: die nun aber wieder, aus
diesem cosmogenischen Gesichtspunct angesehen,
von zweyerley Art sind:

a) Solche wozu sich die lebenden Originale
noch jetzt in der gleichen Gegend finden;
wie z. B. die oberwähnten Petrefacten aller
Art im Oeninger Stinkschiefer (S. 591).

b) Hingegen solche, wozu die Originale zwar
ebenfalls noch in der jetzigen Schöpfung

stein eingeschlossenen Insecten ꝛc. mit dahin
rechnen, da es auch nach dem Tod erhaltne
organisirte Körper sind, die vermuthlich bey
irgend einer partiellen Erdcatastrophe ihr Grab
gefunden haben.

§. 264.

In Rücksicht der Hauptepochen, aus welchen
sich diese in so verschiednem Zustand erhaltnen
Versteinerungen herschreiben müssen, lassen sie
sich im Ganzen unter folgende Classen und Un-
terabtheilungen bringen:

I. Die unzähligen Petrefacten von incogni-
tis
der catastrophirten Vorwelt, wohin z. B.,
um nur beym trivialsten zu bleiben, die paar
hundert Gattungen von Ammoniten, die Belem-
niten und die Seelilien und ihre Theile gehören.

II. Die von organisirten Körpern aus der
jetzigen Schöpfung: die nun aber wieder, aus
diesem cosmogenischen Gesichtspunct angesehen,
von zweyerley Art sind:

a) Solche wozu sich die lebenden Originale
noch jetzt in der gleichen Gegend finden;
wie z. B. die oberwähnten Petrefacten aller
Art im Oeninger Stinkschiefer (S. 591).

b) Hingegen solche, wozu die Originale zwar
ebenfalls noch in der jetzigen Schöpfung

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0720" xml:id="pb698_0001" n="698"/>
stein eingeschlossenen Insecten &#xA75B;c. mit dahin<lb/>
rechnen, da es auch nach dem Tod erhaltne<lb/>
organisirte Körper sind, die vermuthlich bey<lb/>
irgend einer partiellen Erdcatastrophe ihr Grab<lb/>
gefunden haben.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 264.</head><lb/>
          <p>In Rücksicht der Hauptepochen, aus welchen<lb/>
sich diese in so verschiednem Zustand erhaltnen<lb/>
Versteinerungen herschreiben müssen, lassen sie<lb/>
sich im Ganzen unter folgende Classen und Un-<lb/>
terabtheilungen bringen:</p>
          <p>I. Die unzähligen Petrefacten von <hi rendition="#aq">incogni-<lb/>
tis</hi> der catastrophirten Vorwelt, wohin z. B.,<lb/>
um nur beym trivialsten zu bleiben, die paar<lb/>
hundert Gattungen von Ammoniten, die Belem-<lb/>
niten und die Seelilien und ihre Theile gehören.</p>
          <p>II. Die von organisirten Körpern aus der<lb/>
jetzigen Schöpfung: die nun aber wieder, aus<lb/>
diesem cosmogenischen Gesichtspunct angesehen,<lb/>
von zweyerley Art sind:</p>
          <p rendition="#l1em"><hi rendition="#aq">a</hi>) Solche wozu sich die lebenden Originale<lb/>
noch jetzt in der gleichen Gegend finden;<lb/>
wie z. B. die oberwähnten Petrefacten aller<lb/>
Art im Oeninger Stinkschiefer (S. 591).</p>
          <p rendition="#l1em"><hi rendition="#aq">b</hi>) Hingegen solche, wozu die Originale zwar<lb/>
ebenfalls noch in der jetzigen Schöpfung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[698/0720] stein eingeschlossenen Insecten ꝛc. mit dahin rechnen, da es auch nach dem Tod erhaltne organisirte Körper sind, die vermuthlich bey irgend einer partiellen Erdcatastrophe ihr Grab gefunden haben. §. 264. In Rücksicht der Hauptepochen, aus welchen sich diese in so verschiednem Zustand erhaltnen Versteinerungen herschreiben müssen, lassen sie sich im Ganzen unter folgende Classen und Un- terabtheilungen bringen: I. Die unzähligen Petrefacten von incogni- tis der catastrophirten Vorwelt, wohin z. B., um nur beym trivialsten zu bleiben, die paar hundert Gattungen von Ammoniten, die Belem- niten und die Seelilien und ihre Theile gehören. II. Die von organisirten Körpern aus der jetzigen Schöpfung: die nun aber wieder, aus diesem cosmogenischen Gesichtspunct angesehen, von zweyerley Art sind: a) Solche wozu sich die lebenden Originale noch jetzt in der gleichen Gegend finden; wie z. B. die oberwähnten Petrefacten aller Art im Oeninger Stinkschiefer (S. 591). b) Hingegen solche, wozu die Originale zwar ebenfalls noch in der jetzigen Schöpfung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/720
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 698. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/720>, abgerufen am 20.02.2019.