Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

zum Springen (cauda saltatoria), dem Kän-
guruh zum Gleichgewicht bey seiner aufrechten
Stellung und zur Verteidigung etc.

§. 48.

Auch sind am Körper einiger Thiere dieser
Classe besondere Beutel von verschiedner Bestim-
mung zu merken. So haben viele Affen, Pa-
viane, Meerkatzen, auch der Hamster, die Zisel-
maus u. a., Backentaschen (thesauri, Fr.
salles), um Proviant darin einschleppen zu
können. Beym Weibchen der Beutelthiere
liegen die Zitzen in einer besondern Tasche am
Bauche, worein sich die saugenden Junge
verkriechen.

§. 49.

Manche Säugethiere, wie z. B. die mehre-
sten größern Grasfressenden, sind gewöhnlich nur
mit einem Jungen auf einmahl trächtig; andre
hingen, wie z. B. die Raubthiere, und die
Schweine mit mehrern zugleich.

Die Leibesfrucht steht mit der Mutter durch
die so genannte Nachgeburt (secundinae) in Ver-
bindung, welche aber von verschiedner Gestaltung
ist; da sie z. B. im Menschengeschlecht einen ein-
fachen größeren Mutterkuchen (placenta) bildet,
hingegen bey den wiederkauenden Thieren mit ge-
spaltnen Klauen (pecora) in mehrere, theils sehr
zahlreiche, zerstreute kleine solche Verbindungsor-
gane (cotyledones) vertheilt ist u. s. w.

zum Springen (cauda saltatoria), dem Kän-
guruh zum Gleichgewicht bey seiner aufrechten
Stellung und zur Verteidigung ꝛc.

§. 48.

Auch sind am Körper einiger Thiere dieser
Classe besondere Beutel von verschiedner Bestim-
mung zu merken. So haben viele Affen, Pa-
viane, Meerkatzen, auch der Hamster, die Zisel-
maus u. a., Backentaschen (thesauri, Fr.
salles), um Proviant darin einschleppen zu
können. Beym Weibchen der Beutelthiere
liegen die Zitzen in einer besondern Tasche am
Bauche, worein sich die saugenden Junge
verkriechen.

§. 49.

Manche Säugethiere, wie z. B. die mehre-
sten größern Grasfressenden, sind gewöhnlich nur
mit einem Jungen auf einmahl trächtig; andre
hingen, wie z. B. die Raubthiere, und die
Schweine mit mehrern zugleich.

Die Leibesfrucht steht mit der Mutter durch
die so genannte Nachgeburt (secundinae) in Ver-
bindung, welche aber von verschiedner Gestaltung
ist; da sie z. B. im Menschengeschlecht einen ein-
fachen größeren Mutterkuchen (placenta) bildet,
hingegen bey den wiederkauenden Thieren mit ge-
spaltnen Klauen (pecora) in mehrere, theils sehr
zahlreiche, zerstreute kleine solche Verbindungsor-
gane (cotyledones) vertheilt ist u. s. w.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" xml:id="pb051_0001" n="51"/>
zum Springen (<hi rendition="#aq">cauda saltatoria</hi>), dem Kän-<lb/>
guruh zum Gleichgewicht bey seiner aufrechten<lb/>
Stellung und zur Verteidigung &#xA75B;c.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 48.</head><lb/>
          <p>Auch sind am Körper einiger Thiere dieser<lb/>
Classe besondere Beutel von verschiedner Bestim-<lb/>
mung zu merken. So haben viele Affen, Pa-<lb/>
viane, Meerkatzen, auch der Hamster, die Zisel-<lb/>
maus u. a., Backentaschen (<hi rendition="#aq">thesauri</hi>, Fr.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">salles</hi></hi>), um Proviant darin einschleppen zu<lb/>
können. Beym Weibchen der Beutelthiere<lb/>
liegen die Zitzen in einer besondern Tasche am<lb/>
Bauche, worein sich die saugenden Junge<lb/>
verkriechen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 49.</head><lb/>
          <p>Manche Säugethiere, wie z. B. die mehre-<lb/>
sten größern Grasfressenden, sind gewöhnlich nur<lb/>
mit einem Jungen auf einmahl trächtig; andre<lb/>
hingen, wie z. B. die Raubthiere, und die<lb/>
Schweine mit mehrern zugleich.</p>
          <p>Die Leibesfrucht steht mit der Mutter durch<lb/>
die so genannte Nachgeburt (<hi rendition="#aq">secundinae</hi>) in Ver-<lb/>
bindung, welche aber von verschiedner Gestaltung<lb/>
ist; da sie z. B. im Menschengeschlecht einen ein-<lb/>
fachen größeren Mutterkuchen (<hi rendition="#aq">placenta</hi>) bildet,<lb/>
hingegen bey den wiederkauenden Thieren mit ge-<lb/>
spaltnen Klauen (<hi rendition="#aq">pecora</hi>) in mehrere, theils sehr<lb/>
zahlreiche, zerstreute kleine solche Verbindungsor-<lb/>
gane (<hi rendition="#aq">cotyledones</hi>) vertheilt ist u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0073] zum Springen (cauda saltatoria), dem Kän- guruh zum Gleichgewicht bey seiner aufrechten Stellung und zur Verteidigung ꝛc. §. 48. Auch sind am Körper einiger Thiere dieser Classe besondere Beutel von verschiedner Bestim- mung zu merken. So haben viele Affen, Pa- viane, Meerkatzen, auch der Hamster, die Zisel- maus u. a., Backentaschen (thesauri, Fr. salles), um Proviant darin einschleppen zu können. Beym Weibchen der Beutelthiere liegen die Zitzen in einer besondern Tasche am Bauche, worein sich die saugenden Junge verkriechen. §. 49. Manche Säugethiere, wie z. B. die mehre- sten größern Grasfressenden, sind gewöhnlich nur mit einem Jungen auf einmahl trächtig; andre hingen, wie z. B. die Raubthiere, und die Schweine mit mehrern zugleich. Die Leibesfrucht steht mit der Mutter durch die so genannte Nachgeburt (secundinae) in Ver- bindung, welche aber von verschiedner Gestaltung ist; da sie z. B. im Menschengeschlecht einen ein- fachen größeren Mutterkuchen (placenta) bildet, hingegen bey den wiederkauenden Thieren mit ge- spaltnen Klauen (pecora) in mehrere, theils sehr zahlreiche, zerstreute kleine solche Verbindungsor- gane (cotyledones) vertheilt ist u. s. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/73
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/73>, abgerufen am 16.02.2019.