Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

schlechter*), doch aber außer dem schon beym
Menschengeschlecht angeführten Umständen, in ihrer
ganzen Bildung, besonders auch durch die schma-
len Hüften und platten Lenden, aufs ausfallend
sichtlichste vom Menschen unterschieden.

a) Ungeschwänzte.

1. Troglodytes. der Africanische Waldmensch,
Schimpansee, Pongo, Jocko, Barris.
S. nigra, macrocephala, torosa, auriculis
magnis.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 11.

Im innern von Angola, Congo etc. und tiefer
landeinwärts; hat doch ein etwas mehr menschen-
ähnliches Ansehen als der folgende eigentliche
Orangutang, mit welchem er insgemein verwechselt
worden**), scheint auch mehr untersetzt, stämmig;

*) Linne faßte alle Affen, Paviane und Meerkatzen
in ein einziges Geschlecht zusammen. Erxleben
vertheilte sie hingegen in fünf. Ich habe mit Ray
hierin das Mittel gehalten, und sie unter drey Ge-
schlechter gebracht, nur daß ich die Gattungen
anders vertheilt, und besonders die Americanischen
Meerkatzen, als welche sich durch ihren Totalha-
bitus von allen Affen der alten Welt auszeichnen,
nicht mit diesen vermengt, sondern, so wie auch
Büffon gethan, davon abgesondert habe.
**) Linne, Büffon, Erxleben etc. verwechselten die-
sen Afrikanischen Schimpansee mit dem Ostindi-
schen Orangutang. Ich habe zuerst vor 20 Jah-
ren gezeigt, daß beide als zwey gänzlich verschie-
dene Gattungen von einander getrennt werden
müssen, und habe daher dem Africanischen zum
Unterschied den Gattungsnahmen Troglodites (-
den Linne von einem Unding gebraucht hatte -)
beygelegt.

schlechter*), doch aber außer dem schon beym
Menschengeschlecht angeführten Umständen, in ihrer
ganzen Bildung, besonders auch durch die schma-
len Hüften und platten Lenden, aufs ausfallend
sichtlichste vom Menschen unterschieden.

a) Ungeschwänzte.

1. Troglodytes. der Africanische Waldmensch,
Schimpansee, Pongo, Jocko, Barris.
S. nigra, macrocephala, torosa, auriculis
magnis.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 11.

Im innern von Angola, Congo ꝛc. und tiefer
landeinwärts; hat doch ein etwas mehr menschen-
ähnliches Ansehen als der folgende eigentliche
Orangutang, mit welchem er insgemein verwechselt
worden**), scheint auch mehr untersetzt, stämmig;

*) Linné faßte alle Affen, Paviane und Meerkatzen
in ein einziges Geschlecht zusammen. Erxleben
vertheilte sie hingegen in fünf. Ich habe mit Ray
hierin das Mittel gehalten, und sie unter drey Ge-
schlechter gebracht, nur daß ich die Gattungen
anders vertheilt, und besonders die Americanischen
Meerkatzen, als welche sich durch ihren Totalha-
bitus von allen Affen der alten Welt auszeichnen,
nicht mit diesen vermengt, sondern, so wie auch
Büffon gethan, davon abgesondert habe.
**) Linné, Büffon, Erxleben ꝛc. verwechselten die-
sen Afrikanischen Schimpansee mit dem Ostindi-
schen Orangutang. Ich habe zuerst vor 20 Jah-
ren gezeigt, daß beide als zwey gänzlich verschie-
dene Gattungen von einander getrennt werden
müssen, und habe daher dem Africanischen zum
Unterschied den Gattungsnahmen Troglodites (–
den Linné von einem Unding gebraucht hatte –)
beygelegt.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0087" xml:id="pb065_0001" n="65"/>
schlechter<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Linné faßte alle Affen, Paviane und Meerkatzen<lb/>
in ein einziges Geschlecht zusammen. Erxleben<lb/>
vertheilte sie hingegen in fünf. Ich habe mit Ray<lb/>
hierin das Mittel gehalten, und sie unter drey Ge-<lb/>
schlechter gebracht, nur daß ich die Gattungen<lb/>
anders vertheilt, und besonders die Americanischen<lb/>
Meerkatzen, als welche sich durch ihren Totalha-<lb/>
bitus von allen Affen der alten Welt auszeichnen,<lb/>
nicht mit diesen vermengt, sondern, so wie auch<lb/>
Büffon gethan, davon abgesondert habe.</p></note>, doch aber außer dem schon beym<lb/>
Menschengeschlecht angeführten Umständen, in ihrer<lb/>
ganzen Bildung, besonders auch durch die schma-<lb/>
len Hüften und platten Lenden, aufs ausfallend<lb/>
sichtlichste vom Menschen unterschieden.</p>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">a</hi>) Ungeschwänzte.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Troglodytes</hi></hi>. der Africanische Waldmensch,<lb/>
Schimpansee, Pongo, Jocko, Barris.<lb/><hi rendition="#aq">S. nigra, macrocephala, torosa, auriculis<lb/>
magnis.</hi></p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h. Gegenst.</hi></hi><hi rendition="#aq">tab.</hi> 11.</p>
              <p rendition="#l1em">Im innern von Angola, Congo &#xA75B;c. und tiefer<lb/>
landeinwärts; hat doch ein etwas mehr menschen-<lb/>
ähnliches Ansehen als der folgende eigentliche<lb/>
Orangutang, mit welchem er insgemein verwechselt<lb/>
worden<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Linné, Büffon, Erxleben &#xA75B;c. verwechselten die-<lb/>
sen Afrikanischen Schimpansee mit dem Ostindi-<lb/>
schen Orangutang. Ich habe zuerst vor 20 Jah-<lb/>
ren gezeigt, daß beide als zwey gänzlich verschie-<lb/>
dene Gattungen von einander getrennt werden<lb/>
müssen, und habe daher dem Africanischen zum<lb/>
Unterschied den Gattungsnahmen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Troglodites</hi></hi> (&#x2013;<lb/>
den Linné von einem Unding gebraucht hatte &#x2013;)<lb/>
beygelegt.</p></note>, scheint auch mehr untersetzt, stämmig;<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0087] schlechter *), doch aber außer dem schon beym Menschengeschlecht angeführten Umständen, in ihrer ganzen Bildung, besonders auch durch die schma- len Hüften und platten Lenden, aufs ausfallend sichtlichste vom Menschen unterschieden. a) Ungeschwänzte. 1. Troglodytes. der Africanische Waldmensch, Schimpansee, Pongo, Jocko, Barris. S. nigra, macrocephala, torosa, auriculis magnis. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 11. Im innern von Angola, Congo ꝛc. und tiefer landeinwärts; hat doch ein etwas mehr menschen- ähnliches Ansehen als der folgende eigentliche Orangutang, mit welchem er insgemein verwechselt worden **), scheint auch mehr untersetzt, stämmig; *) Linné faßte alle Affen, Paviane und Meerkatzen in ein einziges Geschlecht zusammen. Erxleben vertheilte sie hingegen in fünf. Ich habe mit Ray hierin das Mittel gehalten, und sie unter drey Ge- schlechter gebracht, nur daß ich die Gattungen anders vertheilt, und besonders die Americanischen Meerkatzen, als welche sich durch ihren Totalha- bitus von allen Affen der alten Welt auszeichnen, nicht mit diesen vermengt, sondern, so wie auch Büffon gethan, davon abgesondert habe. **) Linné, Büffon, Erxleben ꝛc. verwechselten die- sen Afrikanischen Schimpansee mit dem Ostindi- schen Orangutang. Ich habe zuerst vor 20 Jah- ren gezeigt, daß beide als zwey gänzlich verschie- dene Gattungen von einander getrennt werden müssen, und habe daher dem Africanischen zum Unterschied den Gattungsnahmen Troglodites (– den Linné von einem Unding gebraucht hatte –) beygelegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/87
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/87>, abgerufen am 23.02.2019.