Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

zweye nach hinten gekehrt (p. scansorii); oder
der Vogel kann willkürlich die eine Zehe bald
vorwärts zu den übrigen zweyen, bald rückwärts
zum Daumen schlagen (digitus versatilis). Bey
andern ist auch wohl die mittlere Zehe an die eine
Seitenzehe angewachsen (pedes gressorii); oder
die Hinterzehe fehlt ganz (p. cursorii). Bey
denen Vögeln, die keine freye Zehen haben, sind
die Zehen entweder nur an der Wurzel (p. se-
mipalmati
) - oder aber bis vorn an die
Spitze (p. palmati) - durch eine Schwimm-
haut verbunden; bey andern sind die einzelnen
Zehen mit einer lappichten schmalen Haut, die
entweder einen glatten (p. lobati), - oder
zackigen Rand (p. pinnati) hat, wie mit
Fransen eingefaßt.

§. 62.

Sehr viele Vögel verändern ihren Wohn-
platz zu gewissen Jahrszeiten; die meisten zwar
bloß in so fern, daß sie nur wenige Meilen weil
in die benachbarten Gegenden streichen, und bald
darauf in ihre alte Heimath zurückkehren; an-
dere aber wie die Hausschwalben, die Kraniche,
Störche etc. so, daß sie im Herbst große Wall-
fahrten, weit übers Meer und über einen be-
trächtlichen Theil der Erdkugel weg, anstellen,
und den Winter bis zur Rückkehr im folgenden
Frühjahre in wärmern Zonen zubringen.

Auch die Witwe (Emberiza para-
disea
) soll sich zweymahl im Jahr mausern. Hin-
gegen ist die doppelte Mause der Wachteln neuer-
lich bezweifelt worden.

zweye nach hinten gekehrt (p. scansorii); oder
der Vogel kann willkürlich die eine Zehe bald
vorwärts zu den übrigen zweyen, bald rückwärts
zum Daumen schlagen (digitus versatilis). Bey
andern ist auch wohl die mittlere Zehe an die eine
Seitenzehe angewachsen (pedes gressorii); oder
die Hinterzehe fehlt ganz (p. cursorii). Bey
denen Vögeln, die keine freye Zehen haben, sind
die Zehen entweder nur an der Wurzel (p. se-
mipalmati
) – oder aber bis vorn an die
Spitze (p. palmati) – durch eine Schwimm-
haut verbunden; bey andern sind die einzelnen
Zehen mit einer lappichten schmalen Haut, die
entweder einen glatten (p. lobati), – oder
zackigen Rand (p. pinnati) hat, wie mit
Fransen eingefaßt.

§. 62.

Sehr viele Vögel verändern ihren Wohn-
platz zu gewissen Jahrszeiten; die meisten zwar
bloß in so fern, daß sie nur wenige Meilen weil
in die benachbarten Gegenden streichen, und bald
darauf in ihre alte Heimath zurückkehren; an-
dere aber wie die Hausschwalben, die Kraniche,
Störche ꝛc. so, daß sie im Herbst große Wall-
fahrten, weit übers Meer und über einen be-
trächtlichen Theil der Erdkugel weg, anstellen,
und den Winter bis zur Rückkehr im folgenden
Frühjahre in wärmern Zonen zubringen.

Auch die Witwe (Emberiza para-
disea
) soll sich zweymahl im Jahr mausern. Hin-
gegen ist die doppelte Mause der Wachteln neuer-
lich bezweifelt worden.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" xml:id="pb132_0001" n="132"/>
zweye nach hinten gekehrt (<hi rendition="#aq">p. scansorii</hi>); oder<lb/>
der Vogel kann willkürlich die eine Zehe bald<lb/>
vorwärts zu den übrigen zweyen, bald rückwärts<lb/>
zum Daumen schlagen (<hi rendition="#aq">digitus versatilis</hi>). Bey<lb/>
andern ist auch wohl die mittlere Zehe an die eine<lb/>
Seitenzehe angewachsen (<hi rendition="#aq">pedes gressorii</hi>); oder<lb/>
die Hinterzehe fehlt ganz (<hi rendition="#aq">p. cursorii</hi>). Bey<lb/>
denen Vögeln, die keine freye Zehen haben, sind<lb/>
die Zehen entweder nur an der Wurzel (<hi rendition="#aq">p. se-<lb/>
mipalmati</hi>) &#x2013; oder aber bis vorn an die<lb/>
Spitze (<hi rendition="#aq">p. palmati</hi>) &#x2013; durch eine Schwimm-<lb/>
haut verbunden; bey andern sind die einzelnen<lb/>
Zehen mit einer lappichten schmalen Haut, die<lb/>
entweder einen glatten (<hi rendition="#aq">p. lobati</hi>), &#x2013; oder<lb/>
zackigen Rand (<hi rendition="#aq">p. pinnati</hi>) hat, wie mit<lb/>
Fransen eingefaßt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 62.</head><lb/>
          <p>Sehr viele Vögel verändern ihren Wohn-<lb/>
platz zu gewissen Jahrszeiten; die meisten zwar<lb/>
bloß in so fern, daß sie nur wenige Meilen weil<lb/>
in die benachbarten Gegenden streichen, und bald<lb/>
darauf in ihre alte Heimath zurückkehren; an-<lb/>
dere aber wie die Hausschwalben, die Kraniche,<lb/>
Störche &#xA75B;c. so, daß sie im Herbst große Wall-<lb/>
fahrten, weit übers Meer und über einen be-<lb/>
trächtlichen Theil der Erdkugel weg, anstellen,<lb/>
und den Winter bis zur Rückkehr im folgenden<lb/>
Frühjahre in wärmern Zonen zubringen.</p>
          <p>
            <choice>
              <sic/>
              <corr source="#pb740_0001" type="corrigenda">Auch die Witwe (<hi rendition="#aq">Emberiza</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">para-<lb/>
disea</hi></hi>) soll sich zweymahl im Jahr mausern. Hin-<lb/>
gegen ist die doppelte Mause der Wachteln neuer-<lb/>
lich bezweifelt worden.</corr>
            </choice>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0156] zweye nach hinten gekehrt (p. scansorii); oder der Vogel kann willkürlich die eine Zehe bald vorwärts zu den übrigen zweyen, bald rückwärts zum Daumen schlagen (digitus versatilis). Bey andern ist auch wohl die mittlere Zehe an die eine Seitenzehe angewachsen (pedes gressorii); oder die Hinterzehe fehlt ganz (p. cursorii). Bey denen Vögeln, die keine freye Zehen haben, sind die Zehen entweder nur an der Wurzel (p. se- mipalmati) – oder aber bis vorn an die Spitze (p. palmati) – durch eine Schwimm- haut verbunden; bey andern sind die einzelnen Zehen mit einer lappichten schmalen Haut, die entweder einen glatten (p. lobati), – oder zackigen Rand (p. pinnati) hat, wie mit Fransen eingefaßt. §. 62. Sehr viele Vögel verändern ihren Wohn- platz zu gewissen Jahrszeiten; die meisten zwar bloß in so fern, daß sie nur wenige Meilen weil in die benachbarten Gegenden streichen, und bald darauf in ihre alte Heimath zurückkehren; an- dere aber wie die Hausschwalben, die Kraniche, Störche ꝛc. so, daß sie im Herbst große Wall- fahrten, weit übers Meer und über einen be- trächtlichen Theil der Erdkugel weg, anstellen, und den Winter bis zur Rückkehr im folgenden Frühjahre in wärmern Zonen zubringen. Auch die Witwe (Emberiza para- disea) soll sich zweymahl im Jahr mausern. Hin- gegen ist die doppelte Mause der Wachteln neuer- lich bezweifelt worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/156
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/156>, abgerufen am 19.02.2019.