Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

bloß ein dürres Lager von Reisholz, Strohhal-
men etc. auf der platten Erde: andere tragen sich
nur ein welches kunstloses Bett in Löcher der
Mauern, Felsenritzen und hohlen Bäume; so die
Spechte Heber, Dohlen, Sperlinge etc. Sehr
viele, zumahl unter den Hühnern, Tauben
und Sangvögeln, geben ihrem Neste die Ge-
stalt einer Halbkugel oder einer Schüssel: an-
dre, wie der Zaunkönig, ungefähr die Form
eines Backofens: noch andere, wie der Pen-
dulin, der Jupujuba etc. die von einem Beutel
u. s. w.*)

§. 70.

Wenn endlich das Geschäft des Nesterbaues
vollendet ist, so legt die Mutter ihre Eyer hin-
ein; deren Anzahl bey den verschiedenen Gattun-
gen der Vögel sehr verschieden ist. Viele Was-
servögel z. B. legen jedes Mahl nur ein einziges
Ey; die Taucherchen und mehresten Tauben ihrer
zweye; die Möven dreye; die Raben viere; die
Finken fünfe; die Schwalben sechs bis acht; die
Rebhühner und Wachteln vierzehn; das Haus-
huhn aber, besonders wenn man ihm die Eyer
nach und nach wegnimmt**), bis fünfzig und

*) Ad. L. Wirsing Sammlung von Nestern und
Eyern verschiedner Vögel, beschrieben von Fr.
Chr. Günther. Nürnb. 1772. Fol.
**) In diesem Fall scheint also das Eyerlegen eine will-
kürliche Handlung, wodurch es sich folglich vom
durchaus unwillkürlichen Gebähren der Säuge-
thiere auffallend auszeichnet.

bloß ein dürres Lager von Reisholz, Strohhal-
men ꝛc. auf der platten Erde: andere tragen sich
nur ein welches kunstloses Bett in Löcher der
Mauern, Felsenritzen und hohlen Bäume; so die
Spechte Heber, Dohlen, Sperlinge ꝛc. Sehr
viele, zumahl unter den Hühnern, Tauben
und Sangvögeln, geben ihrem Neste die Ge-
stalt einer Halbkugel oder einer Schüssel: an-
dre, wie der Zaunkönig, ungefähr die Form
eines Backofens: noch andere, wie der Pen-
dulin, der Jupujuba ꝛc. die von einem Beutel
u. s. w.*)

§. 70.

Wenn endlich das Geschäft des Nesterbaues
vollendet ist, so legt die Mutter ihre Eyer hin-
ein; deren Anzahl bey den verschiedenen Gattun-
gen der Vögel sehr verschieden ist. Viele Was-
servögel z. B. legen jedes Mahl nur ein einziges
Ey; die Taucherchen und mehresten Tauben ihrer
zweye; die Möven dreye; die Raben viere; die
Finken fünfe; die Schwalben sechs bis acht; die
Rebhühner und Wachteln vierzehn; das Haus-
huhn aber, besonders wenn man ihm die Eyer
nach und nach wegnimmt**), bis fünfzig und

*) Ad. L. Wirsing Sammlung von Nestern und
Eyern verschiedner Vögel, beschrieben von Fr.
Chr. Günther. Nürnb. 1772. Fol.
**) In diesem Fall scheint also das Eyerlegen eine will-
kürliche Handlung, wodurch es sich folglich vom
durchaus unwillkürlichen Gebähren der Säuge-
thiere auffallend auszeichnet.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" xml:id="pb137_0001" n="137"/>
bloß ein dürres Lager von Reisholz, Strohhal-<lb/>
men &#xA75B;c. auf der platten Erde: andere tragen sich<lb/>
nur ein welches kunstloses Bett in Löcher der<lb/>
Mauern, Felsenritzen und hohlen Bäume; so die<lb/>
Spechte Heber, Dohlen, Sperlinge &#xA75B;c. Sehr<lb/>
viele, zumahl unter den Hühnern, Tauben<lb/>
und Sangvögeln, geben ihrem Neste die Ge-<lb/>
stalt einer Halbkugel oder einer Schüssel: an-<lb/>
dre, wie der Zaunkönig, ungefähr die Form<lb/>
eines Backofens: noch andere, wie der Pen-<lb/>
dulin, der Jupujuba &#xA75B;c. die von einem Beutel<lb/>
u. s. w.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Ad. L. Wirsing Sammlung von Nestern und<lb/>
Eyern verschiedner Vögel, beschrieben von Fr.<lb/>
Chr. Günther. Nürnb. 1772. Fol.</p></note>
  </p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 70.</head><lb/>
          <p>Wenn endlich das Geschäft des Nesterbaues<lb/>
vollendet ist, so legt die Mutter ihre Eyer hin-<lb/>
ein; deren Anzahl bey den verschiedenen Gattun-<lb/>
gen der Vögel sehr verschieden ist. Viele Was-<lb/>
servögel z. B. legen jedes Mahl nur ein einziges<lb/>
Ey; die Taucherchen und mehresten Tauben ihrer<lb/>
zweye; die Möven dreye; die Raben viere; die<lb/>
Finken fünfe; die Schwalben sechs bis acht; die<lb/>
Rebhühner und Wachteln vierzehn; das Haus-<lb/>
huhn aber, besonders wenn man ihm die Eyer<lb/>
nach und nach wegnimmt<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>In diesem Fall scheint also das Eyerlegen eine will-<lb/>
kürliche Handlung, wodurch es sich folglich vom<lb/>
durchaus unwillkürlichen Gebähren der Säuge-<lb/>
thiere auffallend auszeichnet.</p></note>, bis fünfzig und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0161] bloß ein dürres Lager von Reisholz, Strohhal- men ꝛc. auf der platten Erde: andere tragen sich nur ein welches kunstloses Bett in Löcher der Mauern, Felsenritzen und hohlen Bäume; so die Spechte Heber, Dohlen, Sperlinge ꝛc. Sehr viele, zumahl unter den Hühnern, Tauben und Sangvögeln, geben ihrem Neste die Ge- stalt einer Halbkugel oder einer Schüssel: an- dre, wie der Zaunkönig, ungefähr die Form eines Backofens: noch andere, wie der Pen- dulin, der Jupujuba ꝛc. die von einem Beutel u. s. w. *) §. 70. Wenn endlich das Geschäft des Nesterbaues vollendet ist, so legt die Mutter ihre Eyer hin- ein; deren Anzahl bey den verschiedenen Gattun- gen der Vögel sehr verschieden ist. Viele Was- servögel z. B. legen jedes Mahl nur ein einziges Ey; die Taucherchen und mehresten Tauben ihrer zweye; die Möven dreye; die Raben viere; die Finken fünfe; die Schwalben sechs bis acht; die Rebhühner und Wachteln vierzehn; das Haus- huhn aber, besonders wenn man ihm die Eyer nach und nach wegnimmt **), bis fünfzig und *) Ad. L. Wirsing Sammlung von Nestern und Eyern verschiedner Vögel, beschrieben von Fr. Chr. Günther. Nürnb. 1772. Fol. **) In diesem Fall scheint also das Eyerlegen eine will- kürliche Handlung, wodurch es sich folglich vom durchaus unwillkürlichen Gebähren der Säuge- thiere auffallend auszeichnet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/161
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/161>, abgerufen am 16.02.2019.