Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

9. +. Agilis. die grüne Eidexe, Kupfer-Eidexe.
L canda verticillata longiuscula, squamis
acutis. collari subtus squamis constricto
.

Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.

Im wärmern Europa, und wie es scheint, auch
in beiden Indien und auf den Inseln der Südsee.
Ist eben so unschuldig als alle übrige deutsche
Eidexen. Ihre Eyer leuchten eine Zeitlang im
Finstern.

10. +. Lacustris. der Wasser-Molch, Wasser-
Salamander. L. nigra, dorso lateribusque
verrucosis, abdomine flauo, nigro-maculato
.

Laurenti tab. 2. fig. 4.

Die Männchen haben im Frühjahr eine vom
Kopf bis zum Schwanz längs des Rückens hin-
laufende empor stehende ausgezackte Haut. Von sei-
ner ausnehmenden Reproductionskraft s. oben S. 29.

11. +. Salamandra. der Salamander, Molch,
die Molle, Ulme. (Fr. le sourd, mouron.)
L. cauda tereti breui, pedibus muticis, cor-
pore flauo nigroqne vario nudo, poroso
.

Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.

Schwarz und orangegelb gefleckt, spannenlang
und daumendick. Daß er giftig sey, im Feuer
leben könne etc. sind Fabeln.



II. SERPENTES.

Die Schlangen*) haben gar keine äußeren
Gliedmaßen, sondern bloß einen cylindrischen

*) f. Blas. Merrem Beyträge zur Geschichte der Am-
phibien
. Duisb. 2. Hefte 4. Patr. Rusell's Account of Indian Serpents. -
together with experiments on their several poisons
.
Lond. 1796 gr. Fol.

9. †. Agilis. die grüne Eidexe, Kupfer-Eidexe.
L canda verticillata longiuscula, squamis
acutis. collari subtus squamis constricto
.

Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.

Im wärmern Europa, und wie es scheint, auch
in beiden Indien und auf den Inseln der Südsee.
Ist eben so unschuldig als alle übrige deutsche
Eidexen. Ihre Eyer leuchten eine Zeitlang im
Finstern.

10. †. Lacustris. der Wasser-Molch, Wasser-
Salamander. L. nigra, dorso lateribusque
verrucosis, abdomine flauo, nigro-maculato
.

Laurenti tab. 2. fig. 4.

Die Männchen haben im Frühjahr eine vom
Kopf bis zum Schwanz längs des Rückens hin-
laufende empor stehende ausgezackte Haut. Von sei-
ner ausnehmenden Reproductionskraft s. oben S. 29.

11. †. Salamandra. der Salamander, Molch,
die Molle, Ulme. (Fr. le sourd, mouron.)
L. cauda tereti breui, pedibus muticis, cor-
pore flauo nigroqne vario nudo, poroso
.

Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.

Schwarz und orangegelb gefleckt, spannenlang
und daumendick. Daß er giftig sey, im Feuer
leben könne ꝛc. sind Fabeln.



II. SERPENTES.

Die Schlangen*) haben gar keine äußeren
Gliedmaßen, sondern bloß einen cylindrischen

*) f. Blas. Merrem Beyträge zur Geschichte der Am-
phibien
. Duisb. 2. Hefte 4. Patr. Rusell's Account of Indian Serpents. –
together with experiments on their several poisons
.
Lond. 1796 gr. Fol.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0260" xml:id="pb236_0001" n="236"/>
            <p rendition="#indent-2">9. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Agilis.</hi></hi> die grüne Eidexe, Kupfer-Eidexe.<lb/><hi rendition="#aq">L canda verticillata longiuscula, squamis<lb/>
acutis. collari subtus squamis constricto</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.</p>
            <p rendition="#l1em">Im wärmern Europa, und wie es scheint, auch<lb/>
in beiden Indien und auf den Inseln der Südsee.<lb/>
Ist eben so unschuldig als alle übrige deutsche<lb/>
Eidexen. Ihre Eyer leuchten eine Zeitlang im<lb/>
Finstern.</p>
            <p rendition="#indent-2">10. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lacustris</hi></hi>. der Wasser-Molch, Wasser-<lb/>
Salamander. <hi rendition="#aq">L. nigra, dorso lateribusque<lb/>
verrucosis, abdomine flauo, nigro-maculato</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Laurenti</hi> tab</hi>. 2. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 4.</p>
            <p rendition="#l1em">Die Männchen haben im Frühjahr eine vom<lb/>
Kopf bis zum Schwanz längs des Rückens hin-<lb/>
laufende empor stehende ausgezackte Haut. Von sei-<lb/>
ner ausnehmenden Reproductionskraft s. oben S. 29.</p>
            <p rendition="#indent-2">11. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salamandra</hi></hi>. der Salamander, Molch,<lb/>
die Molle, Ulme. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le sourd, mouron</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">L. cauda tereti breui, pedibus muticis, cor-<lb/>
pore flauo nigroqne vario nudo, poroso</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.</p>
            <p rendition="#l1em">Schwarz und orangegelb gefleckt, spannenlang<lb/>
und daumendick. Daß er giftig sey, im Feuer<lb/>
leben könne &#xA75B;c. sind Fabeln.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">II. <hi rendition="#aq">SERPENTES</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Schlangen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>f. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Blas. Merrem</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Beyträge zur Geschichte der Am-<lb/>
phibien</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Duisb</hi>. 2. <hi rendition="#aq">Hefte</hi> 4.</p><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Patr. Rusell's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Account of Indian Serpents. &#x2013;<lb/>
together with experiments on their several poisons</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Lond</hi>. 1796 gr. Fol.</p></note> haben gar keine äußeren<lb/>
Gliedmaßen, sondern bloß einen cylindrischen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0260] 9. †. Agilis. die grüne Eidexe, Kupfer-Eidexe. L canda verticillata longiuscula, squamis acutis. collari subtus squamis constricto. Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf. Im wärmern Europa, und wie es scheint, auch in beiden Indien und auf den Inseln der Südsee. Ist eben so unschuldig als alle übrige deutsche Eidexen. Ihre Eyer leuchten eine Zeitlang im Finstern. 10. †. Lacustris. der Wasser-Molch, Wasser- Salamander. L. nigra, dorso lateribusque verrucosis, abdomine flauo, nigro-maculato. Laurenti tab. 2. fig. 4. Die Männchen haben im Frühjahr eine vom Kopf bis zum Schwanz längs des Rückens hin- laufende empor stehende ausgezackte Haut. Von sei- ner ausnehmenden Reproductionskraft s. oben S. 29. 11. †. Salamandra. der Salamander, Molch, die Molle, Ulme. (Fr. le sourd, mouron.) L. cauda tereti breui, pedibus muticis, cor- pore flauo nigroqne vario nudo, poroso. Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf. Schwarz und orangegelb gefleckt, spannenlang und daumendick. Daß er giftig sey, im Feuer leben könne ꝛc. sind Fabeln. II. SERPENTES. Die Schlangen *) haben gar keine äußeren Gliedmaßen, sondern bloß einen cylindrischen *) f. Blas. Merrem Beyträge zur Geschichte der Am- phibien. Duisb. 2. Hefte 4. Patr. Rusell's Account of Indian Serpents. – together with experiments on their several poisons. Lond. 1796 gr. Fol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/260
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/260>, abgerufen am 21.02.2019.