Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

+). -
Das hindert aber nickt, daß man nicht mehr
suchen sollte, ihre Wirkungen durch Beobachtung
weiter zu erforschen und zu verfolgen, und sie so
auf allgemeine Gesetze zurück zu bringen.

§. 10.

Durch die bestimmte zweckmäßige Wirk-
samkeit des Bildungstriebes in den bestimmten
dafür empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird
nun die eben so bestimmte Form und der Habitus
aller einzelnen Gattungen (Species) von orga-
nisirten Körpern erhalten; und bey denen, wo es
Statt findet auch ihre Sexual-Verschiedenheit,
durch welche sich nähmlich die männlichen Ge-
schöpfe von den weiblichen in derselben Gattung
auszeichnen.

§. 11.

Aber freylich kann der Bildungstrieb auch
eben sowohl als jede andre in ihrer Thätigkeit
gestörte oder fremdartig modificirte Lebenskraft
auf mancherley Weise vor seiner eigentlichen be-
stimmten Richtung abweichen.

So entstehen dann (- der bloß krankhaf-
ten, nicht ins Gebiete der Naturgeschichte ge-
hörigen Abweichungen, zu geschweigen -)
1) durch ganz gewaltsame Störungen desselben
ganz widernatürliche Formen der organisirten
Körper, nähmlich die Mißgeburten.

2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual-
Character, der sonst in den beiden Geschlechtern
getrennt seyn sollte, mehr oder weniger in einem

+)
que tant d'astres suivent dans l'espace; depuis la
formation d'une mite dans un fromage jusqu' a la
Galaxie; soit que vous consideriez une pierre qui
tombe, soit que vous suiviez le cours d'une comete tra-
versant les cieux, tout est
qualite occulte
."
Voltaire.

†). –
Das hindert aber nickt, daß man nicht mehr
suchen sollte, ihre Wirkungen durch Beobachtung
weiter zu erforschen und zu verfolgen, und sie so
auf allgemeine Gesetze zurück zu bringen.

§. 10.

Durch die bestimmte zweckmäßige Wirk-
samkeit des Bildungstriebes in den bestimmten
dafür empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird
nun die eben so bestimmte Form und der Habitus
aller einzelnen Gattungen (Species) von orga-
nisirten Körpern erhalten; und bey denen, wo es
Statt findet auch ihre Sexual-Verschiedenheit,
durch welche sich nähmlich die männlichen Ge-
schöpfe von den weiblichen in derselben Gattung
auszeichnen.

§. 11.

Aber freylich kann der Bildungstrieb auch
eben sowohl als jede andre in ihrer Thätigkeit
gestörte oder fremdartig modificirte Lebenskraft
auf mancherley Weise vor seiner eigentlichen be-
stimmten Richtung abweichen.

So entstehen dann (– der bloß krankhaf-
ten, nicht ins Gebiete der Naturgeschichte ge-
hörigen Abweichungen, zu geschweigen –)
1) durch ganz gewaltsame Störungen desselben
ganz widernatürliche Formen der organisirten
Körper, nähmlich die Mißgeburten.

2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual-
Character, der sonst in den beiden Geschlechtern
getrennt seyn sollte, mehr oder weniger in einem

†)
que tant d'astres suivent dans l'espace; depuis la
formation d'une mite dans un fromage jusqu' à la
Galaxie; soit que vous considériez une pierre qui
tombe, soit que vous suiviez le cours d'une comète tra-
versant les cieux, tout est
qualité occulte
.”
Voltaire.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#indent-1 #small"><note anchored="true" place="foot" n="&#x2020;)"><p><q type="preline"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><pb facs="#f0043" xml:id="pb019_0002" n="19"/><lb/>
que tant d'astres suivent dans l'espace; depuis la<lb/>
formation d'une mite dans un fromage jusqu' à la<lb/>
Galaxie; soit que vous considériez une pierre qui<lb/>
tombe, soit que vous suiviez le cours d'une comète tra-<lb/>
versant les cieux, tout est</hi> qualité occulte</hi>.&#x201D;</q><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Voltaire</hi></hi>.</p></note>. &#x2013;<lb/>
Das hindert aber nickt, daß man nicht mehr<lb/>
suchen sollte, ihre Wirkungen durch Beobachtung<lb/>
weiter zu erforschen und zu verfolgen, und sie so<lb/>
auf allgemeine Gesetze zurück zu bringen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 10.</head><lb/>
          <p>Durch die bestimmte zweckmäßige Wirk-<lb/>
samkeit des Bildungstriebes in den bestimmten<lb/>
dafür empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird<lb/>
nun die eben so bestimmte Form und der Habitus<lb/>
aller einzelnen Gattungen (<hi rendition="#aq">Species</hi>) von orga-<lb/>
nisirten Körpern erhalten; und bey denen, wo es<lb/>
Statt findet auch ihre Sexual-Verschiedenheit,<lb/>
durch welche sich nähmlich die männlichen Ge-<lb/>
schöpfe von den weiblichen in derselben Gattung<lb/>
auszeichnen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 11.</head><lb/>
          <p>Aber freylich kann der Bildungstrieb auch<lb/>
eben sowohl als jede andre in ihrer Thätigkeit<lb/>
gestörte oder fremdartig modificirte Lebenskraft<lb/>
auf mancherley Weise vor seiner eigentlichen be-<lb/>
stimmten Richtung abweichen.</p>
          <p>So entstehen dann (&#x2013; der bloß krankhaf-<lb/>
ten, nicht ins Gebiete der Naturgeschichte ge-<lb/>
hörigen Abweichungen, zu geschweigen &#x2013;)<lb/>
1) durch ganz gewaltsame Störungen desselben<lb/>
ganz widernatürliche Formen der organisirten<lb/>
Körper, nähmlich die Mißgeburten.</p>
          <p>2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual-<lb/>
Character, der sonst in den beiden Geschlechtern<lb/>
getrennt seyn sollte, mehr oder weniger in einem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0043] †). – Das hindert aber nickt, daß man nicht mehr suchen sollte, ihre Wirkungen durch Beobachtung weiter zu erforschen und zu verfolgen, und sie so auf allgemeine Gesetze zurück zu bringen. §. 10. Durch die bestimmte zweckmäßige Wirk- samkeit des Bildungstriebes in den bestimmten dafür empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird nun die eben so bestimmte Form und der Habitus aller einzelnen Gattungen (Species) von orga- nisirten Körpern erhalten; und bey denen, wo es Statt findet auch ihre Sexual-Verschiedenheit, durch welche sich nähmlich die männlichen Ge- schöpfe von den weiblichen in derselben Gattung auszeichnen. §. 11. Aber freylich kann der Bildungstrieb auch eben sowohl als jede andre in ihrer Thätigkeit gestörte oder fremdartig modificirte Lebenskraft auf mancherley Weise vor seiner eigentlichen be- stimmten Richtung abweichen. So entstehen dann (– der bloß krankhaf- ten, nicht ins Gebiete der Naturgeschichte ge- hörigen Abweichungen, zu geschweigen –) 1) durch ganz gewaltsame Störungen desselben ganz widernatürliche Formen der organisirten Körper, nähmlich die Mißgeburten. 2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual- Character, der sonst in den beiden Geschlechtern getrennt seyn sollte, mehr oder weniger in einem †) que tant d'astres suivent dans l'espace; depuis la formation d'une mite dans un fromage jusqu' à la Galaxie; soit que vous considériez une pierre qui tombe, soit que vous suiviez le cours d'une comète tra- versant les cieux, tout est qualité occulte.” Voltaire.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/43
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/43>, abgerufen am 23.02.2019.