Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Mark, welches letztere aber mit zunehmendem
Alter an Menge abzunehmen und gleichsam zu
schwinden pflegt.

§. 169.

Bey den Stauden und Bäumen wird da,
wo das Holz außen an die Rinde stößt, durch
Verhärtung (oder Verholzung) der ausgedien-
ten Saftgefäße des Bastes alljährlich eine oder
eigentlich zwey neue Holzlagen nämlich der
Splint (alburnum) erzeugt, daher man be-
kanntlich aus der Anzahl dieser concentrischen
Lagen ungefähr das Alter der Stämme schätzen
kann.

§. 170.

Der Stamm theilt sich mehrentheils in
Aeste, dieser wieder in Zweige, an welchen
endlich die Blätter ansitzen, die doch im Grunde
aus den gleichen Theilen, wie die Wurzel oder
der Stamm, zusammengesetzt sind; indem man
auch an ihnen Oberhaut, Rinde, holzige
Substanz und markiges Zellgewebe unterschei-
den kann. Letzteres liegt in der Mitte des Blat-
tes, zwischen dem (meist doppelten) holzigen
Netze, von welchem man durch einbeitzen u. a.
Handgriffe die übrigen Theile absondern und
dadurch die sogenannten Blätter-Scelete verfer-
tigen kann. Dieses holzige Netz ist auf beiden
Seiten des Blattes mit einer besondern Haut
überzogen, die man insgemein die Cutikel

Mark, welches letztere aber mit zunehmendem
Alter an Menge abzunehmen und gleichsam zu
schwinden pflegt.

§. 169.

Bey den Stauden und Bäumen wird da,
wo das Holz außen an die Rinde stößt, durch
Verhärtung (oder Verholzung) der ausgedien-
ten Saftgefäße des Bastes alljährlich eine oder
eigentlich zwey neue Holzlagen nämlich der
Splint (alburnum) erzeugt, daher man be-
kanntlich aus der Anzahl dieser concentrischen
Lagen ungefähr das Alter der Stämme schätzen
kann.

§. 170.

Der Stamm theilt sich mehrentheils in
Aeste, dieser wieder in Zweige, an welchen
endlich die Blätter ansitzen, die doch im Grunde
aus den gleichen Theilen, wie die Wurzel oder
der Stamm, zusammengesetzt sind; indem man
auch an ihnen Oberhaut, Rinde, holzige
Substanz und markiges Zellgewebe unterschei-
den kann. Letzteres liegt in der Mitte des Blat-
tes, zwischen dem (meist doppelten) holzigen
Netze, von welchem man durch einbeitzen u. a.
Handgriffe die übrigen Theile absondern und
dadurch die sogenannten Blätter-Scelete verfer-
tigen kann. Dieses holzige Netz ist auf beiden
Seiten des Blattes mit einer besondern Haut
überzogen, die man insgemein die Cutikel

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0504" xml:id="pb480_0001" n="480"/>
Mark, welches letztere aber mit zunehmendem<lb/>
Alter an Menge abzunehmen und gleichsam zu<lb/>
schwinden pflegt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 169.</head><lb/>
          <p>Bey den Stauden und Bäumen wird da,<lb/>
wo das Holz außen an die Rinde stößt, durch<lb/>
Verhärtung (oder Verholzung) der ausgedien-<lb/>
ten Saftgefäße des Bastes alljährlich eine oder<lb/>
eigentlich zwey neue Holzlagen nämlich der<lb/>
Splint (<hi rendition="#aq">alburnum</hi>) erzeugt, daher man be-<lb/>
kanntlich aus der Anzahl dieser concentrischen<lb/>
Lagen ungefähr das Alter der Stämme schätzen<lb/>
kann.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 170.</head><lb/>
          <p>Der Stamm theilt sich mehrentheils in<lb/>
Aeste, dieser wieder in Zweige, an welchen<lb/>
endlich die Blätter ansitzen, die doch im Grunde<lb/>
aus den gleichen Theilen, wie die Wurzel oder<lb/>
der Stamm, zusammengesetzt sind; indem man<lb/>
auch an <choice><corr source="#pb740_0001" type="corrigenda">ihnen Oberhaut</corr><sic>ihrer Oberhaupt</sic></choice>, Rinde, holzige<lb/>
Substanz und markiges Zellgewebe unterschei-<lb/>
den kann. Letzteres liegt in der Mitte des Blat-<lb/>
tes, zwischen dem (meist doppelten) holzigen<lb/>
Netze, von welchem man durch einbeitzen u. a.<lb/>
Handgriffe die übrigen Theile absondern und<lb/>
dadurch die sogenannten Blätter-Scelete verfer-<lb/>
tigen kann. Dieses holzige Netz ist auf beiden<lb/>
Seiten des Blattes mit einer besondern Haut<lb/>
überzogen, die man insgemein die Cutikel<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[480/0504] Mark, welches letztere aber mit zunehmendem Alter an Menge abzunehmen und gleichsam zu schwinden pflegt. §. 169. Bey den Stauden und Bäumen wird da, wo das Holz außen an die Rinde stößt, durch Verhärtung (oder Verholzung) der ausgedien- ten Saftgefäße des Bastes alljährlich eine oder eigentlich zwey neue Holzlagen nämlich der Splint (alburnum) erzeugt, daher man be- kanntlich aus der Anzahl dieser concentrischen Lagen ungefähr das Alter der Stämme schätzen kann. §. 170. Der Stamm theilt sich mehrentheils in Aeste, dieser wieder in Zweige, an welchen endlich die Blätter ansitzen, die doch im Grunde aus den gleichen Theilen, wie die Wurzel oder der Stamm, zusammengesetzt sind; indem man auch an ihnen Oberhaut, Rinde, holzige Substanz und markiges Zellgewebe unterschei- den kann. Letzteres liegt in der Mitte des Blat- tes, zwischen dem (meist doppelten) holzigen Netze, von welchem man durch einbeitzen u. a. Handgriffe die übrigen Theile absondern und dadurch die sogenannten Blätter-Scelete verfer- tigen kann. Dieses holzige Netz ist auf beiden Seiten des Blattes mit einer besondern Haut überzogen, die man insgemein die Cutikel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/504
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 480. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/504>, abgerufen am 18.02.2019.