Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

aus dem Faserigen ins Splitterige; sehr spröde;
hart; phosphorescirt stark auf die gedachte Weise.
Fundort unter andern auf Ceilan.*)

V. Kalkgeschlecht.

Die Kalk-Erde (der so genannte lebendige,
caustische, gebrannte oder ungelöschte Kalk) hat
brennenden Geschmack, erhitzt sich mit Wasser,
das dabey in Gas verwandelt wird; ist für sich
nicht schmelzbar (aber sehr leicht mit andern,
zumahl mit Thon- und Kiesel Erde); hat starke
Anziehungskraft zur Kohlensäure (fixen Luft);
verbindet sich mit der Schwefelsäure zu Gyps,
mit der Spathsäure zu Fluß etc.; und färbt blaue
Pflanzensäfte grün.

Die hierher gehörigen Fossilien sind meist
nur halbhart, theils gar weich**); sie werden
im Feuer mürbe gebrannt; sind großentheils

*) Das Stück, so ich davon besitze, hat mit Herr Ba-
ronet Banks aus dem Nachlasse des sel. Dr. König
in Trankebar mitgetheilt, welcher es selbst bey
Gale auf Ceilan gebrochen hatte.
**) So wie aber die Thon-Erde in den gefärbten
Edelsteinen etc. ausnehmend hart verbunden ist, so
kann allerdings auch der Kalk zu einer Härte ver-
bunden werden, daß er am Stahl Funken gibt.
s. Loquez in den Mem. de l'Acad. de Turin T. V.
pag. 870. (Es thut dieß selbst zuweilen der thier-
sche phosphorhaltige Kalk im Schmelz der Zähne.)

aus dem Faserigen ins Splitterige; sehr spröde;
hart; phosphorescirt stark auf die gedachte Weise.
Fundort unter andern auf Ceilan.*)

V. Kalkgeschlecht.

Die Kalk-Erde (der so genannte lebendige,
caustische, gebrannte oder ungelöschte Kalk) hat
brennenden Geschmack, erhitzt sich mit Wasser,
das dabey in Gas verwandelt wird; ist für sich
nicht schmelzbar (aber sehr leicht mit andern,
zumahl mit Thon- und Kiesel Erde); hat starke
Anziehungskraft zur Kohlensäure (fixen Luft);
verbindet sich mit der Schwefelsäure zu Gyps,
mit der Spathsäure zu Fluß ꝛc.; und färbt blaue
Pflanzensäfte grün.

Die hierher gehörigen Fossilien sind meist
nur halbhart, theils gar weich**); sie werden
im Feuer mürbe gebrannt; sind großentheils

*) Das Stück, so ich davon besitze, hat mit Herr Ba-
ronet Banks aus dem Nachlasse des sel. Dr. König
in Trankebar mitgetheilt, welcher es selbst bey
Gale auf Ceilan gebrochen hatte.
**) So wie aber die Thon-Erde in den gefärbten
Edelsteinen ꝛc. ausnehmend hart verbunden ist, so
kann allerdings auch der Kalk zu einer Härte ver-
bunden werden, daß er am Stahl Funken gibt.
s. Loquez in den Mém. de l'Acad. de Turin T. V.
pag. 870. (Es thut dieß selbst zuweilen der thier-
sche phosphorhaltige Kalk im Schmelz der Zähne.)
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0604" xml:id="pb580_0001" n="580"/>
aus dem Faserigen ins Splitterige; sehr spröde;<lb/>
hart; phosphorescirt stark auf die gedachte Weise.<lb/>
Fundort unter andern auf Ceilan.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Das Stück, so ich davon besitze, hat mit Herr Ba-<lb/>
ronet Banks aus dem Nachlasse des sel. <hi rendition="#aq">Dr</hi>. König<lb/>
in Trankebar mitgetheilt, welcher es selbst bey<lb/>
Gale auf Ceilan gebrochen hatte.</p></note>
  </p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">V. Kalkgeschlecht.</head><lb/>
            <p>Die Kalk-Erde (der so genannte lebendige,<lb/>
caustische, gebrannte oder ungelöschte Kalk) hat<lb/>
brennenden Geschmack, erhitzt sich mit Wasser,<lb/>
das dabey in Gas verwandelt wird; ist für sich<lb/>
nicht schmelzbar (aber sehr leicht mit andern,<lb/>
zumahl mit Thon- und Kiesel Erde); hat starke<lb/>
Anziehungskraft zur Kohlensäure (fixen Luft);<lb/>
verbindet sich mit der Schwefelsäure zu Gyps,<lb/>
mit der Spathsäure zu Fluß &#xA75B;c.; und färbt blaue<lb/>
Pflanzensäfte grün.</p>
            <p>Die hierher gehörigen Fossilien sind meist<lb/>
nur halbhart, theils gar weich<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>So wie aber die Thon-Erde in den gefärbten<lb/>
Edelsteinen &#xA75B;c. ausnehmend hart verbunden ist, so<lb/>
kann allerdings auch der Kalk zu einer Härte ver-<lb/>
bunden werden, daß er am Stahl Funken gibt.<lb/>
s. Loquez in den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mém. de l'Acad. de Turin</hi> T.</hi> V.<lb/><hi rendition="#aq">pag</hi>. 870. (Es thut dieß selbst zuweilen der thier-<lb/>
sche phosphorhaltige Kalk im Schmelz der Zähne.)</p></note>; sie werden<lb/>
im Feuer mürbe gebrannt; sind großentheils<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[580/0604] aus dem Faserigen ins Splitterige; sehr spröde; hart; phosphorescirt stark auf die gedachte Weise. Fundort unter andern auf Ceilan. *) V. Kalkgeschlecht. Die Kalk-Erde (der so genannte lebendige, caustische, gebrannte oder ungelöschte Kalk) hat brennenden Geschmack, erhitzt sich mit Wasser, das dabey in Gas verwandelt wird; ist für sich nicht schmelzbar (aber sehr leicht mit andern, zumahl mit Thon- und Kiesel Erde); hat starke Anziehungskraft zur Kohlensäure (fixen Luft); verbindet sich mit der Schwefelsäure zu Gyps, mit der Spathsäure zu Fluß ꝛc.; und färbt blaue Pflanzensäfte grün. Die hierher gehörigen Fossilien sind meist nur halbhart, theils gar weich **); sie werden im Feuer mürbe gebrannt; sind großentheils *) Das Stück, so ich davon besitze, hat mit Herr Ba- ronet Banks aus dem Nachlasse des sel. Dr. König in Trankebar mitgetheilt, welcher es selbst bey Gale auf Ceilan gebrochen hatte. **) So wie aber die Thon-Erde in den gefärbten Edelsteinen ꝛc. ausnehmend hart verbunden ist, so kann allerdings auch der Kalk zu einer Härte ver- bunden werden, daß er am Stahl Funken gibt. s. Loquez in den Mém. de l'Acad. de Turin T. V. pag. 870. (Es thut dieß selbst zuweilen der thier- sche phosphorhaltige Kalk im Schmelz der Zähne.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/604
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 580. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/604>, abgerufen am 22.02.2019.