Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie werden vom Wärmestoff aufgelöst,
d. h. sie schmelzen; und zwar das Quecksilber
schon in einer sehr niedrigen Temperatur, daher
es gewöhnlich flüssig erscheint; die übrigen Me-
telle hingegen erfordern erhöhte Temperatur,
und manche derselben (z. B. Platinna, Eisen,
Braunstein, Wolfram etc.) eine sehr große Hitze,
ehe sie in Fluß kommen. - Alle schmelzen
undurchsichtig und mit gewölbter Oberfläche.

Alle lassen sich entweder in Salpetersäure
oder in Salzsäure (oder dem aus beiden zusam-
mengesetzten Königswasser) auflösen; und sind
die vollkommensten elektrischen Leiter.

§. 254.

So verschieden und mannigfaltig auch das
Ansehen ist, unter welchen sich die mehresten
Metalle in der Natur zu finden pflegen, so
lassen sich doch alle diese Verschiedenheiten auf
zwey Hauptarten zurück bringen:

Entweder nähmlich finden sich die Metalle
gediegen (metallum nativum, Fr. metal vierge)
in ihrer wahren vollkommen metallischen Ge-
stalt: - oder aber vererzt im weitläuftigern
Sinn (metallum mineralisatum), so, daß ihnen
mehr oder weniger von ihrem reinen metallischen
Habitus benommen ist.

§. 255.

Doch hat auch beym gediegenen Zustande
eines Metalls mancherley besondere Verschieden-

Sie werden vom Wärmestoff aufgelöst,
d. h. sie schmelzen; und zwar das Quecksilber
schon in einer sehr niedrigen Temperatur, daher
es gewöhnlich flüssig erscheint; die übrigen Me-
telle hingegen erfordern erhöhte Temperatur,
und manche derselben (z. B. Platin̄a, Eisen,
Braunstein, Wolfram ꝛc.) eine sehr große Hitze,
ehe sie in Fluß kommen. – Alle schmelzen
undurchsichtig und mit gewölbter Oberfläche.

Alle lassen sich entweder in Salpetersäure
oder in Salzsäure (oder dem aus beiden zusam-
mengesetzten Königswasser) auflösen; und sind
die vollkommensten elektrischen Leiter.

§. 254.

So verschieden und mannigfaltig auch das
Ansehen ist, unter welchen sich die mehresten
Metalle in der Natur zu finden pflegen, so
lassen sich doch alle diese Verschiedenheiten auf
zwey Hauptarten zurück bringen:

Entweder nähmlich finden sich die Metalle
gediegen (metallum nativum, Fr. metal vierge)
in ihrer wahren vollkommen metallischen Ge-
stalt: – oder aber vererzt im weitläuftigern
Sinn (metallum mineralisatum), so, daß ihnen
mehr oder weniger von ihrem reinen metallischen
Habitus benommen ist.

§. 255.

Doch hat auch beym gediegenen Zustande
eines Metalls mancherley besondere Verschieden-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0660" xml:id="pb636_0001" n="636"/>
          <p>Sie werden vom Wärmestoff aufgelöst,<lb/>
d. h. sie schmelzen; und zwar das Quecksilber<lb/>
schon in einer sehr niedrigen Temperatur, daher<lb/>
es gewöhnlich flüssig erscheint; die übrigen Me-<lb/>
telle hingegen erfordern erhöhte Temperatur,<lb/>
und manche derselben (z. B. Platin&#x0304;a, Eisen,<lb/>
Braunstein, Wolfram &#xA75B;c.) eine sehr große Hitze,<lb/>
ehe sie in Fluß kommen. &#x2013; Alle schmelzen<lb/>
undurchsichtig und mit gewölbter Oberfläche.</p>
          <p>Alle lassen sich entweder in Salpetersäure<lb/>
oder in Salzsäure (oder dem aus beiden zusam-<lb/>
mengesetzten Königswasser) auflösen; und sind<lb/>
die vollkommensten elektrischen Leiter.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 254.</head><lb/>
          <p>So verschieden und mannigfaltig auch das<lb/>
Ansehen ist, unter welchen sich die mehresten<lb/>
Metalle in der Natur zu finden pflegen, so<lb/>
lassen sich doch alle diese Verschiedenheiten auf<lb/>
zwey Hauptarten zurück bringen:</p>
          <p>Entweder nähmlich finden sich die Metalle<lb/>
gediegen (<hi rendition="#aq">metallum</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">nativum</hi></hi>, Fr. <hi rendition="#aq">metal</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vierge</hi></hi>)<lb/>
in ihrer wahren vollkommen metallischen Ge-<lb/>
stalt: &#x2013; oder aber vererzt im weitläuftigern<lb/>
Sinn (<hi rendition="#aq">metallum</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">mineralisatum</hi></hi>), so, daß ihnen<lb/>
mehr oder weniger von ihrem reinen metallischen<lb/>
Habitus benommen ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 255.</head><lb/>
          <p>Doch hat auch beym gediegenen Zustande<lb/>
eines Metalls mancherley besondere Verschieden-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[636/0660] Sie werden vom Wärmestoff aufgelöst, d. h. sie schmelzen; und zwar das Quecksilber schon in einer sehr niedrigen Temperatur, daher es gewöhnlich flüssig erscheint; die übrigen Me- telle hingegen erfordern erhöhte Temperatur, und manche derselben (z. B. Platin̄a, Eisen, Braunstein, Wolfram ꝛc.) eine sehr große Hitze, ehe sie in Fluß kommen. – Alle schmelzen undurchsichtig und mit gewölbter Oberfläche. Alle lassen sich entweder in Salpetersäure oder in Salzsäure (oder dem aus beiden zusam- mengesetzten Königswasser) auflösen; und sind die vollkommensten elektrischen Leiter. §. 254. So verschieden und mannigfaltig auch das Ansehen ist, unter welchen sich die mehresten Metalle in der Natur zu finden pflegen, so lassen sich doch alle diese Verschiedenheiten auf zwey Hauptarten zurück bringen: Entweder nähmlich finden sich die Metalle gediegen (metallum nativum, Fr. metal vierge) in ihrer wahren vollkommen metallischen Ge- stalt: – oder aber vererzt im weitläuftigern Sinn (metallum mineralisatum), so, daß ihnen mehr oder weniger von ihrem reinen metallischen Habitus benommen ist. §. 255. Doch hat auch beym gediegenen Zustande eines Metalls mancherley besondere Verschieden-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/660
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 636. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/660>, abgerufen am 21.02.2019.