Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

sonderbarsten Verbindungen stößt*). Das
Geschlecht der der Fledermäuse muß nach des Ritters
Entwurf, wegen des verschiedenen Gebisses bey
einigen Gattungen, wenigstens in drey verschiedene
Ordnungen zerstückt werden; so die beiderley
Nashörner in zwey; - so die verschiedenen Gat-
tungen des Schweinegeschlechts ebenfalls in zwey
verschiedene Ordnungen etc. Dagegen kommt der
Elephant mit den Panzerthieren, und den formo-
sanischen Teufelchen in eine gemeinschaftliche
Ordnung etc.

§. 54.

Ich habe daher, mit Beybehaltung einiger lin-
neischen Ordnungen, ein im Ganzen natürlicheres
System der Säugethiere zu entwerfen getrachtet,
wobey ich nicht auf einzelne abstrahirte, sondern auf
alle äußere Merkmahle zugleich, auf den ganzen
Habitus der Thiere gesehn habe**)

*) "Non enim methodicorum scholis se adstringere
voluit natura - systemata
artificialia nostra flocci
faciens
"
. Pallas.
**) Die Benennungen einiger dieser Ordnungen sind
zwar von einem einzelnen Character entlehnt, wenn
er gerade vorzüglich in die Augen fallend, und
daher fürs Gedächtniß leicht faßlich war; nicht
aber, als ob die darunter begriffenen Thiere bloß
dieses einzelnen Characters wegen zusammen gestellt
worden. So heißt z. B. die IIte Ordnung Qua-
drumana,
nicht deßhalb, als ob dieser Character
den darunter begriffenen Thieren ausschließlich
eigen sey (denn einige Beutelthiere haben auch fast
Hände ähnliche Pfoten); sondern weil dieser Cha-

sonderbarsten Verbindungen stößt*). Das
Geschlecht der der Fledermäuse muß nach des Ritters
Entwurf, wegen des verschiedenen Gebisses bey
einigen Gattungen, wenigstens in drey verschiedene
Ordnungen zerstückt werden; so die beiderley
Nashörner in zwey; – so die verschiedenen Gat-
tungen des Schweinegeschlechts ebenfalls in zwey
verschiedene Ordnungen ꝛc. Dagegen kommt der
Elephant mit den Panzerthieren, und den formo-
sanischen Teufelchen in eine gemeinschaftliche
Ordnung ꝛc.

§. 54.

Ich habe daher, mit Beybehaltung einiger lin-
néischen Ordnungen, ein im Ganzen natürlicheres
System der Säugethiere zu entwerfen getrachtet,
wobey ich nicht auf einzelne abstrahirte, sondern auf
alle äußere Merkmahle zugleich, auf den ganzen
Habitus der Thiere gesehn habe**)

*) „Non enim methodicorum scholis se adstringere
voluit natura – systemata
artificialia nostra flocci
faciens
. Pallas.
**) Die Benennungen einiger dieser Ordnungen sind
zwar von einem einzelnen Character entlehnt, wenn
er gerade vorzüglich in die Augen fallend, und
daher fürs Gedächtniß leicht faßlich war; nicht
aber, als ob die darunter begriffenen Thiere bloß
dieses einzelnen Characters wegen zusammen gestellt
worden. So heißt z. B. die IIte Ordnung Qua-
drumana,
nicht deßhalb, als ob dieser Character
den darunter begriffenen Thieren ausschließlich
eigen sey (denn einige Beutelthiere haben auch fast
Hände ähnliche Pfoten); sondern weil dieser Cha-
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" xml:id="pb056_0001" n="56"/>
sonderbarsten Verbindungen stößt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><q type="preline"><hi rendition="#aq">&#x201E;Non enim methodicorum scholis se adstringere<lb/>
voluit natura &#x2013; systemata</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">artificialia</hi></hi><hi rendition="#aq">nostra flocci<lb/>
faciens</hi>&#x201D;</q>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Pallas</hi>.</hi></p></note>. Das<lb/>
Geschlecht der der Fledermäuse muß nach des Ritters<lb/>
Entwurf, wegen des verschiedenen Gebisses bey<lb/>
einigen Gattungen, wenigstens in drey verschiedene<lb/>
Ordnungen zerstückt werden; so die beiderley<lb/>
Nashörner in zwey; &#x2013; so die verschiedenen Gat-<lb/>
tungen des Schweinegeschlechts ebenfalls in zwey<lb/>
verschiedene Ordnungen &#xA75B;c. Dagegen kommt der<lb/>
Elephant mit den Panzerthieren, und den formo-<lb/>
sanischen Teufelchen in eine gemeinschaftliche<lb/>
Ordnung &#xA75B;c.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 54.</head><lb/>
          <p>Ich habe daher, mit Beybehaltung einiger lin-<lb/>
néischen Ordnungen, ein im Ganzen natürlicheres<lb/>
System der Säugethiere zu entwerfen getrachtet,<lb/>
wobey ich nicht auf einzelne abstrahirte, sondern auf<lb/>
alle äußere Merkmahle zugleich, auf den ganzen<lb/>
Habitus der Thiere gesehn habe<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Die Benennungen einiger dieser Ordnungen sind<lb/>
zwar von einem einzelnen Character entlehnt, wenn<lb/>
er gerade vorzüglich in die Augen fallend, und<lb/>
daher fürs Gedächtniß leicht faßlich war; nicht<lb/>
aber, als ob die darunter begriffenen Thiere bloß<lb/>
dieses einzelnen Characters wegen zusammen gestellt<lb/>
worden. So heißt z. B. die IIte Ordnung <hi rendition="#aq">Qua-<lb/>
drumana,</hi> nicht deßhalb, als ob dieser Character<lb/>
den darunter begriffenen Thieren ausschließlich<lb/>
eigen sey (denn einige Beutelthiere haben auch fast<lb/>
Hände ähnliche Pfoten); sondern weil dieser Cha-<lb/></p></note></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0080] sonderbarsten Verbindungen stößt *). Das Geschlecht der der Fledermäuse muß nach des Ritters Entwurf, wegen des verschiedenen Gebisses bey einigen Gattungen, wenigstens in drey verschiedene Ordnungen zerstückt werden; so die beiderley Nashörner in zwey; – so die verschiedenen Gat- tungen des Schweinegeschlechts ebenfalls in zwey verschiedene Ordnungen ꝛc. Dagegen kommt der Elephant mit den Panzerthieren, und den formo- sanischen Teufelchen in eine gemeinschaftliche Ordnung ꝛc. §. 54. Ich habe daher, mit Beybehaltung einiger lin- néischen Ordnungen, ein im Ganzen natürlicheres System der Säugethiere zu entwerfen getrachtet, wobey ich nicht auf einzelne abstrahirte, sondern auf alle äußere Merkmahle zugleich, auf den ganzen Habitus der Thiere gesehn habe **) *) „Non enim methodicorum scholis se adstringere voluit natura – systemata artificialia nostra flocci faciens”. Pallas. **) Die Benennungen einiger dieser Ordnungen sind zwar von einem einzelnen Character entlehnt, wenn er gerade vorzüglich in die Augen fallend, und daher fürs Gedächtniß leicht faßlich war; nicht aber, als ob die darunter begriffenen Thiere bloß dieses einzelnen Characters wegen zusammen gestellt worden. So heißt z. B. die IIte Ordnung Qua- drumana, nicht deßhalb, als ob dieser Character den darunter begriffenen Thieren ausschließlich eigen sey (denn einige Beutelthiere haben auch fast Hände ähnliche Pfoten); sondern weil dieser Cha-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/80
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/80>, abgerufen am 17.02.2019.