Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual-
Charakter, der sonst in den beyden Geschlech-
tern getrennt seyn sollte, mehr oder weniger
in einem und eben demselben Individuum ver-
bunden ist, die Zwitter.

3) Dadurch, daß zwey Geschöpfe ganz
verschiedener Gattung (zweyerley Species) ein-
ander befruchten, die Bastarde.

Endlich 4) durch den Einfluß der man-
cherley Ursachen der allmählichen Ausartung,
die Rassen und Spielarten.

§. 12.

Unter Mißgeburt versteht man, nach
dem gemeinen Sprachgebrauche, eine wider-
natürliche, angebohrne, leicht in die Augen
fallende Verunstaltung in Bildung äußerer,
größerer Theile. So mannigfaltig aber diese
Mißgestalten seyn können, so lassen sie sich
doch alle auf folgende vier Hauptclassen zurück
bringen*):

1) M. G. mit widernatürlicher Bildung ein-
zelner Glieder. Fabrica aliena.

2) M. G. mit Versetzung oder widernatürlicher
Lage einzelner Glieder. Situs mutatus.
Die seltensten von allen (- nähmlich unter

*) Einen abentheuerlich mißgestalteten Ferkelkopf aus
meiner Sammlung, an welchem sich alle diese vier
Hauptarten von Monstrosität vereint finden, s. in
den Abbild. n. h. Gegenst. tab. 61.

2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual-
Charakter, der sonst in den beyden Geschlech-
tern getrennt seyn sollte, mehr oder weniger
in einem und eben demselben Individuum ver-
bunden ist, die Zwitter.

3) Dadurch, daß zwey Geschöpfe ganz
verschiedener Gattung (zweyerley Species) ein-
ander befruchten, die Bastarde.

Endlich 4) durch den Einfluß der man-
cherley Ursachen der allmählichen Ausartung,
die Rassen und Spielarten.

§. 12.

Unter Mißgeburt versteht man, nach
dem gemeinen Sprachgebrauche, eine wider-
natürliche, angebohrne, leicht in die Augen
fallende Verunstaltung in Bildung äußerer,
größerer Theile. So mannigfaltig aber diese
Mißgestalten seyn können, so lassen sie sich
doch alle auf folgende vier Hauptclassen zurück
bringen*):

1) M. G. mit widernatürlicher Bildung ein-
zelner Glieder. Fabrica aliena.

2) M. G. mit Versetzung oder widernatürlicher
Lage einzelner Glieder. Situs mutatus.
Die seltensten von allen (– nähmlich unter

*) Einen abentheuerlich mißgestalteten Ferkelkopf aus
meiner Sammlung, an welchem sich alle diese vier
Hauptarten von Monstrosität vereint finden, s. in
den Abbild. n. h. Gegenst. tab. 61.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0045" xml:id="pb021_0001" n="21"/>
          <p>2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual-<lb/>
Charakter, der sonst                         in den beyden Geschlech-<lb/>
tern getrennt seyn sollte, mehr                         oder weniger<lb/>
in einem und eben demselben Individuum ver-<lb type="inWord"/>
bunden ist, die Zwitter.</p>
          <p>3) Dadurch, daß zwey Geschöpfe ganz<lb/>
verschiedener Gattung (zweyerley <hi rendition="#aq">Species</hi>) ein-<lb/>
ander befruchten, die                         Bastarde.</p>
          <p>Endlich 4) durch den Einfluß der man-<lb/>
cherley Ursachen der                         allmählichen Ausartung,<lb/>
die Rassen und Spielarten.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 12.</head><lb/>
          <p>Unter Mißgeburt versteht man, nach<lb/>
dem gemeinen Sprachgebrauche, eine                         wider-<lb/>
natürliche, angebohrne, leicht in die                         Augen<lb/>
fallende Verunstaltung in Bildung äußerer,<lb/>
größerer Theile. So                         mannigfaltig aber diese<lb/>
Mißgestalten seyn können, so lassen sie                         sich<lb/>
doch alle auf folgende vier Hauptclassen zurück<lb/>
bringen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Einen abentheuerlich mißgestalteten Ferkelkopf                         aus<lb/>
meiner Sammlung, an welchem sich alle diese vier<lb/>
Hauptarten von                         Monstrosität vereint finden, s. in<lb/>
den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h. Gegenst.</hi></hi> <hi rendition="#aq">tab.</hi> 61.</p></note>:</p>
          <p rendition="#indent-1">1) M. G. mit widernatürlicher Bildung ein-<lb type="inWord"/>
zelner Glieder. <hi rendition="#aq">Fabrica aliena</hi>.</p>
          <p rendition="#indent-1">2) M. G. mit Versetzung oder widernatürlicher<lb/>
Lage                         einzelner Glieder. <hi rendition="#aq">Situs mutatus</hi>.<lb/>
Die seltensten                         von allen (&#x2013; nähmlich unter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0045] 2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual- Charakter, der sonst in den beyden Geschlech- tern getrennt seyn sollte, mehr oder weniger in einem und eben demselben Individuum ver- bunden ist, die Zwitter. 3) Dadurch, daß zwey Geschöpfe ganz verschiedener Gattung (zweyerley Species) ein- ander befruchten, die Bastarde. Endlich 4) durch den Einfluß der man- cherley Ursachen der allmählichen Ausartung, die Rassen und Spielarten. §. 12. Unter Mißgeburt versteht man, nach dem gemeinen Sprachgebrauche, eine wider- natürliche, angebohrne, leicht in die Augen fallende Verunstaltung in Bildung äußerer, größerer Theile. So mannigfaltig aber diese Mißgestalten seyn können, so lassen sie sich doch alle auf folgende vier Hauptclassen zurück bringen *): 1) M. G. mit widernatürlicher Bildung ein- zelner Glieder. Fabrica aliena. 2) M. G. mit Versetzung oder widernatürlicher Lage einzelner Glieder. Situs mutatus. Die seltensten von allen (– nähmlich unter *) Einen abentheuerlich mißgestalteten Ferkelkopf aus meiner Sammlung, an welchem sich alle diese vier Hauptarten von Monstrosität vereint finden, s. in den Abbild. n. h. Gegenst. tab. 61.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/45
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/45>, abgerufen am 19.07.2019.