Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

weicht endlich alle Lebenskraft von ihnen, und
sie sterben. Die wenigsten aber erreichen aber das
Ziel, das ihnen die Natur zum Laufe ihres
Lebens vorgesteckt hat, sondern tausenderley
Zufälle verkürzen ihnen diesen Weg, meist
lange vor der bestimmten Zeit. So rechnet
man z. B., daß von 1000 gebornen Men-
schen nur ungefähr 78 für Alter sterben; und
von den großen furchtbaren Amphibien, Cro-
codilen, Riesenschlangen etc. erreicht vielleicht
nicht das tausendste sein gesetztes Alter und
Größe. Nach dem Tode der Thiere und
Pflanzen wird ihr Körper durch Gährung,
Fäulniß oder Verbrennen, kurz durch die
chemische Zersetzung seiner Urstoffe allmählich
aufgelöset, mithin ihr Organismus zerstört,
und ihre Asche endlich mit der übrigen Erde
vermengt, die ihnen vorher Nahrung und
Aufenthalt gegeben hatte.



weicht endlich alle Lebenskraft von ihnen, und
sie sterben. Die wenigsten aber erreichen aber das
Ziel, das ihnen die Natur zum Laufe ihres
Lebens vorgesteckt hat, sondern tausenderley
Zufälle verkürzen ihnen diesen Weg, meist
lange vor der bestimmten Zeit. So rechnet
man z. B., daß von 1000 gebornen Men-
schen nur ungefähr 78 für Alter sterben; und
von den großen furchtbaren Amphibien, Cro-
codilen, Riesenschlangen ꝛc. erreicht vielleicht
nicht das tausendste sein gesetztes Alter und
Größe. Nach dem Tode der Thiere und
Pflanzen wird ihr Körper durch Gährung,
Fäulniß oder Verbrennen, kurz durch die
chemische Zersetzung seiner Urstoffe allmählich
aufgelöset, mithin ihr Organismus zerstört,
und ihre Asche endlich mit der übrigen Erde
vermengt, die ihnen vorher Nahrung und
Aufenthalt gegeben hatte.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" xml:id="pb035_0001" n="35"/>
weicht endlich alle Lebenskraft von ihnen, und<lb/>
sie                         sterben. Die wenigsten aber erreichen aber das<lb/>
Ziel, das ihnen die Natur                         zum Laufe ihres<lb/>
Lebens vorgesteckt hat, sondern tausenderley<lb/>
Zufälle                         verkürzen ihnen diesen Weg, meist<lb/>
lange vor der bestimmten Zeit. So                         rechnet<lb/>
man z. B., daß von 1000 gebornen Men-<lb/>
schen nur                         ungefähr 78 für Alter sterben; und<lb/>
von den großen furchtbaren Amphibien,                         Cro-<lb/>
codilen, Riesenschlangen &#xA75B;c. erreicht                         vielleicht<lb/>
nicht das tausendste sein gesetztes Alter und<lb/>
Größe. Nach                         dem Tode der Thiere und<lb/>
Pflanzen wird ihr Körper durch                         Gährung,<lb/>
Fäulniß oder Verbrennen, kurz durch die<lb/>
chemische                         Zersetzung seiner Urstoffe allmählich<lb/>
aufgelöset, mithin ihr Organismus                         zerstört,<lb/>
und ihre Asche endlich mit der übrigen Erde<lb/>
vermengt, die                         ihnen vorher Nahrung und<lb/>
Aufenthalt gegeben hatte.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0059] weicht endlich alle Lebenskraft von ihnen, und sie sterben. Die wenigsten aber erreichen aber das Ziel, das ihnen die Natur zum Laufe ihres Lebens vorgesteckt hat, sondern tausenderley Zufälle verkürzen ihnen diesen Weg, meist lange vor der bestimmten Zeit. So rechnet man z. B., daß von 1000 gebornen Men- schen nur ungefähr 78 für Alter sterben; und von den großen furchtbaren Amphibien, Cro- codilen, Riesenschlangen ꝛc. erreicht vielleicht nicht das tausendste sein gesetztes Alter und Größe. Nach dem Tode der Thiere und Pflanzen wird ihr Körper durch Gährung, Fäulniß oder Verbrennen, kurz durch die chemische Zersetzung seiner Urstoffe allmählich aufgelöset, mithin ihr Organismus zerstört, und ihre Asche endlich mit der übrigen Erde vermengt, die ihnen vorher Nahrung und Aufenthalt gegeben hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/59
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/59>, abgerufen am 19.07.2019.