Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Häufig als Waschgold im Sande vieler Flüsse.

Sehr oft ist es aber auch bloß versteckt oder
verlarvt (§. 255.), wie z. B. im Brauneisenstein
von Beresofsk, im rammelsberger Braunerz,
in vielem Schwefelkies, Bleyglanz, Zinkblende etc.
Nahmentlich auch in der goldhaltigen Kohle (dem
so genannten Brandstein) von Verespatak in Sie-
benbürgen.



III. Silbergeschlecht.

Das Silber, läuft von Schwefeldämpfen
gelbschwarz an. Gewicht = 10474. Ausneh-
mend dehnbar; auch sehr zähe; hat nächst dem
Kupfer den stärksten Klang; wird in Salpeter-
säure aufgelöst, und aus der Solution durch
Salzsäure als Hornsilber, und durch Quecksilber
als so genannter Dianenbaum gefällt.

1. Gediegen.

In mancherley besonderer Gestalt; blätterig,
zähnicht, haarförmig, gestrickt etc. theils crystalli-
sirt, und zwar auch meist als doppelt vierseitige
Pyramide; theils dendritisch; theils bey metalli-
sirten Petrefacten, wie z. B. bey den franken-
berger Kornähren etc.

Findet sich auch nie ganz rein, sondern mit
andern Metallen gemischt.

So z. B. mit Gold bey Kongsberg und am
Schlangenberg (das Electrum des Grafen von
Veltheim).

Häufig als Waschgold im Sande vieler Flüsse.

Sehr oft ist es aber auch bloß versteckt oder
verlarvt (§. 255.), wie z. B. im Brauneisenstein
von Beresofsk, im rammelsberger Braunerz,
in vielem Schwefelkies, Bleyglanz, Zinkblende ꝛc.
Nahmentlich auch in der goldhaltigen Kohle (dem
so genannten Brandstein) von Verespatak in Sie-
benbürgen.



III. Silbergeschlecht.

Das Silber, läuft von Schwefeldämpfen
gelbschwarz an. Gewicht = 10474. Ausneh-
mend dehnbar; auch sehr zähe; hat nächst dem
Kupfer den stärksten Klang; wird in Salpeter-
säure aufgelöst, und aus der Solution durch
Salzsäure als Hornsilber, und durch Quecksilber
als so genannter Dianenbaum gefällt.

1. Gediegen.

In mancherley besonderer Gestalt; blätterig,
zähnicht, haarförmig, gestrickt ꝛc. theils crystalli-
sirt, und zwar auch meist als doppelt vierseitige
Pyramide; theils dendritisch; theils bey metalli-
sirten Petrefacten, wie z. B. bey den franken-
berger Kornähren ꝛc.

Findet sich auch nie ganz rein, sondern mit
andern Metallen gemischt.

So z. B. mit Gold bey Kongsberg und am
Schlangenberg (das Electrum des Grafen von
Veltheim).

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0696" xml:id="pb672_0001" n="672"/>
            <p rendition="#l1em">Häufig als Waschgold im Sande vieler Flüsse.</p>
            <p rendition="#l1em">Sehr oft ist es aber auch bloß versteckt                             oder<lb/>
verlarvt (§. 255.), wie z. B. im Brauneisenstein<lb/>
von                             Beresofsk, im rammelsberger Braunerz,<lb/>
in vielem Schwefelkies,                             Bleyglanz, Zinkblende &#xA75B;c.<lb/>
Nahmentlich auch in der goldhaltigen                             Kohle (dem<lb/>
so genannten Brandstein) von Verespatak in Sie-<lb type="inWord"/>
benbürgen.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">III. <hi rendition="#g">Silbergeschlecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Das Silber, läuft von Schwefeldämpfen<lb/>
gelbschwarz an. Gewicht =                             10474. Ausneh-<lb/>
mend dehnbar; auch sehr zähe; hat                             nächst dem<lb/>
Kupfer den stärksten Klang; wird in Salpeter-<lb type="inWord"/>
säure aufgelöst, und aus der Solution durch<lb/>
Salzsäure                             als Hornsilber, und durch Quecksilber<lb/>
als so genannter Dianenbaum                             gefällt.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. Gediegen.</p>
            <p rendition="#l1em">In mancherley besonderer Gestalt;                             blätterig,<lb/>
zähnicht, haarförmig, gestrickt &#xA75B;c. theils crystalli-<lb type="inWord"/>
sirt, und zwar auch meist als doppelt                             vierseitige<lb/>
Pyramide; theils dendritisch; theils bey metalli-<lb type="inWord"/>
sirten Petrefacten, wie z. B. bey den franken-<lb type="inWord"/>
berger Kornähren &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#l1em">Findet sich auch nie ganz rein, sondern mit<lb/>
andern                             Metallen gemischt.</p>
            <p rendition="#l1em">So z. B. mit Gold bey Kongsberg und am<lb/>
Schlangenberg                             (das Electrum des Grafen von<lb/>
Veltheim).</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[672/0696] Häufig als Waschgold im Sande vieler Flüsse. Sehr oft ist es aber auch bloß versteckt oder verlarvt (§. 255.), wie z. B. im Brauneisenstein von Beresofsk, im rammelsberger Braunerz, in vielem Schwefelkies, Bleyglanz, Zinkblende ꝛc. Nahmentlich auch in der goldhaltigen Kohle (dem so genannten Brandstein) von Verespatak in Sie- benbürgen. III. Silbergeschlecht. Das Silber, läuft von Schwefeldämpfen gelbschwarz an. Gewicht = 10474. Ausneh- mend dehnbar; auch sehr zähe; hat nächst dem Kupfer den stärksten Klang; wird in Salpeter- säure aufgelöst, und aus der Solution durch Salzsäure als Hornsilber, und durch Quecksilber als so genannter Dianenbaum gefällt. 1. Gediegen. In mancherley besonderer Gestalt; blätterig, zähnicht, haarförmig, gestrickt ꝛc. theils crystalli- sirt, und zwar auch meist als doppelt vierseitige Pyramide; theils dendritisch; theils bey metalli- sirten Petrefacten, wie z. B. bey den franken- berger Kornähren ꝛc. Findet sich auch nie ganz rein, sondern mit andern Metallen gemischt. So z. B. mit Gold bey Kongsberg und am Schlangenberg (das Electrum des Grafen von Veltheim).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/696
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/696>, abgerufen am 23.07.2019.