Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

rino vom weißen Meere [S. 594 not. *)] rech-
nen kann etc.

2. Gneis. (Fr. Granit feuillete.)

Die Gemengstoffe wie beym Granit, an wel-
chen er auch meist angrenzt, und daher theils in
ihn übergeht (zumahl durch den von Saussüre
so genannten Granit veine); insgemein aber ge-
schichtet, dickflaserich, theils gar schieferig; bricht
in Ganggebirgen. Seine Unterarten übrigens
wie beym Granit:

3. Glimmerschiefer.

Die Gemengstoffe dieser Ganggebirgsart sind
eigentlich bloß Quarz mit vorwaltendem Glim-
mer in schieferigem Gefüge. Häufig erzführend;
theils alaunhaltig. Es gehört dazu:

a. Eigentlicher Glimmerschiefer.

Mancher wird wegen seines Gebrauchs für hohe
Oefen Gestellstein (saxum fornacum) genannt.

Eine vorzühlich schöne zimmtbraune, und avan-
turinartig Goldschimmernde Art bricht bey Catharin-
burg in Sibirien.

b. Uebermengter Glimmerschiefer.

Zumahl häufig mit Granaten, im so genann-
ten Murkstein.

B) Gemengte Gebirgsarten bey welchen
einzelne Brocken von gewissen Fossilien
in einer homogenen Hauptmasse, wie
in einem Grundteige, liegen.

4. Porphyr. (Ital. porfido).

Die Grundmasse ist vielartig; z. B. häufig
Hornstein; aber auch verhärteter Thon; oder
Trapp; oder Pechstein etc.; gehört mehrentheils,

rino vom weißen Meere [S. 594 not. *)] rech-
nen kann ꝛc.

2. Gneis. (Fr. Granit feuilleté.)

Die Gemengstoffe wie beym Granit, an wel-
chen er auch meist angrenzt, und daher theils in
ihn übergeht (zumahl durch den von Saussüre
so genannten Granit veiné); insgemein aber ge-
schichtet, dickflaserich, theils gar schieferig; bricht
in Ganggebirgen. Seine Unterarten übrigens
wie beym Granit:

3. Glimmerschiefer.

Die Gemengstoffe dieser Ganggebirgsart sind
eigentlich bloß Quarz mit vorwaltendem Glim-
mer in schieferigem Gefüge. Häufig erzführend;
theils alaunhaltig. Es gehört dazu:

a. Eigentlicher Glimmerschiefer.

Mancher wird wegen seines Gebrauchs für hohe
Oefen Gestellstein (saxum fornacum) genannt.

Eine vorzühlich schöne zimmtbraune, und avan-
turinartig Goldschimmernde Art bricht bey Catharin-
burg in Sibirien.

b. Uebermengter Glimmerschiefer.

Zumahl häufig mit Granaten, im so genann-
ten Murkstein.

B) Gemengte Gebirgsarten bey welchen
einzelne Brocken von gewissen Fossilien
in einer homogenen Hauptmasse, wie
in einem Grundteige, liegen.

4. Porphyr. (Ital. porfido).

Die Grundmasse ist vielartig; z. B. häufig
Hornstein; aber auch verhärteter Thon; oder
Trapp; oder Pechstein ꝛc.; gehört mehrentheils,

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000031">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0666" xml:id="pb648_0001" n="648"/>
rino vom weißen Meere [S. 594 <hi rendition="#aq">not</hi>. *)] rech-<lb/>
nen kann &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-1">2. Gneis. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Granit feuilleté</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Die Gemengstoffe wie beym Granit, an wel-<lb/>
chen er auch meist angrenzt, und daher theils in<lb/>
ihn übergeht (zumahl durch den von Saussüre<lb/>
so genannten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Granit veiné</hi></hi>); insgemein aber ge-<lb/>
schichtet, dickflaserich, theils gar schieferig; bricht<lb/>
in Ganggebirgen. Seine Unterarten übrigens<lb/>
wie beym Granit:</p>
            <p rendition="#indent-1">3. Glimmerschiefer.</p>
            <p rendition="#l1em">Die Gemengstoffe dieser Ganggebirgsart sind<lb/>
eigentlich bloß Quarz mit vorwaltendem Glim-<lb/>
mer in schieferigem Gefüge. Häufig erzführend;<lb/>
theils alaunhaltig. Es gehört dazu:</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">a</hi>. Eigentlicher Glimmerschiefer.</p>
            <p rendition="#l1em">Mancher wird wegen seines Gebrauchs für hohe<lb/>
Oefen Gestellstein (<hi rendition="#aq">saxum fornacum</hi>) genannt.</p>
            <p rendition="#l1em">Eine vorzühlich schöne zimmtbraune, und avan-<lb/>
turinartig Goldschimmernde<choice><sic/><corr source="#pbI_0001" type="corrigenda"> Art</corr></choice> bricht bey Catharin-<lb/>
burg in Sibirien.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">b</hi>. Uebermengter Glimmerschiefer.</p>
            <p rendition="#l1em">Zumahl häufig mit Granaten, im so genann-<lb/>
ten Murkstein.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>) Gemengte Gebirgsarten bey welchen<lb/>
einzelne Brocken von gewissen Fossilien<lb/>
in einer homogenen Hauptmasse, wie<lb/>
in einem Grundteige, liegen.</head><lb/>
            <p rendition="#indent-1">4. Porphyr. (Ital. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">porfido</hi></hi>).</p>
            <p rendition="#l1em">Die Grundmasse ist vielartig; z. B. häufig<lb/>
Hornstein; aber auch verhärteter Thon; oder<lb/>
Trapp; oder Pechstein &#xA75B;c.; gehört mehrentheils,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[648/0666] rino vom weißen Meere [S. 594 not. *)] rech- nen kann ꝛc. 2. Gneis. (Fr. Granit feuilleté.) Die Gemengstoffe wie beym Granit, an wel- chen er auch meist angrenzt, und daher theils in ihn übergeht (zumahl durch den von Saussüre so genannten Granit veiné); insgemein aber ge- schichtet, dickflaserich, theils gar schieferig; bricht in Ganggebirgen. Seine Unterarten übrigens wie beym Granit: 3. Glimmerschiefer. Die Gemengstoffe dieser Ganggebirgsart sind eigentlich bloß Quarz mit vorwaltendem Glim- mer in schieferigem Gefüge. Häufig erzführend; theils alaunhaltig. Es gehört dazu: a. Eigentlicher Glimmerschiefer. Mancher wird wegen seines Gebrauchs für hohe Oefen Gestellstein (saxum fornacum) genannt. Eine vorzühlich schöne zimmtbraune, und avan- turinartig Goldschimmernde Art bricht bey Catharin- burg in Sibirien. b. Uebermengter Glimmerschiefer. Zumahl häufig mit Granaten, im so genann- ten Murkstein. B) Gemengte Gebirgsarten bey welchen einzelne Brocken von gewissen Fossilien in einer homogenen Hauptmasse, wie in einem Grundteige, liegen. 4. Porphyr. (Ital. porfido). Die Grundmasse ist vielartig; z. B. häufig Hornstein; aber auch verhärteter Thon; oder Trapp; oder Pechstein ꝛc.; gehört mehrentheils,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/666
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814, S. 648. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/666>, abgerufen am 16.12.2018.