Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese Muscheln sind wegen ihres Barts be-
rühmt, womit sie sich befestigen können, und der
eine braune Seide (lana penna) gibt, die in
Smyrna, Tarent, Palermo etc. zu Handschuhen
u. dergl. verarbeitet wird.

1. Rudis. P. testa sulcata: squamis fornicatis,
per series digestis.

Chemnitz vol. VIII. tab. 88. fig. 773 sq.

2. Nobilis. P. testa striata: squamis canali-
culato tubulosis subimbricatis.

Chemnitz vol. VIII. tab. 89. fig. 775 sq.

C) Einschalige Conchylien mit bestimm-
ten Windungen
. Schnecken.
COCHLEAE. (Mollusca testacea ce-
phalopoda et gasteropoda
.)

Die Richtung der Schneckenwindungen ist fast
durchgehends gleichförmig; so nähmlich, daß,
wenn man die Spitze unterwärts und die Mün-
dung nach oben gerichtet hält, diese letztere
einem alsdann links zugekehrt ist, und die Win-
dungen von oben nach unten rechts, (der schein-
baren Bewegung der Sonne gleich) laufen.

Einige wenige Gattungen haben von Natur eine
gegenseitige Windung; (- s. Abbild. n. h. Ge-
genst.
tab.
20. -) und dann finden sich auch,
obschon äußerst selten, unter andern Schnecken
zuweilen völlig linksgewundne Mißgeburten
(anfractibus sinistris s. contrariis)*).

Einige Schnecken vermögen ihr Gehäuse mit-
telst eines besondern Deckels (operculum) zu zu-

*) s. Chemnitz Conchylien-Cabinet IX. B. 1 Ab-
schnitt von den Linksschnecken.

Diese Muscheln sind wegen ihres Barts be-
rühmt, womit sie sich befestigen können, und der
eine braune Seide (lana penna) gibt, die in
Smyrna, Tarent, Palermo ꝛc. zu Handschuhen
u. dergl. verarbeitet wird.

1. Rudis. P. testa sulcata: squamis fornicatis,
per series digestis.

Chemnitz vol. VIII. tab. 88. fig. 773 sq.

2. Nobilis. P. testa striata: squamis canali-
culato tubulosis subimbricatis.

Chemnitz vol. VIII. tab. 89. fig. 775 sq.

C) Einschalige Conchylien mit bestimm-
ten Windungen
. Schnecken.
COCHLEAE. (Mollusca testacea ce-
phalopoda et gasteropoda
.)

Die Richtung der Schneckenwindungen ist fast
durchgehends gleichförmig; so nähmlich, daß,
wenn man die Spitze unterwärts und die Mün-
dung nach oben gerichtet hält, diese letztere
einem alsdann links zugekehrt ist, und die Win-
dungen von oben nach unten rechts, (der schein-
baren Bewegung der Sonne gleich) laufen.

Einige wenige Gattungen haben von Natur eine
gegenseitige Windung; (– s. Abbild. n. h. Ge-
genst.
tab.
20. –) und dann finden sich auch,
obschon äußerst selten, unter andern Schnecken
zuweilen völlig linksgewundne Mißgeburten
(anfractibus sinistris s. contrariis)*).

Einige Schnecken vermögen ihr Gehäuse mit-
telst eines besondern Deckels (operculum) zu zu-

*) s. Chemnitz Conchylien-Cabinet IX. B. 1 Ab-
schnitt von den Linksschnecken.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0492" xml:id="pb470_0001" n="470"/>
              <p rendition="#l1em">Diese Muscheln sind wegen ihres Barts be-<lb/>
rühmt, womit sie sich befestigen können, und der<lb/>
eine braune Seide (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lana penna</hi></hi>) gibt, die in<lb/>
Smyrna, Tarent, Palermo &#xA75B;c. zu Handschuhen<lb/>
u. dergl. verarbeitet wird.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rudis.</hi> P. testa sulcata: squamis fornicatis,<lb/>
per series digestis.</hi></p>
              <p rendition="#l2em">Chemnitz <hi rendition="#aq">vol</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 88. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 773 <hi rendition="#aq">sq.</hi></p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nobilis.</hi> P. testa striata: squamis canali-<lb/>
culato tubulosis subimbricatis.</hi></p>
              <p rendition="#l2em">Chemnitz <hi rendition="#aq">vol</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 89. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 775 <hi rendition="#aq">sq.</hi></p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">C</hi>) <hi rendition="#g">Einschalige Conchylien mit bestimm-<lb/>
ten Windungen</hi>. Schnecken.<lb/><hi rendition="#aq">COCHLEAE.</hi> (<hi rendition="#aq">Mollusca testacea ce-<lb/>
phalopoda et gasteropoda</hi>.)</head><lb/>
              <p rendition="#l1em">Die Richtung der Schneckenwindungen ist fast<lb/>
durchgehends gleichförmig; so nähmlich, daß,<lb/>
wenn man die Spitze unterwärts und die Mün-<lb/>
dung nach oben gerichtet hält, diese letztere<lb/>
einem alsdann links zugekehrt ist, und die Win-<lb/>
dungen von oben nach unten rechts, (der schein-<lb/>
baren Bewegung der Sonne gleich) laufen.</p>
              <p rendition="#l1em">Einige wenige Gattungen haben von Natur eine<lb/>
gegenseitige Windung; (&#x2013; s. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abbild. n. h. Ge-<lb/>
genst.</hi> tab.</hi> 20. &#x2013;) und dann finden sich auch,<lb/>
obschon äußerst selten, unter andern Schnecken<lb/>
zuweilen völlig linksgewundne Mißgeburten<lb/>
(<hi rendition="#aq">anfractibus sinistris s. contrariis</hi>)<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. Chemnitz Conchylien-Cabinet IX. B. 1 Ab-<lb/>
schnitt von den Linksschnecken.</p></note>.</p>
              <p rendition="#l1em">Einige Schnecken vermögen ihr Gehäuse mit-<lb/>
telst eines besondern Deckels (<hi rendition="#aq">operculum</hi>) zu zu-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470/0492] Diese Muscheln sind wegen ihres Barts be- rühmt, womit sie sich befestigen können, und der eine braune Seide (lana penna) gibt, die in Smyrna, Tarent, Palermo ꝛc. zu Handschuhen u. dergl. verarbeitet wird. 1. Rudis. P. testa sulcata: squamis fornicatis, per series digestis. Chemnitz vol. VIII. tab. 88. fig. 773 sq. 2. Nobilis. P. testa striata: squamis canali- culato tubulosis subimbricatis. Chemnitz vol. VIII. tab. 89. fig. 775 sq. C) Einschalige Conchylien mit bestimm- ten Windungen. Schnecken. COCHLEAE. (Mollusca testacea ce- phalopoda et gasteropoda.) Die Richtung der Schneckenwindungen ist fast durchgehends gleichförmig; so nähmlich, daß, wenn man die Spitze unterwärts und die Mün- dung nach oben gerichtet hält, diese letztere einem alsdann links zugekehrt ist, und die Win- dungen von oben nach unten rechts, (der schein- baren Bewegung der Sonne gleich) laufen. Einige wenige Gattungen haben von Natur eine gegenseitige Windung; (– s. Abbild. n. h. Ge- genst. tab. 20. –) und dann finden sich auch, obschon äußerst selten, unter andern Schnecken zuweilen völlig linksgewundne Mißgeburten (anfractibus sinistris s. contrariis) *). Einige Schnecken vermögen ihr Gehäuse mit- telst eines besondern Deckels (operculum) zu zu- *) s. Chemnitz Conchylien-Cabinet IX. B. 1 Ab- schnitt von den Linksschnecken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/492
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 470. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/492>, abgerufen am 22.07.2019.