Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

warmblütigen Thiere versteht, so der Mensch
zu Befriedigung wichtiger Bedürfnisse und
überhaupt zu beträchtlicher Benutzung absicht-
lich ihrer Freyheit entzogen und sich unterjocht
hat. Im weitern Sinne kann man aber auch
die Bienen und Seidenwürmer, so wie die
Cochenill-Insecten dahin rechnen.

Anm. 1. Unter jenen Hausthieren im engern Sinn
ist eine dreyfache Verschiedenheit zu bemerken.
Von manchen nämlich hat der Mensch die ganze
Gattung ihrem freyen Naturzustande entzogen,
und sich unterwürfig gemacht, wie z. B. das Pferd.
Von andern, die er sich zwar auch ins Haus zieht,
existirt doch aber noch die ursprünglich wilde
Stammrasse, wie vom Rindvieh, Schwein, Katze,
Renthier, den beiderley Cameelen der alten Welt,
und dem so genannten Meiergeflügel. Der Ele-
phant endlich pflanzt sich gar nicht in der Gefan-
genschaft fort, sondern jeder, der zum Dienst des
Menschen gebraucht werden soll, muß erst aus der
Wildheit eingefangen, gezähmt und abgerichtet
werden.

Anm. 2. Die eigentlich so genannten Hausthiere va-
riiren zwar häufig in der Farbe; und manche der
darunter gehörigen Säugethiere zeichnen sich auch
durch einen hängenden Schwanz und schlappe
Ohren aus, aber keins von beiden ist ein bestän-
diges Kennzeichen der Unterjochung. (- Ueber
die Hausthiere s. mit mehrern den Gothaischen
Hof-Kalender vom Jahre 1796. -)

§. 40.

Nach dem Linneischen System wird das
ganze Thierreich unter folgende sechs Classen
gebracht:

I. Cl. Säugethiere (mammalia), Thiere
mit warmen rothen Blut, die ihre Junge

warmblütigen Thiere versteht, so der Mensch
zu Befriedigung wichtiger Bedürfnisse und
überhaupt zu beträchtlicher Benutzung absicht-
lich ihrer Freyheit entzogen und sich unterjocht
hat. Im weitern Sinne kann man aber auch
die Bienen und Seidenwürmer, so wie die
Cochenill-Insecten dahin rechnen.

Anm. 1. Unter jenen Hausthieren im engern Sinn
ist eine dreyfache Verschiedenheit zu bemerken.
Von manchen nämlich hat der Mensch die ganze
Gattung ihrem freyen Naturzustande entzogen,
und sich unterwürfig gemacht, wie z. B. das Pferd.
Von andern, die er sich zwar auch ins Haus zieht,
existirt doch aber noch die ursprünglich wilde
Stammrasse, wie vom Rindvieh, Schwein, Katze,
Renthier, den beiderley Cameelen der alten Welt,
und dem so genannten Meiergeflügel. Der Ele-
phant endlich pflanzt sich gar nicht in der Gefan-
genschaft fort, sondern jeder, der zum Dienst des
Menschen gebraucht werden soll, muß erst aus der
Wildheit eingefangen, gezähmt und abgerichtet
werden.

Anm. 2. Die eigentlich so genannten Hausthiere va-
riiren zwar häufig in der Farbe; und manche der
darunter gehörigen Säugethiere zeichnen sich auch
durch einen hängenden Schwanz und schlappe
Ohren aus, aber keins von beiden ist ein bestän-
diges Kennzeichen der Unterjochung. (– Ueber
die Hausthiere s. mit mehrern den Gothaischen
Hof-Kalender vom Jahre 1796. –)

§. 40.

Nach dem Linnéischen System wird das
ganze Thierreich unter folgende sechs Classen
gebracht:

I. Cl. Säugethiere (mammalia), Thiere
mit warmen rothen Blut, die ihre Junge

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" xml:id="pb046_0001" n="46"/>
warmblütigen Thiere versteht, so der Mensch<lb/>
zu Befriedigung wichtiger Bedürfnisse und<lb/>
überhaupt zu beträchtlicher Benutzung absicht-<lb/>
lich ihrer Freyheit entzogen und sich unterjocht<lb/>
hat. Im weitern Sinne kann man aber auch<lb/>
die Bienen und Seidenwürmer, so wie die<lb/>
Cochenill-Insecten dahin rechnen.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. 1. Unter jenen Hausthieren im engern Sinn<lb/>
ist eine dreyfache Verschiedenheit zu bemerken.<lb/>
Von manchen nämlich hat der Mensch die ganze<lb/>
Gattung ihrem freyen Naturzustande entzogen,<lb/>
und sich unterwürfig gemacht, wie z. B. das Pferd.<lb/>
Von andern, die er sich zwar auch ins Haus zieht,<lb/>
existirt doch aber noch die ursprünglich wilde<lb/>
Stammrasse, wie vom Rindvieh, Schwein, Katze,<lb/>
Renthier, den beiderley Cameelen der alten Welt,<lb/>
und dem so genannten Meiergeflügel. Der Ele-<lb/>
phant endlich pflanzt sich gar nicht in der Gefan-<lb/>
genschaft fort, sondern jeder, der zum Dienst des<lb/>
Menschen gebraucht werden soll, muß erst aus der<lb/>
Wildheit eingefangen, gezähmt und abgerichtet<lb/>
werden.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. 2. Die eigentlich so genannten Hausthiere va-<lb/>
riiren zwar häufig in der Farbe; und manche der<lb/>
darunter gehörigen Säugethiere zeichnen sich auch<lb/>
durch einen hängenden Schwanz und schlappe<lb/>
Ohren aus, aber keins von beiden ist ein bestän-<lb/>
diges Kennzeichen der Unterjochung. (&#x2013; Ueber<lb/>
die Hausthiere s. mit mehrern den Gothaischen<lb/>
Hof-Kalender vom Jahre 1796. &#x2013;)</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 40.</head><lb/>
          <p>Nach dem Linnéischen System wird das<lb/>
ganze Thierreich unter folgende sechs Classen<lb/>
gebracht:</p>
          <p rendition="#indent-1">I. Cl. Säugethiere (<hi rendition="#aq">mammalia</hi>), Thiere<lb/>
mit warmen rothen Blut, die ihre Junge<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0068] warmblütigen Thiere versteht, so der Mensch zu Befriedigung wichtiger Bedürfnisse und überhaupt zu beträchtlicher Benutzung absicht- lich ihrer Freyheit entzogen und sich unterjocht hat. Im weitern Sinne kann man aber auch die Bienen und Seidenwürmer, so wie die Cochenill-Insecten dahin rechnen. Anm. 1. Unter jenen Hausthieren im engern Sinn ist eine dreyfache Verschiedenheit zu bemerken. Von manchen nämlich hat der Mensch die ganze Gattung ihrem freyen Naturzustande entzogen, und sich unterwürfig gemacht, wie z. B. das Pferd. Von andern, die er sich zwar auch ins Haus zieht, existirt doch aber noch die ursprünglich wilde Stammrasse, wie vom Rindvieh, Schwein, Katze, Renthier, den beiderley Cameelen der alten Welt, und dem so genannten Meiergeflügel. Der Ele- phant endlich pflanzt sich gar nicht in der Gefan- genschaft fort, sondern jeder, der zum Dienst des Menschen gebraucht werden soll, muß erst aus der Wildheit eingefangen, gezähmt und abgerichtet werden. Anm. 2. Die eigentlich so genannten Hausthiere va- riiren zwar häufig in der Farbe; und manche der darunter gehörigen Säugethiere zeichnen sich auch durch einen hängenden Schwanz und schlappe Ohren aus, aber keins von beiden ist ein bestän- diges Kennzeichen der Unterjochung. (– Ueber die Hausthiere s. mit mehrern den Gothaischen Hof-Kalender vom Jahre 1796. –) §. 40. Nach dem Linnéischen System wird das ganze Thierreich unter folgende sechs Classen gebracht: I. Cl. Säugethiere (mammalia), Thiere mit warmen rothen Blut, die ihre Junge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/68
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/68>, abgerufen am 21.07.2019.