Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Der unermeßlich große Einfluß ist schon oben
(§. 172 u. f.) berührt, den die Pflanzen durch ihren
phlogistischen Prozeß auf die atmosphärische Luft
äußern, indem sie derselben einerseits das aus dem
Thierreich unablässig zufließende irrespirable kohlen-
säure Gas eben so unaufhörlich wieder entziehen
und zu ihrer Selbsterhaltung verwenden; und ander-
seits derselben durch ihre Blätter in der Hellung
Sauerstoffgas liefern.

§. 207.

Für gewisse Weltgegenden, besonders für niedere
Inseln der heißen Zonen, wird die Vegetation, zu-
mal der Waldungen, dadurch von wohlthätigster
Wichtigkeit, daß durch dieselben die Regenwolken
angezogen und der Boden gewässert wird*).

§. 208.

Die mancherlei Futterkräuter (und theils
auch Wurzeln, Früchte etc.) dienen zur Nahrung der
dem Menschen wichtigsten, eigentlich so genannten
Hausthiere; und der beiden nützlichen Insecten-Gat-
tungen die er sich zieht, der Bienen nämlich und
der Seidenwürmer.

§. 209.

Was aber die unmittelbare Benutzung der
Gewächse für den Menschen selbst betrifft, so gibt
es erstens einige derselben, mit welchen ganze Na-
tionen die mannigfaltigen Bedürfnisse des Lebens fast
eben so zu befriedigen im Stande sind, als andere

*) s. J. R. Forster's Stoff zur künstigen Entwerfung einer
Theorie der Erde S. 14. - vergl. mit dem voyage de la Pe-
rouse autour du monde. vol. II. pag. 81.

Der unermeßlich große Einfluß ist schon oben
(§. 172 u. f.) berührt, den die Pflanzen durch ihren
phlogistischen Prozeß auf die atmosphärische Luft
äußern, indem sie derselben einerseits das aus dem
Thierreich unablässig zufließende irrespirable kohlen-
säure Gas eben so unaufhörlich wieder entziehen
und zu ihrer Selbsterhaltung verwenden; und ander-
seits derselben durch ihre Blätter in der Hellung
Sauerstoffgas liefern.

§. 207.

Für gewisse Weltgegenden, besonders für niedere
Inseln der heißen Zonen, wird die Vegetation, zu-
mal der Waldungen, dadurch von wohlthätigster
Wichtigkeit, daß durch dieselben die Regenwolken
angezogen und der Boden gewässert wird*).

§. 208.

Die mancherlei Futterkräuter (und theils
auch Wurzeln, Früchte ꝛc.) dienen zur Nahrung der
dem Menschen wichtigsten, eigentlich so genannten
Hausthiere; und der beiden nützlichen Insecten-Gat-
tungen die er sich zieht, der Bienen nämlich und
der Seidenwürmer.

§. 209.

Was aber die unmittelbare Benutzung der
Gewächse für den Menschen selbst betrifft, so gibt
es erstens einige derselben, mit welchen ganze Na-
tionen die mannigfaltigen Bedürfnisse des Lebens fast
eben so zu befriedigen im Stande sind, als andere

*) s. J. R. Forster's Stoff zur künstigen Entwerfung einer
Theorie der Erde S. 14. – vergl. mit dem voyage de la Pé-
rouse autour du monde. vol. II. pag. 81.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0462" xml:id="pb444_0001" n="444"/>
          <p>Der unermeßlich große Einfluß ist schon oben<lb/>
(§. 172 u. f.) berührt, den die Pflanzen durch ihren<lb/>
phlogistischen Prozeß auf die atmosphärische Luft<lb/>
äußern, indem sie derselben einerseits das aus dem<lb/>
Thierreich unablässig zufließende irrespirable kohlen-<lb/>
säure Gas eben so unaufhörlich wieder entziehen<lb/>
und zu ihrer Selbsterhaltung verwenden; und ander-<lb/>
seits derselben durch ihre Blätter in der Hellung<lb/>
Sauerstoffgas liefern.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 207.</head><lb/>
          <p>Für gewisse Weltgegenden, besonders für niedere<lb/>
Inseln der heißen Zonen, wird die Vegetation, zu-<lb/>
mal der Waldungen, dadurch von wohlthätigster<lb/>
Wichtigkeit, daß durch dieselben die Regenwolken<lb/>
angezogen und der Boden gewässert wird<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. J. R. <hi rendition="#g">Forster's</hi> Stoff zur künstigen Entwerfung einer<lb/>
Theorie der Erde S. 14. &#x2013; vergl. mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">voyage</hi></hi> <hi rendition="#aq">de <hi rendition="#k">la Pé-</hi></hi><lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">rouse</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">autour du monde</hi></hi>. <hi rendition="#aq">vol</hi>. II. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 81.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 208.</head><lb/>
          <p>Die mancherlei <hi rendition="#g">Futterkräuter</hi> (und theils<lb/>
auch Wurzeln, Früchte &#xA75B;c.) dienen zur Nahrung der<lb/>
dem Menschen wichtigsten, eigentlich so genannten<lb/>
Hausthiere; und der beiden nützlichen Insecten-Gat-<lb/>
tungen die er sich zieht, der Bienen nämlich und<lb/>
der Seidenwürmer.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 209.</head><lb/>
          <p>Was aber die <hi rendition="#g">unmittelbare</hi> Benutzung der<lb/>
Gewächse für den Menschen selbst betrifft, so gibt<lb/>
es erstens einige derselben, mit welchen ganze Na-<lb/>
tionen die mannigfaltigen Bedürfnisse des Lebens fast<lb/>
eben so zu befriedigen im Stande sind, als andere<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0462] Der unermeßlich große Einfluß ist schon oben (§. 172 u. f.) berührt, den die Pflanzen durch ihren phlogistischen Prozeß auf die atmosphärische Luft äußern, indem sie derselben einerseits das aus dem Thierreich unablässig zufließende irrespirable kohlen- säure Gas eben so unaufhörlich wieder entziehen und zu ihrer Selbsterhaltung verwenden; und ander- seits derselben durch ihre Blätter in der Hellung Sauerstoffgas liefern. §. 207. Für gewisse Weltgegenden, besonders für niedere Inseln der heißen Zonen, wird die Vegetation, zu- mal der Waldungen, dadurch von wohlthätigster Wichtigkeit, daß durch dieselben die Regenwolken angezogen und der Boden gewässert wird *). §. 208. Die mancherlei Futterkräuter (und theils auch Wurzeln, Früchte ꝛc.) dienen zur Nahrung der dem Menschen wichtigsten, eigentlich so genannten Hausthiere; und der beiden nützlichen Insecten-Gat- tungen die er sich zieht, der Bienen nämlich und der Seidenwürmer. §. 209. Was aber die unmittelbare Benutzung der Gewächse für den Menschen selbst betrifft, so gibt es erstens einige derselben, mit welchen ganze Na- tionen die mannigfaltigen Bedürfnisse des Lebens fast eben so zu befriedigen im Stande sind, als andere *) s. J. R. Forster's Stoff zur künstigen Entwerfung einer Theorie der Erde S. 14. – vergl. mit dem voyage de la Pé- rouse autour du monde. vol. II. pag. 81.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/462
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/462>, abgerufen am 25.09.2018.