Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

d. h. eine bestimmte Form aus einer bestimmten An-
zahl und eben so bestimmten Verbindungsart von
Faßetten*), und der so genannte Durchgang der
Blätter (oder die Richtung der natürlichen Tren-
nungsflächen), der sich bei vielen Arten von Kry-
stallisationen nach dem Verhältniß der Außenflächen
derselben zu ihrer Grundgestalt (Forme primitive)
oder so genannten Kerne richtet**). Minder allge-
mein constant und zuverlässig sind hingegen Farbe,
Grab der Durchsichtigkeit, Art des Glanzes und
Bruchs, der Strich den manche Mineralien geben, wenn
sie gekratzt werden, u. dergl. m.

§. 239.

Auch helfen zur Bestimmung vieler Fossilien
ihre physikalischen Kennzeichen***), die nämlich
erst einen physikalischen Versuch voraussetzen, wie
z. B. nächst der Schmelzbarkeit im Feuer und Auf-
lösbarkeit im Wasser, die Phosphorescenz, Electri-
cität, das Verhalten zum Magnet etc., und bei den
durchsichtigen, ob sie eine einfache Brechung machen,
oder aber das Bild der dadurch angesehenen Gegen-
stände verdoppeln. - Und mitunter sind auch für
den ersten Anlauf die so genannten empirischen
Kennzeichen brauchbar, die von beigemengten be-

*) Versteht sich, daß ursprüngliche Krystalle von so ge-
nannten After-Krystallen unterschieden werden müssen, wo
nämlich ein Fossil die Stelle und Form eines vorher da befind-
lich gewesenen, aber allgemach aufgelösten, verwitterten oder aus-
gefallenen Krystalls anderer Art eingenommen hat. So z. B.
die so genannten krystallisirten Hornsteine von Schneeberg etc.
**) S. Theorie sur la structure de cristaux; par R. J.
Haüy im Journal de Physique T. XLIII. p. 103 u. f.J. Fr. L. Hausmann's krystallogische Beiträge. Braun-
schweig 1803. 4.Und nun vor allen Dess. Untersuchungen über die Formen
der leblosen Natur I. B. Göttingen 1821. gr. 4.
***) s. Hausmann's eben genanntes Handbuch. I. Th.
S. 439 u. f.

d. h. eine bestimmte Form aus einer bestimmten An-
zahl und eben so bestimmten Verbindungsart von
Faßetten*), und der so genannte Durchgang der
Blätter (oder die Richtung der natürlichen Tren-
nungsflächen), der sich bei vielen Arten von Kry-
stallisationen nach dem Verhältniß der Außenflächen
derselben zu ihrer Grundgestalt (Forme primitive)
oder so genannten Kerne richtet**). Minder allge-
mein constant und zuverlässig sind hingegen Farbe,
Grab der Durchsichtigkeit, Art des Glanzes und
Bruchs, der Strich den manche Mineralien geben, wenn
sie gekratzt werden, u. dergl. m.

§. 239.

Auch helfen zur Bestimmung vieler Fossilien
ihre physikalischen Kennzeichen***), die nämlich
erst einen physikalischen Versuch voraussetzen, wie
z. B. nächst der Schmelzbarkeit im Feuer und Auf-
lösbarkeit im Wasser, die Phosphorescenz, Electri-
cität, das Verhalten zum Magnet ꝛc., und bei den
durchsichtigen, ob sie eine einfache Brechung machen,
oder aber das Bild der dadurch angesehenen Gegen-
stände verdoppeln. – Und mitunter sind auch für
den ersten Anlauf die so genannten empirischen
Kennzeichen brauchbar, die von beigemengten be-

*) Versteht sich, daß ursprüngliche Krystalle von so ge-
nannten After-Krystallen unterschieden werden müssen, wo
nämlich ein Fossil die Stelle und Form eines vorher da befind-
lich gewesenen, aber allgemach aufgelösten, verwitterten oder aus-
gefallenen Krystalls anderer Art eingenommen hat. So z. B.
die so genannten krystallisirten Hornsteine von Schneeberg ꝛc.
**) S. Théorie sur la structure de cristaux; par R. J.
Haüy im Journal de Physique T. XLIII. p. 103 u. f.J. Fr. L. Hausmann's krystallogische Beiträge. Braun-
schweig 1803. 4.Und nun vor allen Dess. Untersuchungen über die Formen
der leblosen Natur I. B. Göttingen 1821. gr. 4.
***) s. Hausmann's eben genanntes Handbuch. I. Th.
S. 439 u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0481" xml:id="pb463_0001" n="463"/>
d. h. eine bestimmte Form aus einer bestimmten An-<lb/>
zahl und eben so bestimmten Verbindungsart von<lb/>
Faßetten<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Versteht sich, daß <hi rendition="#g">ursprüngliche</hi> Krystalle von so ge-<lb/>
nannten <hi rendition="#g">After</hi>-<hi rendition="#g">Krystallen</hi> unterschieden werden müssen, wo<lb/>
nämlich ein Fossil die Stelle und Form eines vorher da befind-<lb/>
lich gewesenen, aber allgemach aufgelösten, verwitterten oder aus-<lb/>
gefallenen Krystalls <hi rendition="#g">anderer</hi> Art eingenommen hat. So z. B.<lb/>
die so genannten krystallisirten Hornsteine von Schneeberg &#xA75B;c.</p></note>, und der so genannte Durchgang der<lb/>
Blätter (oder die Richtung der natürlichen Tren-<lb/>
nungsflächen), der sich bei vielen Arten von Kry-<lb/>
stallisationen nach dem Verhältniß der Außenflächen<lb/>
derselben zu ihrer Grundgestalt (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Forme primitive</hi></hi>)<lb/>
oder so genannten Kerne richtet<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>S. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Théorie sur la structure de cristaux</hi></hi><hi rendition="#aq">; par R. J.</hi><lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Haüy</hi></hi> im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Journal de Physique</hi></hi> T. XLIII. <hi rendition="#aq">p</hi>. 103 u. f.</p><p>J. <hi rendition="#g">Fr</hi>. L. <hi rendition="#g">Hausmann</hi>'s krystallogische Beiträge. Braun-<lb/>
schweig 1803. 4.</p><p>Und nun vor allen <hi rendition="#g">Dess</hi>. Untersuchungen über die Formen<lb/>
der leblosen Natur I. B. Göttingen 1821. gr. 4.</p></note>. Minder allge-<lb/>
mein constant und zuverlässig sind hingegen Farbe,<lb/>
Grab der Durchsichtigkeit, Art des Glanzes und<lb/>
Bruchs, der Strich den manche Mineralien geben, wenn<lb/>
sie gekratzt werden, u. dergl. m.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 239.</head><lb/>
          <p>Auch helfen zur Bestimmung vieler Fossilien<lb/>
ihre <hi rendition="#g">physikalischen</hi> Kennzeichen<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p>s. <hi rendition="#g">Hausmann's</hi> eben genanntes Handbuch. I. Th.<lb/>
S. 439 u. f.</p></note>, die nämlich<lb/>
erst einen physikalischen Versuch voraussetzen, wie<lb/>
z. B. nächst der Schmelzbarkeit im Feuer und Auf-<lb/>
lösbarkeit im Wasser, die Phosphorescenz, Electri-<lb/>
cität, das Verhalten zum Magnet &#xA75B;c., und bei den<lb/>
durchsichtigen, ob sie eine einfache Brechung machen,<lb/>
oder aber das Bild der dadurch angesehenen Gegen-<lb/>
stände verdoppeln. &#x2013; Und mitunter sind auch für<lb/>
den ersten Anlauf die so genannten <hi rendition="#g">empirischen</hi><lb/>
Kennzeichen brauchbar, die von beigemengten be-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[463/0481] d. h. eine bestimmte Form aus einer bestimmten An- zahl und eben so bestimmten Verbindungsart von Faßetten *), und der so genannte Durchgang der Blätter (oder die Richtung der natürlichen Tren- nungsflächen), der sich bei vielen Arten von Kry- stallisationen nach dem Verhältniß der Außenflächen derselben zu ihrer Grundgestalt (Forme primitive) oder so genannten Kerne richtet **). Minder allge- mein constant und zuverlässig sind hingegen Farbe, Grab der Durchsichtigkeit, Art des Glanzes und Bruchs, der Strich den manche Mineralien geben, wenn sie gekratzt werden, u. dergl. m. §. 239. Auch helfen zur Bestimmung vieler Fossilien ihre physikalischen Kennzeichen ***), die nämlich erst einen physikalischen Versuch voraussetzen, wie z. B. nächst der Schmelzbarkeit im Feuer und Auf- lösbarkeit im Wasser, die Phosphorescenz, Electri- cität, das Verhalten zum Magnet ꝛc., und bei den durchsichtigen, ob sie eine einfache Brechung machen, oder aber das Bild der dadurch angesehenen Gegen- stände verdoppeln. – Und mitunter sind auch für den ersten Anlauf die so genannten empirischen Kennzeichen brauchbar, die von beigemengten be- *) Versteht sich, daß ursprüngliche Krystalle von so ge- nannten After-Krystallen unterschieden werden müssen, wo nämlich ein Fossil die Stelle und Form eines vorher da befind- lich gewesenen, aber allgemach aufgelösten, verwitterten oder aus- gefallenen Krystalls anderer Art eingenommen hat. So z. B. die so genannten krystallisirten Hornsteine von Schneeberg ꝛc. **) S. Théorie sur la structure de cristaux; par R. J. Haüy im Journal de Physique T. XLIII. p. 103 u. f. J. Fr. L. Hausmann's krystallogische Beiträge. Braun- schweig 1803. 4. Und nun vor allen Dess. Untersuchungen über die Formen der leblosen Natur I. B. Göttingen 1821. gr. 4. ***) s. Hausmann's eben genanntes Handbuch. I. Th. S. 439 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/481
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 463. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/481>, abgerufen am 25.09.2018.