Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Paniscus. der Coaita. C. ater, palmis tetra-
dactylis
absque pollice.

Schreber. tab. 26. A. 26. B.

Hat ungemeines Geschick in seinem langen Roll-
schwanze*).

b) Cauda non prehensili, die Sanguin-
chen
, (eigentlich Sahuichen).

3. Jacchus. der Uistiti, (eigentlich Titi). der
Nachtigallaffe, Bisamaffe
. C. fuscus, juba
pilosa alba ad genas ante aures, cauda villosa
annulata.

Das flinke, in der Gefangenschaft gar zuthuliche
Thierchen erreicht nicht die Größe unsrer Eichhörnchen;
daher es in einer Cocosnuß-Schale Raum hat.

5. Lemur. Maki. Nasus acutus, dentes pri-
mores
superiores
4. per paria remoti, infe-
riores
4-6. porrecti, compressi, incumbentes;
laniarii solitarii, approximati
**).

1. Tardigradus. der Loris. (cucang). L. ecaudatus.

Schreber. tab. 38.

Zumahl auf Ceilon; hat die Größe und Farbe des
Eichhörnchens, schlanke dünne Beine etc. und so wie die
folgende Gattung am Zeigefinger der Hinterfüße eine
spitzige Kralle, an allen übrigen Fingern aber platte
Nägel.

2. Mongoz. der Mongus. L. facie nigra, corpore
et cauda griseis
.

Schreber. tab. 39. A. 39. B.

So wie einige verwandte Gattungen auf Madagascar
und den benachbarten Inseln. Die Hinterfüße sind viel
länger als die vordern. Sein Fell hat, wie bei
manchen Affen, einen specifiken Geruch, fast nach Amei-
senhaufen.



*) Die sonderbare Art, wie sich ihrer mehrere gleichsam ket-
tenartig an einander hängen sollen, um sich von einem Baume
am dießseitigen Ufer eines Flusses, auf einen jenseits gegenüber
stehenden zu schleudern, ist abgebildet in der Original-Ausgabe
von Ant. de Ulloa viage. Madr. 1748. fol. vol. I. p. 144. vergl.
mit p. 149.
**) Gotth. Fischer's Anatomie der Maki. I. B. Frankf.
1804. 4. mit Kupf.

2. Paniscus. der Coaita. C. ater, palmis tetra-
dactylis
absque pollice.

Schreber. tab. 26. A. 26. B.

Hat ungemeines Geschick in seinem langen Roll-
schwanze*).

b) Cauda non prehensili, die Sanguin-
chen
, (eigentlich Sahuichen).

3. Jacchus. der Uistiti, (eigentlich Titi). der
Nachtigallaffe, Bisamaffe
. C. fuscus, juba
pilosa alba ad genas ante aures, cauda villosa
annulata.

Das flinke, in der Gefangenschaft gar zuthuliche
Thierchen erreicht nicht die Größe unsrer Eichhörnchen;
daher es in einer Cocosnuß-Schale Raum hat.

5. Lemur. Maki. Nasus acutus, dentes pri-
mores
superiores
4. per paria remoti, infe-
riores
4–6. porrecti, compressi, incumbentes;
laniarii solitarii, approximati
**).

1. Tardigradus. der Loris. (cucang). L. ecaudatus.

Schreber. tab. 38.

Zumahl auf Ceilon; hat die Größe und Farbe des
Eichhörnchens, schlanke dünne Beine ꝛc. und so wie die
folgende Gattung am Zeigefinger der Hinterfüße eine
spitzige Kralle, an allen übrigen Fingern aber platte
Nägel.

2. Mongoz. der Mongus. L. facie nigra, corpore
et cauda griseis
.

Schreber. tab. 39. A. 39. B.

So wie einige verwandte Gattungen auf Madagascar
und den benachbarten Inseln. Die Hinterfüße sind viel
länger als die vordern. Sein Fell hat, wie bei
manchen Affen, einen specifiken Geruch, fast nach Amei-
senhaufen.



*) Die sonderbare Art, wie sich ihrer mehrere gleichsam ket-
tenartig an einander hängen sollen, um sich von einem Baume
am dießseitigen Ufer eines Flusses, auf einen jenseits gegenüber
stehenden zu schleudern, ist abgebildet in der Original-Ausgabe
von Ant. de Ulloa viage. Madr. 1748. fol. vol. I. p. 144. vergl.
mit p. 149.
**) Gotth. Fischer's Anatomie der Maki. I. B. Frankf.
1804. 4. mit Kupf.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0082" xml:id="pb064_0001" n="64"/>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Paniscus</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Coaita</hi>. <hi rendition="#aq">C. ater, palmis tetra-<lb/>
dactylis</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">absque pollice.</hi></hi></p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Schreber</hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 26. <hi rendition="#aq">A</hi>. 26. <hi rendition="#aq">B.</hi></p>
              <p rendition="#l1em">Hat ungemeines Geschick in seinem langen Roll-<lb/>
schwanze<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Die sonderbare Art, wie sich ihrer mehrere gleichsam ket-<lb/>
tenartig an einander hängen sollen, um sich von einem Baume<lb/>
am dießseitigen Ufer eines Flusses, auf einen jenseits gegenüber<lb/>
stehenden zu schleudern, ist abgebildet in der Original-Ausgabe<lb/>
von <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Ant. de Ulloa</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">viage</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Madr</hi>. 1748. <hi rendition="#aq">fol. vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">p</hi>. 144. vergl.<lb/>
mit <hi rendition="#aq">p</hi>. 149.</p></note>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#aq">Cauda non prehensili,</hi><hi rendition="#g">die Sanguin-<lb/>
chen</hi>, (eigentlich <hi rendition="#g">Sahuichen</hi>).</p>
              <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jacchus.</hi></hi> <hi rendition="#g">der Uistiti</hi>, (eigentlich <hi rendition="#g">Titi</hi>). <hi rendition="#g">der<lb/>
Nachtigallaffe, Bisamaffe</hi>. <hi rendition="#aq">C. fuscus, juba<lb/>
pilosa alba ad genas ante aures, cauda villosa<lb/>
annulata.</hi></p>
              <p rendition="#l1em">Das flinke, in der Gefangenschaft gar zuthuliche<lb/>
Thierchen erreicht nicht die Größe unsrer Eichhörnchen;<lb/>
daher es in einer Cocosnuß-Schale Raum hat.</p>
              <p rendition="#indent-1">5. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Lemur</hi></hi>. <hi rendition="#g">Maki</hi>. <hi rendition="#aq">Nasus acutus, dentes <hi rendition="#i">pri-<lb/>
mores</hi> superiores</hi> 4. <hi rendition="#aq">per paria remoti, infe-<lb/>
riores</hi> 4&#x2013;6. <hi rendition="#aq">porrecti, compressi, incumbentes;<lb/><hi rendition="#i">laniarii</hi> solitarii, approximati</hi><note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Gotth. Fischer's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Anatomie der Maki</hi></hi>. <hi rendition="#aq">I. B. Frankf</hi>.<lb/>
1804. 4. mit Kupf.</p></note>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tardigradus</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Loris</hi>. (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cucang</hi></hi>). <hi rendition="#aq">L. ecaudatus.</hi></p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Schreber</hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 38.</p>
              <p rendition="#l1em">Zumahl auf Ceilon; hat die Größe und Farbe des<lb/>
Eichhörnchens, schlanke dünne Beine &#xA75B;c. und so wie die<lb/>
folgende Gattung am Zeigefinger der Hinterfüße eine<lb/>
spitzige Kralle, an allen übrigen Fingern aber platte<lb/>
Nägel.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mongoz.</hi></hi> <hi rendition="#g">der Mongus</hi>. <hi rendition="#aq">L. facie nigra, corpore<lb/>
et cauda griseis</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Schreber</hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 39. <hi rendition="#aq">A</hi>. 39. <hi rendition="#aq">B.</hi></p>
              <p rendition="#l1em">So wie einige verwandte Gattungen auf Madagascar<lb/>
und den benachbarten Inseln. Die Hinterfüße sind viel<lb/>
länger als die vordern. Sein Fell hat, wie bei<lb/>
manchen Affen, einen specifiken Geruch, fast nach Amei-<lb/>
senhaufen.</p>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0082] 2. Paniscus. der Coaita. C. ater, palmis tetra- dactylis absque pollice. Schreber. tab. 26. A. 26. B. Hat ungemeines Geschick in seinem langen Roll- schwanze *). b) Cauda non prehensili, die Sanguin- chen, (eigentlich Sahuichen). 3. Jacchus. der Uistiti, (eigentlich Titi). der Nachtigallaffe, Bisamaffe. C. fuscus, juba pilosa alba ad genas ante aures, cauda villosa annulata. Das flinke, in der Gefangenschaft gar zuthuliche Thierchen erreicht nicht die Größe unsrer Eichhörnchen; daher es in einer Cocosnuß-Schale Raum hat. 5. Lemur. Maki. Nasus acutus, dentes pri- mores superiores 4. per paria remoti, infe- riores 4–6. porrecti, compressi, incumbentes; laniarii solitarii, approximati **). 1. Tardigradus. der Loris. (cucang). L. ecaudatus. Schreber. tab. 38. Zumahl auf Ceilon; hat die Größe und Farbe des Eichhörnchens, schlanke dünne Beine ꝛc. und so wie die folgende Gattung am Zeigefinger der Hinterfüße eine spitzige Kralle, an allen übrigen Fingern aber platte Nägel. 2. Mongoz. der Mongus. L. facie nigra, corpore et cauda griseis. Schreber. tab. 39. A. 39. B. So wie einige verwandte Gattungen auf Madagascar und den benachbarten Inseln. Die Hinterfüße sind viel länger als die vordern. Sein Fell hat, wie bei manchen Affen, einen specifiken Geruch, fast nach Amei- senhaufen. *) Die sonderbare Art, wie sich ihrer mehrere gleichsam ket- tenartig an einander hängen sollen, um sich von einem Baume am dießseitigen Ufer eines Flusses, auf einen jenseits gegenüber stehenden zu schleudern, ist abgebildet in der Original-Ausgabe von Ant. de Ulloa viage. Madr. 1748. fol. vol. I. p. 144. vergl. mit p. 149. **) Gotth. Fischer's Anatomie der Maki. I. B. Frankf. 1804. 4. mit Kupf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/82
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/82>, abgerufen am 25.09.2018.